Abo
  • Services:

Parallels Desktop Upgrade to Windows 7

Unkomplizierter Wechsel von XP und Vista auf Windows 7

Parallels bietet mit Desktop Upgrade to Windows 7 eine Softwarelösung, die den Wechsel von Windows XP oder Vista auf Windows 7 vereinfachen soll, indem alle Nutzerdaten übertragen werden. Mit Windows 7 inkompatible Applikationen können in einer virtuellen Maschine weiter genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Parallels Desktop Upgrade to Windows 7: Unkomplizierter Wechsel von XP und Vista auf Windows 7

Das Desktop Upgrade to Windows 7 übernimmt alle auf einem Windows-Rechner installierten Programme einschließlicher sämtlicher Einstellungen, verspricht der Hersteller. Diese werden dann automatisch in eine neue Windows-7-Installation integriert. Dabei hat der Anwender die Wahl, ob die Basisdaten auf dem gleichen Computer bleiben oder auf ein neues System übertragen werden sollen.

Stellenmarkt
  1. SAUTER Deutschland, Basel (Schweiz), Freiburg/Elbe
  2. Hays AG, Aschaffenburg

Entscheidet sich der Nutzer für eine Windows-7-Installation auf einem neuen System, kann er die Daten wahlweise über das lokale Netzwerk, über einen externen Datenträger oder über eine USB-Verbindung auf den anderen Rechner bringen. Bevor die Software mit der Arbeit beginnt, muss die Windows-7-DVD eingelegt sowie die Seriennummer eingegeben werden. Zudem hat der Anwender die Wahl, ob er alle Programme oder nur ausgewählte Applikationen übertragen will. Dies kann dann durchaus einige Zeit in Anspruch nehmen, aber der Nutzer muss dabei nicht vor dem Rechner sitzen, weil alles weitere automatisiert abläuft.

Inkompatible Software kann in einer virtuellen Maschine genutzt werden

Anhand einer Black- und Whitelist überprüft die Parallels-Software, welche Applikation sich mit Windows 7 verträgt. Wenn eine Software nicht mit Windows 7 verwendet werden kann, wird diese in eine virtuelle Maschine ausgelagert. Der Nutzer kann die eigentlich mit Windows 7 nicht lauffähige Software dann in einer virtuellen Maschine weiterhin nutzen. Mit dem Programm Switcher kann der Anwender festlegen, ob eine Software in Windows 7 oder in einer virtuellen Maschine ausgeführt werden soll.

  • Desktop Upgrade to Windows 7 - erfolgreicher Wechsel zu Windows 7
  • Desktop Upgrade to Windows 7 - Einstellungen für den Program Switcher
  • Desktop Upgrade to Windows 7 - Auswahl der Übertragungswege zu einem neuen Computer
  • Desktop Upgrade to Windows 7 - alle oder nur ausgewählte Programme übertragen
  • Desktop Upgrade to Windows 7 - diese Programme sollen übertragen werden
  • Desktop Upgrade to Windows 7 - Windows-7-Installations-DVD einlegen und Seriennummer eintippen
Desktop Upgrade to Windows 7 - Auswahl der Übertragungswege zu einem neuen Computer

Parallels verspricht, dass von jeder beliebigen Windows-XP- oder Vista-Version auf jede Ausführung von Windows 7 gewechselt werden kann. Microsoft selbst erlaubt nur eingeschränkt den Wechsel von Windows Vista zu Windows 7 und von Windows XP gar nicht.

Das Werkzeug wird in zwei Ausführungen angeboten. Die normale Version besteht nur aus der Software, während der Deluxe-Variante ein USB-2.0-Kabel beiliegt, mit dem sich zwei Computer miteinander verbinden lassen, um Anwendungsdaten zu übertragen. Beiden Versionen liegen außerdem Videoanleitungen bei, um die wesentlichen Neuerungen von Windows 7 zu erklären.

Desktop Upgrade to Windows 7 ist ab sofort auf Parallels Webseite in deutscher Version für die Windows-Plattform verfügbar. Allerdings gibt es vorerst nur die normale Ausführung ohne USB-Kabel. Diese Version der Software kostet 40 Euro. Mit USB-Kabel kostet das Paket 50 Euro und soll im Juni 2010 im Handel erscheinen. Eine Lizenz für Windows 7 muss separat erworben werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. 449€ + Versand
  3. ab 349€

Siciliano 13. Apr 2011

Eigentlich ein gut gemachtes Tool, welches leider nicht das hält was es verspricht...

TSteffen 07. Jun 2010

Das geht mit MS-Software doch schon lange: erst auf Vista, dann auf Windows 7 aufrüsten...

blub 26. Mai 2010

Programme, die ihre Config in ini oder gar XML-Dateien ablegen? Ja wo lebst du denn? Das...

Bouncy 26. Mai 2010

blödsinn, das ist keine migration

AlwaysMac 25. Mai 2010

*grins* .... Ich könnte ja jetzt noch 10 x den Text draufsetzen. Jeweils mit einer...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /