• IT-Karriere:
  • Services:

Koalitionsvertrag

Briten motten Big Brother ein

Die konservativ-liberale Regierung unter David Cameron kündigt in ihrem Koalitionsvertrag die Rücknahme von Vorratsdatenspeicherung und die Überwachung der Bürger mit Kameras an. Langfristig soll es eine neue "Freedom Bill" geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Premierminister David Cameron
Premierminister David Cameron

"Die Regierung ist überzeugt, dass der britische Staat zu autoritär geworden ist, und dass er im letzten Jahrzehnt die fundamentalen menschlichen Freiheitsrechte und historisch gewachsene Zivilrechte missbraucht und abgebaut hat", schreibt die neue britische Regierung unter Premierminister David Cameron in ihrem Koalitionsvertrag. Cameron von der konservativen Partei und sein Stellvertreter Nick Clegg von den Liberal Democrats kündigen an, eine Reihe von Maßnahmen der Vorgängerregierungen zurücknehmen zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Esslinger Wohnungsbau GmbH, Esslingen bei Stuttgart
  2. über eTec Consult GmbH, Südliches Badenwürtemberg

Unter anderem soll das anlassunabhängige Speichern von Internetzugriffen und E-Mails beendet werden. Die geplante Einführung biometrischer Reisepässe wird gestoppt, eine Reihe von Datenbanken zur Erfassung von DNA- und anderen Daten über britische Bürger werden abgeschafft. Die unter der Tory-Regierung angestoßene Einführung der National-ID-Card kommt ebenfalls nicht – in Großbritannien wird es also, anders als in Deutschland, auch künftig keine Pflicht zum Mitführen eines Personalausweises geben.

Die Überwachung der Bürger mit Kameras an öffentlichen Plätzen soll stärker reguliert werden, und die Briten sollen im Rahmen eines erweiterten Rechts auf Meinungs- und Informationsfreiheit auch mehr Transparenz im Hinblick auf Daten genießen. Langfristig ist eine Freedom Bill geplant - damit meinen insbesondere die Liberalen ein neues Gesetz, das die Freiheitsrechte der Bürger auch unter Gesichtspunkten der neuen Technologien zusammenfasst und unter anderem Netzneutralität garantieren soll.

Noch umstritten zwischen Liberalen und Konservativen ist, was mit der Digital Economy Bill geschieht. Das zwar verabschiedete, aber noch nicht in Kraft getretene Gesetz sieht Internetsperren bei wiederholten Verstößen gegen das Urheberrecht und die Möglichkeit vor, dass ein Richter auf Antrag von Rechteinhabern den Zugriff auf ganze Webseiten verbietet. Wenn es nach den Liberalen geht, werden diese Vorschriften wieder gestrichen.

Und noch etwas steht ausdrücklich im Koalitionsvertrag: Die neue Regierung will künftig ausdrücklich Open-Source-Software fördern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)

mwr87 24. Mai 2010

Es gibt keine Mitführpflicht für den Ausweiss. Wenn man sich aber nicht ausweisen kann...

PacCrack 23. Mai 2010

sinngemäßes zitat von GBO "...wie bei PacMan"

kikimi 23. Mai 2010

Dieser urbane Mythos, dass man den Ausweis permanent mit sich rumtragen muss, ist aber...

sourcing 23. Mai 2010

Das kriegen die niemals durch, daraus macht die SUN Krautsourcing und dann ist der...

na, na... 23. Mai 2010

Das nennt sich Realität, Junge...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    •  /