Abo
  • Services:

Quartalsbericht

Dell klagt über hohe Preise für Arbeitsspeicher und Displays

Dell hat den Gewinn im letzten Quartal kräftig gesteigert, litt aber unter steigenden Preisen für Komponenten. Arbeitsspeicher und Displays seien zu deutlich überhöhten Preisen auf dem Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Quartalsbericht: Dell klagt über hohe Preise für Arbeitsspeicher und Displays

Dell erzielte in seinem ersten Finanzquartal eine Gewinnsteigerung um 52 Prozent auf 441 Millionen US-Dollar (22 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 290 Millionen US-Dollar (15 Cent pro Aktie). Der Umsatz stieg um 21 Prozent auf 14,87 Milliarden US-Dollar. Vor Sonderposten lag der Gewinn bei 30 Cent pro Aktie. Die Analysten hatten nur 27 Cent pro Aktie erwartet. Beim Umsatz prognostizierten sie nur 14,2 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. USU GmbH, Möglingen bei Stuttgart, deutschlandweit (Home-Office)

Das Bruttoergebnis, der Saldo aus Umsatz und Herstellungskosten, lag bei 17,6 Prozent und damit unter den Prognosen einiger Analysten. Die "deutlich überhöhten" Preise für Arbeitsspeicher und Displays seien dafür verantwortlich, sagte Dell-Finanzchef Brian Gladden. Nach Meinung der Analysten war Dell davon jedoch stärker betroffen als Apple oder Hewlett-Packard. "Einige Komponenten werden über die nächsten Quartale weiterhin knapp bleiben", erklärte das Unternehmen. Die Gewinnspanne fiel auch, weil in der asiatisch-pazifischen Region und in ähnlichen Märkten die Nachfrage für sehr billige Computer weiter gestiegen sei, sagte Gladden.

Der durchschnittliche Preis für ein Windows-Notebook ist nach Angaben der NPD-Group-Marktforscher auch in den USA im März 2010 auf 528 US-Dollar gefallen. Vor einem Jahr lag der Preis noch bei 565 US-Dollar.

Im letzten Jahr hatte Dell einen Firmenbereich für Mobiltelefone gegründet, die aber bisher nur in China und in Brasilien verkauft werden. Der Umsatz der mobilen Endgeräte sei "sehr, sehr klein im Vergleich mit dem Umsatz im Gesamtunternehmen", erklärte Gladden.

Der Umsatz Dells mit großen Unternehmen stieg um 25 Prozent auf 4,2 Milliarden US-Dollar, der operative Gewinn legte um 47 Prozent auf 283 Millionen US-Dollar zu. Dells Umsatz mit Behördenkunden wuchs um 22 Prozent auf 3,9 Milliarden US-Dollar. Der operative Gewinn stieg hier aber nur um 2 Prozent auf 298 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€

Captain 25. Mai 2010

dafür halten die Teile aber auch...

Cyborg 23. Mai 2010

24" für 170 € kann eigentlich nichts taugen... TN-Panel mit schlechten Blickwinkeln...

Schade 22. Mai 2010

EDV ist viel zu billig ! Wo kann noch Dr große Gewinn sein bei 17" TFTs für 59,00 Euro...

PeteB 22. Mai 2010

Im Mittelstand obwohl die es, theoretisch, nötiger hätten als große Konzerne. Außerdem...

Anonymer Nutzer 21. Mai 2010

ist der Dell Crystal 300 ja wirklich nice. Wieso habe ich das Teil nicht schon eher...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /