Abo
  • Services:

Packprogramm

Winzip 14.5 mit Ribbon-Leiste im Office-2010-Stil

Das Bedienoberfläche des neuen Packprogramms Winzip 14.5 hat eine deutliche Änderung erfahren. Das Programm wurde mit einer Ribbon-Leiste im Stil von Microsoft Office 2010 versehen. Der Hersteller will so das Arbeiten mit dem Programm intuitiver machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Packprogramm: Winzip 14.5 mit Ribbon-Leiste im Office-2010-Stil

Winzip 14.5 unterstützt Windows 7 und kann deutlich mehr als nur Dateien komprimieren und entpacken. Der Funktionsumfang reicht vom FTP-Upload bis hin zum CD/DVD-Brennen von Archiven, E-Mail-Versand und Backups.

  • Winzip 14.5 - Einstellungen
  • Winzip 14.5 - Homebereich mit den wichtigsten Aufgaben
  • Winzip 14.5 - Backupfunktionen
  • Winzip 14.5 - Kompressionsergebnis
  • Winzip 14.5 - Zusatzfunktionen
Winzip 14.5 - Einstellungen
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Backupfunktion beinhaltet sogenannte Datensicherungsaufträge, die bestimmte Objekte des Windows-Systems auf Knopfdruck ausführen. Zahlreiche vordefinierte Backup-Aufträge sind schon eingerichtet. Sogar von angeschlossenen Digitalkameras aus können die Bilder in ein ZIP-Archiv gesichert werden.

Die 1-Klick-Extrahierungsfunktion entpackt Archive automatisch in einen neuen Ordner und öffnet diesen im Dateiexplorer von Windows. Mit Hilfe der Funktion "Automatisch öffnen" können komprimierte Word- und Excel-Dateien oder Powerpoint-Präsentationen aus dem Dateiexplorer oder Outlook heraus in der jeweiligen Office-Anwendung geöffnet werden.

Winzip 14.5 läuft ab Windows 2000. Die Multifunktionsleiste ist nur unter Windows 7 und Vista zu sehen. Die kostenlose Testversion läuft 45 Tage. Die Einzelplatzversion wird für 35,50 Euro verkauft, Winzip 14.5 Pro kostet 58,50 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 4,44€
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. 5,99€

NoGoodNicks 23. Mai 2010

Muss man sich dem jeden Trend anschließen und jeden Kotze implementieren, den sich MS...

brusch 22. Mai 2010

Was Speedproject ja nicht davon abgehalten hat, neben dem Speedcommander auch noch...

brusch 22. Mai 2010

Weil man die Kommandozeilenversion für's Skripting braucht und Winzip in einer...

brusch 22. Mai 2010

Wer zuviel Zeit hat und zu geizig ist für PK-Zip.

hasenkraut 21. Mai 2010

Dass Office2003 platzsparender ist bleibt ein nicht enden wollender Mythos. Hier die...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /