• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon

WeTab kommt erst im September 2010 (Update)

Neofonie-Vertriebspartner Amazon gibt an, dass das WeTab (ehemals WePad) voraussichtlich ab dem 19. September 2010 lieferbar ist - Vorbesteller wurden ebenfalls informiert. Eigentlich sollte der Linux-basierte Tablet-PC bereits im August in größeren Stückzahlen erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon: WeTab kommt erst im September 2010 (Update)

Gründe für den späten Liefertermin gab es in einer von Amazon an Vorbesteller der WeTab-Varianten gesendeten E-Mail noch nicht. Stattdessen hieß es beispielsweise in einer Golem.de vorliegenden E-Mail nur: "Wir können Ihnen jetzt den Liefertermin fuer Ihre Bestellung (Bestellnummer #XXX-XXXXXXXX-XXXXXXX) vom April 29 2010 nennen. [...] Voraussichtliches Lieferdatum: September 21 2010". Einige Vorbesteller bekamen laut WeTabs offizieller Facebook-Seite auch einen etwas späteren Termin genannt.

  • Das WeTab spiegelt wie das iPad ...
  • ... bietet aber dafür beispielsweise - ohne Adapter - USB-Schnittstellen.
  • Gezeigt wurde auf dem Prototyp nur ein Video, das abgespielt wurde.
  • WeTab
  • WeTab
  • WeTab
  • WePad
  • WeTab
  • WeTab
  • WeTab
  • WeTab
  • WeTab
Gezeigt wurde auf dem Prototyp nur ein Video, das abgespielt wurde.
Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart

Die Partner Neofonie und 4tiitoo hatten das WeTab - zuvor noch als WePad - eigentlich für den August 2010 angekündigt. Dann sollten größere Stückzahlen verfügbar sein. Eine kleinere Zahl an Geräten war für den Juli 2010 geplant, was Neofonie als Soft-Launch bezeichnet. Ob sich dieser Termin auch verschiebt und ob der von Amazon kommunizierte Termin korrekt ist, wurde noch nicht bekanntgegeben.

Zwar hat Neofonie-Chef Helmut Hoffer von Ankershoffen am späten Freitagabend auf Facebook auf die Kritik der Kunden reagiert, dementierte oder bestätigte den Liefertermin aber bisher nicht. Stattdessen schrieb er: "Aussage war immer: Soft-Launch (kleine Stückzahl) im Juli, Massenverfügbarkeit August. Wo der 19. September bei Amazon herkommt ist mir leider gerade unklar, keep you posted."

Auswirkungen zeigte der neue Amazon-Verkaufstermin aber bereits: Das WeTab rutschte in den Amazon-Verkaufszahlen deutlich nach unten, offenbar weil ein Teil der Kunden ihre Vorbestellungen stornierten. Entsprechende Ankündigungen von Kunden gab es auf der offiziellen Facebook-Seite zum WeTab bereits.

Das WeTab wird es in zwei Varianten geben, eine mit 16-GByte-Flash-Speicher ohne UMTS für 449 Euro und eine mit 32 GByte Speicherplatz mit UMTS und HDMI-Ausgang für 569 Euro. Beide unterstützen zudem WLAN 802.11a/b/g/n und Bluetooth. In den mit 11,6-Zoll-Touchscreen bestückten Geräten steckt Intels mit 1,6 GHz getaktete Atom-CPU N450. Das Gewicht beträgt 800 respektive 850 Gramm.

Nachtrag vom 22. Mai 2010 um 17:15 Uhr:
Die von Neofonie und 4tiitoo gegründete WeTab GmbH bestätigte auf Facebook die Verspätung und erklärte dazu: "Leider hat der Ramp-Up der Massenproduktion und die Etablierung der Lieferkette länger gedauert als erwartet. Inklusive Einberechnung des Versands zu den Käufern und einem kleinen zeitlichen Puffer starten wir mit einer Verzögerung von ca. 4 Wochen auf dem deutschen Markt relativ zu der bisherigen Angabe der Massenverfügbarkeit im August. Wir bedauern diese Verzögerung."

Der Soft-Launch mit einigen wenigen Geräten soll hingegen wie geplant im Juli stattfinden. Beliefert würden dabei "ausgewählte Journalisten sowie ausgewählte Mitglieder der Community / Erstbesteller". Näheres zum Developer Programm und zum WeTab SDK für interessierte Entwickler soll bald bekannt gegeben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

Hans Blafoo 25. Mai 2010

Entweder er wollte sich noch herauswinden (obwohl das unmöglich war) und den Kunden wei...

Dark Harry 25. Mai 2010

Das Android auf Smartphones kenne ich nicht, aber die Version auf meinem Archos 5 IT ist...

Schlaumeier 25. Mai 2010

Ok, den Test kannte ich noch nicht, interessant, das sieht in der Tat mies aus. Wie...

isdcvsh 24. Mai 2010

rofl

gochilla 23. Mai 2010

Scherz? Oder geheime Ninja-Speedboat-Spedition?


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
    Galaxy Fold im Test
    Falt-Smartphone mit falschem Format

    Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
    2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

      •  /