Abo
  • Services:

Minzige Eigenheiten

Die überarbeitete Version des Mint-eigenen Softwaremanagers besteht aus einigen Komponenten aus seinem Ubuntu-Vorbild Softwarecenter und aus dem Programm Gnome-App. Der Hauptbestandteil der Anwendung stammt allerdings aus einer früheren Version der Software. Der Softwaremanager zeigt nicht nur verfügbare Software übersichtlich in Kategorien an, sondern bietet auch detaillierte Informationen zu den einzelnen Anwendungen. Wer früher mit dem Apt-Frontend Synaptic vertraut war, findet es unter Linux Mint 9 weiterhin.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. BWI GmbH, Meckenheim, Bonn

Der Updatemanager stammt ebenfalls aus eigener Herstellung, er zeigt eventuell verfügbare Updates in der Symbolleiste an. Mints Updatemanager gibt sich übersichtlich, ist dabei aber optionsreicher als sein Pendant unter Ubuntu. Gut gefallen hat uns die Wertung der verfügbaren Updates nach ihrer Wichtigkeit.

Neue Desktopverwaltung

Auch das Konfigurationswerkzeug für den Desktop wurde neu gestaltet und bietet eine Option, die Fensterschaltfläche wahlweise links oder rechts zu platzieren. Standardmäßig sind sie bei Linux Mint weiterhin rechts in der Titelleiste zu finden - anders als in der neuen Ubuntu-Version.

Für die Datensicherheit hat das Linux-Mint-Team um Clement Lefebvre ebenfalls ein eigenes Programm geschrieben, das in dieser Version sein Debüt feiert. Das Backupprogramm erstellt Datensicherungen von beliebigen Verzeichnissen, etwa dem Home-Verzeichnis. Nach der ersten Sicherung erfolgen die nächsten Backups inkrementell. Zusätzlich speichert die Anwendung auch eine Liste aller durch den Anwender nachträglich installierten Software. Nach einer Neuinstallation kann das Programm mit der Liste gefüttert werden und die Nachinstallation sämtlicher Anwendungen in einem Rutsch erledigen.

Multimedia Out-Of-The-Box

Eine weitere Besonderheit gegenüber Ubuntu ist die Integration von Codecs und weiteren Multimediabibliotheken. Das ermöglicht dem Anwender das sofortige Abspielen von fast allen Musik- und Videoinhalten ohne eine mühsame Nachinstallation teilweise kryptischer Softwarepakete. Linux Mint ist auch deswegen einer Erhebung der Webseite Distrowatch zufolge eine der beliebtesten Linux-Distributionen. Das Abspielen von Flash-Videos im Browser und von Musiktiteln im MP3-Format klappte auf Anhieb. Lediglich die in vielen Ländern aus Kopierschutzgründen nicht erlaubte Libdvdcss-Bibliothek zum Abspielen von Film-DVDs fehlt bei Linux Mint.

Fazit

Die eigenen Werkzeuge der Linux-Distribution können weitgehend überzeugen. Vor allem das übersichtlich gehaltene Backupwerkzeug mit der Möglichkeit, installierte Software zu archivieren, ist eine pfiffige Idee.

Linux Mint gibt sich wie gewohnt anwenderfreundlich und communityorientiert. Mit den zahlreichen Extras kann sich die Linux-Distribution zu Recht unter den beliebtesten platzieren. Dank bereits enthaltener Codecs nimmt Linux Mint Einsteigern die Hürde, sie mühsam nachzuinstallieren. Aber auch fortgeschrittene Benutzer können sich über das ausgereifte Linux Mint freuen.

Linux Mint steht als 32- oder 64-Bit-Version als installierbare Live-CD zum Download zur Verfügung. Zusätzlich liegt auch eine DVD-Variante vor, die Pakete wie Java, die Videoplayer VLC oder den Samba-Server mitbringt. Für Hardwarehersteller, die Linux-Mint vorinstalliert auf ihren Geräten ausliefern möchten, bietet das Mint-Team auch eine OEM-Version.

 Mint 9 im Test: Frisches Ubuntu-Linux mit eigenen Werkzeugen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

H6 20. Jul 2010

muss die Sonne sein habt sonnst keine andere Probleme jedem das seine. Ubuntu bei mir 12...

surfenohneende 20. Jul 2010

Je einfacher, desto besser -> Usability! Ich nutze Opera u.A. auch, weil so viele tolle...

Der Kaiser! 20. Jul 2010

Warum?

Der Kaiser! 29. Mai 2010

Ich habe von Live-CD gebootet. Netzwerkkarte wurde erkannt. Verbindung wurde nicht...

re_benji83 25. Mai 2010

Wirklich geil! :-)


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    •  /