• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht

Dell klagt über hohe Preise für Arbeitsspeicher und Displays

Dell hat den Gewinn im letzten Quartal kräftig gesteigert, litt aber unter steigenden Preisen für Komponenten. Arbeitsspeicher und Displays seien zu deutlich überhöhten Preisen auf dem Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Quartalsbericht: Dell klagt über hohe Preise für Arbeitsspeicher und Displays

Dell erzielte in seinem ersten Finanzquartal eine Gewinnsteigerung um 52 Prozent auf 441 Millionen US-Dollar (22 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 290 Millionen US-Dollar (15 Cent pro Aktie). Der Umsatz stieg um 21 Prozent auf 14,87 Milliarden US-Dollar. Vor Sonderposten lag der Gewinn bei 30 Cent pro Aktie. Die Analysten hatten nur 27 Cent pro Aktie erwartet. Beim Umsatz prognostizierten sie nur 14,2 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim

Das Bruttoergebnis, der Saldo aus Umsatz und Herstellungskosten, lag bei 17,6 Prozent und damit unter den Prognosen einiger Analysten. Die "deutlich überhöhten" Preise für Arbeitsspeicher und Displays seien dafür verantwortlich, sagte Dell-Finanzchef Brian Gladden. Nach Meinung der Analysten war Dell davon jedoch stärker betroffen als Apple oder Hewlett-Packard. "Einige Komponenten werden über die nächsten Quartale weiterhin knapp bleiben", erklärte das Unternehmen. Die Gewinnspanne fiel auch, weil in der asiatisch-pazifischen Region und in ähnlichen Märkten die Nachfrage für sehr billige Computer weiter gestiegen sei, sagte Gladden.

Der durchschnittliche Preis für ein Windows-Notebook ist nach Angaben der NPD-Group-Marktforscher auch in den USA im März 2010 auf 528 US-Dollar gefallen. Vor einem Jahr lag der Preis noch bei 565 US-Dollar.

Im letzten Jahr hatte Dell einen Firmenbereich für Mobiltelefone gegründet, die aber bisher nur in China und in Brasilien verkauft werden. Der Umsatz der mobilen Endgeräte sei "sehr, sehr klein im Vergleich mit dem Umsatz im Gesamtunternehmen", erklärte Gladden.

Der Umsatz Dells mit großen Unternehmen stieg um 25 Prozent auf 4,2 Milliarden US-Dollar, der operative Gewinn legte um 47 Prozent auf 283 Millionen US-Dollar zu. Dells Umsatz mit Behördenkunden wuchs um 22 Prozent auf 3,9 Milliarden US-Dollar. Der operative Gewinn stieg hier aber nur um 2 Prozent auf 298 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Laptops, Gaming-Zubehör, Samsung-TVs, Drohnen, Smart Home Produkte)
  2. (u. a. 55 Zoll ab 449,99€)

Captain 25. Mai 2010

dafür halten die Teile aber auch...

Cyborg 23. Mai 2010

24" für 170 € kann eigentlich nichts taugen... TN-Panel mit schlechten Blickwinkeln...

Schade 22. Mai 2010

EDV ist viel zu billig ! Wo kann noch Dr große Gewinn sein bei 17" TFTs für 59,00 Euro...

PeteB 22. Mai 2010

Im Mittelstand obwohl die es, theoretisch, nötiger hätten als große Konzerne. Außerdem...

Anonymer Nutzer 21. Mai 2010

ist der Dell Crystal 300 ja wirklich nice. Wieso habe ich das Teil nicht schon eher...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /