Betriebssystem

OpenBSD 4.7 freigegeben

Die quelloffene BSD-Variante OpenBSD ist in der Version 4.7 erschienen. Vor allem im Paket OpenSSH 5.5 haben die Entwickler Reparaturen eingepflegt und neue Funktionen integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Betriebssystem: OpenBSD 4.7 freigegeben

Mit einem Schwung neuer Treiber und zahlreichen Reparaturen haben die Entwickler die Version 4.7 der Unix-Variante OpenBSD freigegeben. Die Entwicklungszeit betrug acht Monate. Unter den neuen Treibern befinden sich etliche für Netzwerkgeräte, etwa für die Atheros-Chipsätze AR8131/AR8132 10/100/Gigabit Ethernet und einige Wifi-Geräte. OpenBSD unterstützt auch Intels WiFi Link 1000 und Centrino Advanced-N 6200/Ultimate-N 6300 sowie Ralinks RT3572-Chipsätze.

Stellenmarkt
  1. SAP Business Application Specialist (m/w/d)
    KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn
  2. Scrum Master - Projektmanager (m/w/d)
    Pixida GmbH, München, Ingolstadt
Detailsuche

Ab dieser Version kann OpenBSD auch mit dem UDF-Dateisystem in Version 2.5 und 2.6 umgehen. Zudem wurden Verbesserungen bei der Unterstützung des ISO9660-Dateisystems eingepflegt. Ab sofort können unter OpenBSD auch Ext3-Dateisysteme erstellt werden.

Bemerkenswert viel Arbeit haben die Entwickler in OpenSSH 5.5 investiert, es gibt zahlreiche neue Funktionen und etliche Reparaturen. Als Desktop stehen Gnome 2.28.2 und KDE 3.5.10 sowie Xfce 4.6.1 zur Verfügung. Unter OpenBSD kann die Version 3.1.1 des Büropakets Openoffice.org installiert werden. Von Mozilla stammen die Version 3.5.8 des Firefox-Browsers und Version 2.0.0.23 des Mailprogramms Thunderbird. Für Entwickler stehen PHP 5.2.12, Python in den Versionen 2.4.6, 2.5.4 und 2.6.3 sowie Ruby 1.8.6.369 bereit.

Für die Installation steht ein ISO-Image auf verschiedenen Downloadservern weltweit zur Verfügung. Eine komplette Liste aller Änderungen zwischen der Version 4.6 und der aktuellen Version haben die Entwickler in einer Changelog-Datei zusammengefasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GodsBoss 23. Mai 2010

Moment, die Unterschiede in der Lizenz betreffen doch nur Entwickler, die Änderungen...

kaffee 20. Mai 2010

aber nicht bei golem, oder wovon redest du?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /