Abo
  • Services:

Quartalsbericht

Dell klagt über hohe Preise für Arbeitsspeicher und Displays

Dell hat den Gewinn im letzten Quartal kräftig gesteigert, litt aber unter steigenden Preisen für Komponenten. Arbeitsspeicher und Displays seien zu deutlich überhöhten Preisen auf dem Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Quartalsbericht: Dell klagt über hohe Preise für Arbeitsspeicher und Displays

Dell erzielte in seinem ersten Finanzquartal eine Gewinnsteigerung um 52 Prozent auf 441 Millionen US-Dollar (22 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 290 Millionen US-Dollar (15 Cent pro Aktie). Der Umsatz stieg um 21 Prozent auf 14,87 Milliarden US-Dollar. Vor Sonderposten lag der Gewinn bei 30 Cent pro Aktie. Die Analysten hatten nur 27 Cent pro Aktie erwartet. Beim Umsatz prognostizierten sie nur 14,2 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf

Das Bruttoergebnis, der Saldo aus Umsatz und Herstellungskosten, lag bei 17,6 Prozent und damit unter den Prognosen einiger Analysten. Die "deutlich überhöhten" Preise für Arbeitsspeicher und Displays seien dafür verantwortlich, sagte Dell-Finanzchef Brian Gladden. Nach Meinung der Analysten war Dell davon jedoch stärker betroffen als Apple oder Hewlett-Packard. "Einige Komponenten werden über die nächsten Quartale weiterhin knapp bleiben", erklärte das Unternehmen. Die Gewinnspanne fiel auch, weil in der asiatisch-pazifischen Region und in ähnlichen Märkten die Nachfrage für sehr billige Computer weiter gestiegen sei, sagte Gladden.

Der durchschnittliche Preis für ein Windows-Notebook ist nach Angaben der NPD-Group-Marktforscher auch in den USA im März 2010 auf 528 US-Dollar gefallen. Vor einem Jahr lag der Preis noch bei 565 US-Dollar.

Im letzten Jahr hatte Dell einen Firmenbereich für Mobiltelefone gegründet, die aber bisher nur in China und in Brasilien verkauft werden. Der Umsatz der mobilen Endgeräte sei "sehr, sehr klein im Vergleich mit dem Umsatz im Gesamtunternehmen", erklärte Gladden.

Der Umsatz Dells mit großen Unternehmen stieg um 25 Prozent auf 4,2 Milliarden US-Dollar, der operative Gewinn legte um 47 Prozent auf 283 Millionen US-Dollar zu. Dells Umsatz mit Behördenkunden wuchs um 22 Prozent auf 3,9 Milliarden US-Dollar. Der operative Gewinn stieg hier aber nur um 2 Prozent auf 298 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Captain 25. Mai 2010

dafür halten die Teile aber auch...

Cyborg 23. Mai 2010

24" für 170 € kann eigentlich nichts taugen... TN-Panel mit schlechten Blickwinkeln...

Schade 22. Mai 2010

EDV ist viel zu billig ! Wo kann noch Dr große Gewinn sein bei 17" TFTs für 59,00 Euro...

PeteB 22. Mai 2010

Im Mittelstand obwohl die es, theoretisch, nötiger hätten als große Konzerne. Außerdem...

Anonymer Nutzer 21. Mai 2010

ist der Dell Crystal 300 ja wirklich nice. Wieso habe ich das Teil nicht schon eher...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /