• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook

Freunde finden mit ungeschützten Passwörtern

Wer Facebook die eigenen Skype- und E-Mail-Accounts nach potenziellen Freunden durchsuchen lässt, geht laut dem ARD-Magazin Monitor ein hohes Risiko ein. Die überantworteten Passwörter werden von Facebook teils unverschlüsselt übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook: Freunde finden mit ungeschützten Passwörtern

Mit der Funktion "Freunde suchen" kann Facebook angewiesen werden, in E-Mail-Postfächern oder Skype-Kontakten nach anderen Facebook-Nutzern zu suchen. Damit sollen sich Menschen schneller über das soziale Netzwerk finden - müssen dafür aber Facebook ihre Nutzerkennungen und die dazugehörigen Passwörter anvertrauen.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. MERSEN Deutschland Holding GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

In den Facebook-Datenschutzrichtlinien heißt es laut Monitor eigentlich: "Wenn Du vertrauliche Daten, wie zum Beispiel Kreditkartennummern und Passwörter, eingibst, werden diese Informationen mithilfe der SSL-Technologie (Secure Socket Layer) von uns verschlüsselt."

Informatiker vom Institut für Internet-Sicherheit der Fachhochschule Gelsenkirchen haben aber festgestellt, dass Facebook diese Zugangsdaten zu Skype, Instant-Messenger- oder E-Mail-Diensten unverschlüsselt überträgt. "Damit sind kriminelle Organisationen in der Lage, mein Password mitzulesen und sich Zugang zu meinem E-Mail-Account zu verschaffen", sagt Norbert Pohlmann von dem Institut.

Die Monitor-Redaktion und die Informatiker wollen das am heutigen 20. Mai 2010 um 22 Uhr im Ersten Deutschen Fernsehen (ARD) zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-70%) 2,99€
  3. 3,74€
  4. 4,99€

arteregional 02. Dez 2010

Stimme Dir voll und ganz zu! Borderliner brauchen eine Bühne

d e f g 22. Mai 2010

Die waren froh wie Bush am 11/9, das sie endlich feinde hatten und den allten...

Stolz wie samsung 22. Mai 2010

Übersteuerung ist was anderes. Übersprechen ist beispielsweise, wenn Telefonleitungen/DSL...

iridium09 21. Mai 2010

Es geht nicht darum, ob Deine Kennwörter verschlüsselt übertragen werden oder nicht. Im...

Flying Circus 21. Mai 2010

Völlig unproblematisch, das ist klar. Oder so. Die Länge der Passwörter spielt bei...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /