• IT-Karriere:
  • Services:

Motion-Capturing

Bunte Handschuhe vor Webcam

Mit realen Händen virtuelle Gegenstände greifen - das ermöglicht das 3D-Gestenerkennungssystem, das zwei Wissenschaftler des Massachusetts Institute of Technology entwickelt haben. Die Ausrüstung ist unaufwendig: ein Paar bunte Handschuhe und eine Webcam.

Artikel veröffentlicht am ,
Motion-Capturing: Bunte Handschuhe vor Webcam

Ein Paar bunte Handschuhe und eine handelsübliche Webcam sind alles, was ein Nutzer an Geräten braucht, um das Gestenerkennungssystem zu nutzen, das Robert Wang und Jovan Popovic vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelt haben. Damit kann der Nutzer virtuelle Objekte greifen und mit ihnen interagieren.

Bunte Handschuhe

Stellenmarkt
  1. Bayern Card-Services GmbH, München
  2. ProVI GmbH, München

Die Handschuhe bestehen aus einem elastischen Material wie etwa Elastan. Sie sind mit 20 unregelmäßig geformten Flecken in zehn Farben bedruckt. Farben und Formen wurden dabei so gewählt, dass sich die beiden Handschuhe untereinander sowie Vorder- und Rückseite deutlich unterscheiden. Der Nutzer agiert vor der Kamera, die die Handschuhe aufnimmt und die Bilder an den Computer weiterleitet.

Das System isoliert die Hand vom Hintergrund und lässt sie vor einem weißen Hintergrund erscheinen. Die Software rechnet das Bild der Hand auf eine Größe von 40 x 40 Pixel herunter und vergleicht das niedrig aufgelöste Bild mit einer mehrere hundert MByte großen Datenbank, in der Modelle von Handstellungen gespeichert sind. Auf diese Weise erkennt das System die Ausrichtung und die Stellung von Hand und Fingern und übersetzt diese in Aktionen auf dem Bildschirm. Das geschieht beinahe in Echtzeit.

Reale Hand greift virtuelle Klötze

Der Nutzer kann beispielsweise nach kleinen virtuellen Klötzchen greifen, sie anfassen, drehen oder stapeln. Das System erkennt auch zwei Hände und kann ihre Aktionen umsetzen. Das demonstrieren die Entwickler in einer Anwendung, in der der Nutzer auf dem Bildschirm das virtuelle 3D-Modell einer Scheibenbremse auseinandernehmen kann.

Wang und Popovic hatten das System erstmals auf der Konferenz Siggraph im August 2009 vorgestellt, seither haben sie es weiterentwickelt. Die aktuelle Version funktioniert beispielsweise deutlich besser in einer sehr hellen Umgebung als die erste. Außerdem lässt sie sich schneller kalibrieren: Der Nutzer legt einfach ein etwa A4 großes Blatt Papier auf den Tisch vor die Kamera und platziert dann seine Hand darauf. Nach wenigen Sekunden ist das System einsatzbereit. Die alte Version brauchte dazu fast eine halbe Stunde.

Der Vorteil des Systems sei, dass es wenig Aufwand erfordere, sagen die Forscher. Ein Paar Elastan-Handschuhe koste in der Herstellung einen US-Dollar. Software und Datenbank liefen auf einem handelsüblichen Computer. Das System eigne sich deshalb auch für Computerspiele: Der Spieler könne damit in einer virtuellen Welt Gegenstände nehmen und benutzen. Eine andere mögliche Anwendung sei die Produktentwicklung, sagt Wang. Ein Designer könne ein 3D-Modell eines neuen Produktes erschaffen und damit interagieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Trolls World Tour (4K UHD) für 19,99€, Distburbing The Peace (Blu-ray) für 14,03€, Der...
  2. (u. a. Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit: Become Human - Epic Games Store Key für 27...
  3. 11,69€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Amazon Basics günstiger (u. a. AXE Superb 128 GB USB 3.1 SuperSpeed USB-Stick für...

Programmierer 25. Mai 2010

Low-cost Mocap-Hardware: http://www.naturalpoint.com/optitrack/ Low-cost mocap-System...

nabuko 25. Mai 2010

samefag: BedeutenderWissenschaftler293 Lolllipop

Hotohori 22. Mai 2010

Wenn man es rein für Spiele oder sonst für den Alltag Einsatz nutzen will, dann wäre die...

LX 22. Mai 2010

Am liebsten in Kombination mit der von Pranav Mistry entwickelten Sixth-Sense...

GoaGünter 21. Mai 2010

Die brauch ich für die nächste Goa-Party ...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
    3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

      •  /