• IT-Karriere:
  • Services:

Digitale Dividende

4,4 Milliarden Euro für Mobilfunkfrequenzen

Nach 224 Runden an 27 Auktionstagen ist heute die neue Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen durch die Bundesnetzagentur zu Ende gegangen. Insgesamt bezahlen die vier Mobilfunkanbieter 4,4 Milliarden Euro. Dabei wurden bisher vom analogen Fernsehen belegte Bänder ebenso wie neue Bereiche um 2 GHz versteigert.

Artikel veröffentlicht am ,
Digitale Dividende: 4,4 Milliarden Euro für Mobilfunkfrequenzen

Insgesamt wurden 41 Frequenzblöcke versteigert, wobei alle vier zugelassenen Anbieter zum Zuge kamen: Telekom, Vodafone, E-Plus und O2. Sie boten zusammen 4,4 Milliarden Euro für die Nutzung der Frequenzen.

Stellenmarkt
  1. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Vodafone ersteigerte zwölf Frequenzblöcke für 1,4225 Milliarden Euro, O2 erhält elf Blöcke für 1,3786 Milliarden Euro. Weitere zehn Blöcke gehen für 1,2999 Milliarden Euro an die Telekom. Deutlich günstiger davon kommt E-Plus, das nur acht Blöcke für 283,645 Millionen Euro ersteigerte. Darunter ist aber keiner im Bereich um 800 MHz, der als besonders reichweitenstark gilt und daher zu höheren Preisen versteigert wurde.

So kündigte auch die Telekom per Twitter an, sie wolle ihre Blöcke von insgesamt 20 MHz, die im Bereich von 790 bis 862 liegen, vor allem nutzen, um ländliche Regionen mit schnellen Internetzugängen zu versorgen.

Auch Vodafone konnte sich zwei Blöcke von zusammen 10 MHz in dem Bereich sichern, der durch die Abschaltung des analogen terrestrischen Fernsehens frei geworden war. Das Unternehmen verspricht in einer Pressemitteilung: "Internet für alle wird jetzt Realität."

Das ist aber nicht nur ein Versprechen, sondern auch eine Verpflichtung: Die Frequenzen der sogenannten "digitalen Dividende" konnten nur Unternehmen ersteigern, die bis Ende 2010 auch Dienste für ländliche Gebiete damit anbieten. Konkrete Ankündigungen zu den benötigten Geräten und den Preisen gibt es aber noch nicht. [von Jens Ihlenfeld und Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. 3,74€
  3. (-80%) 7,99€
  4. (-79%) 21,00€

jepe 31. Mai 2010

meines erachtens besteht keine verpflichtung bis 2010 irgendetwas zu versorgen. richtig...

WinnieW 26. Mai 2010

e-plus kooperiert mit anderen Netzbetreibern, vermutlich der Telekom um nin selbst auch...

Taping DSLer 21. Mai 2010

Die Lösung für Engpässe wurde im Golem-Forum publiziert. Damit ist die Netzneutralität...

WinnieW 21. Mai 2010

Das wird wohl eher nicht als reguläres Angebot kommen, denn dann könnte die T-Kom auch...

WinnieW 21. Mai 2010

Du brauchst bei UMTS zehnmal(!) so viele Basisstationen wie bei LTE im 800 MHz Bereich...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /