Abo
  • IT-Karriere:

Streit um Flash

Youporn setzt auf HTML5

Apple mag Flash nicht und sperrt es grundsätzlich auf iPhone und iPad aus. Jetzt kündigt Flash-Großnutzer Youporn an, nach und nach sein gesamtes Sexfilmarchiv mit dem offenen Standard HTML5 darstellen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Streit um Flash: Youporn setzt auf HTML5

Der Streit zwischen Adobe und Apple um Flash hat Nebenwirkungen: Weil Youporn, nach den meisten Statistiken eine der 50 reichweitenstärksten Webseiten der Welt, bislang zur Darstellung seiner Filme auf Flash setzt, ist der bislang größte Teil davon auf iPhone, iPad und iPod touch ausgesperrt - nur ein sehr kleiner, speziell auf mobile Endgeräte zugeschnittener Ausschnitt des Angebots ist verfügbar. Das soll sich ändern: Die Betreiber von Youporn haben laut US-Medien jetzt angefangen, ihr riesiges Archiv an FLV-Filmchen ins H.264-Format zu konvertieren und nicht mehr mittels Flash-Player, sondern mittels HTML5 darzustellen. Ein paar Filme sind bereits verfügbar, der Rest soll nach und nach folgen.

So kurios der Schritt von Youporn auf den ersten Blick wirkt: Das Konvertieren der Videos dürfte langfristige, durchaus ernsthafte Auswirkungen aller Art haben. Zum einen könnte es Adobe schaden, weil Flash möglicherweise spürbar Marktanteile verliert. Zum anderen wirft er Fragen nach den Jugendschutzfiltern auf Geräten wie iPhone und iPad neu auf.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)

spanther 25. Okt 2010

Sowas tut man nur, wenn man absolut gehirngewaschen fanatisch religiös ist und somit...

HansWurst2 15. Aug 2010

Vergleiche zwischen IT und autobranche hinken immer. Nicht, weil IT mit nichts zu...

BCNet 26. Mai 2010

Hallo UCNet Bitte dein Posting nochmals lesen, an den Eiern kraulen, und anschliessend...

Apple Liebhaber 26. Mai 2010

http://www.focus.de/finanzen/news/apple-ist-itunes-illegal_aid_512180.html

Zeiten ändern... 25. Mai 2010

Nicht nur auf dem PC-Browser-Markt kann man feststellen, daß Techniken, Patente, Lizensen...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /