Biomimetik

Roboter ahmt Schmetterlingsflug nach

Ritterfalter haben ein einfaches, aber effizientes Flugmuster: Sie schlagen mit den Flügeln, ohne deren Form zu verändern. Das haben Wissenschaftler anhand eines Roboters nachgewiesen, den sie nach dem Vorbild eines solches Schmetterlings gebaut haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Biomimetik: Roboter ahmt Schmetterlingsflug nach

Wissenschaftler aus Japan haben einen Flugroboter entwickelt, der einem Schmetterling nachempfunden ist. Der Flugroboter bewegt sich wie das Insekt durch das Schlagen seiner Flügel fort.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Engineer (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
Detailsuche

Der Roboter, den Hiroto Tanaka von der Harvard Universität in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts und Isao Shimoyama von der Universität in der japanischen Hauptstadt Tokio gebaut haben, hat die gleiche Größe wie sein natürliches Vorbild. Auch die Flügel sind genau wie die natürlichen - sie haben die gleiche Form und weisen die gleichen Strukturen auf.

Vorbild Ritterfalter

Als Vorbild für den Roboter wählten die Wissenschaftler Schmetterlinge der Familie der Ritterfalter. Sie eignen sich dazu besonders wegen ihres Körperbaus: Ihre Flügel sind im Vergleich zu ihrem Körper sehr groß. Zudem überlappen sich Vorder- und Hinterflügel. Das schränkt die Möglichkeit, den Anstellwinkel der Flügel zu ändern, stark ein.

Es liege deshalb nahe, dass sich die Ritterfalter fortbewegen, indem sie einfach nur mit den Flügeln schlagen, schreiben die Wissenschaftler in einem Aufsatz im britischen Fachmagazin Bioinspiration & Biomimetics, das vom Physikerverband Institute of Physics herausgegeben wird.

Einfacher Flug

Anhand des Roboters, den sie mit einer Hochgeschwindigkeitskamera im Flug filmten, konnten sie verifizieren, dass die Ritterfalter tatsächlich mit einem recht einfachen Mechanismus fliegen können. Andere Schmetterlinge, deren Verhältnis von Körpergewicht zu Flügel ungünstiger ist, müssen auf kompliziertere Mechanismen zurückgreifen, um sich in der Luft zu bewegen, wie etwa den Anstellwinkel der Flügel zu verändern. Tanaka und Shimoyama wollen nach Möglichkeiten suchen, wie sich dieses Modell für verschiedene aerodynamische Systeme nutzen lässt.

Die Ritterfalter, zu denen unter anderem der einheimische Schwalbenschwanz gehört, zählen zu den größten Schmetterlingen. Der zu der Familie gehörende Königin-Alexandra-Vogelfalter ist der größte Tagfalter: Die Weibchen können eine Flügelspannweite von über 25 cm haben.

Biomimetische Roboter

Robotiker lassen sich bei der Konstruktion ihrer Maschinenwesen oft von der Natur inspirieren. So haben sie bereits sogenannte fliegende Miniroboter (Micro-aerial Vehicle, MAV) nach dem Vorbild einer Libelle oder einer Fledermaus gebaut. Während viele MAVs Forschungszwecken dienen, etwa um die Flugeigenschaften zu studieren, sind andere für militärische Zwecke wie den Häuserkampf gedacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum
    Quartalsbericht
    Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum

    Apple verkaufte viel mehr iPhones, iPads, Macs und Zubehör als im letzten Jahr. Der Umsatz stieg um 36 Prozent und auch der Gewinn lässt sich sehen.

  2. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

echt cool 22. Mai 2010

Wenn er das gewußt hätte. Die Skizzen seiner Flugmaschinen sahen genau das vor, nur...

daniel h. 22. Mai 2010

golem.de IT News für PROFIS Profi im Bezug auf IT und nichts anderes omg

zErec 21. Mai 2010

so, hier gibt´s ein Clip dazu ... http://www.youtube.com/watch?v=NKAxLhl0hwc&feature...

msi 21. Mai 2010

2x "wo guckst du"

copious 20. Mai 2010

Hrhr, ich musste lachen :D



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /