Abo
  • Services:

Virgin

Macht Richard Branson bald wieder Spiele?

In den 1990er Jahren gehörte Virgin Interactive von Richard Branson zu den ganz großen Spielepublishern. Jetzt wagt der britische Milliardär angeblich die Rückkehr in den Markt - mit einem groß angelegten Onlineangebot für Konsolen.

Artikel veröffentlicht am ,
Virgin: Macht Richard Branson bald wieder Spiele?

Der Ballonflieger, Fluglinienbetreiber und exzentrische britische Milliardär Richard Branson plant angeblich die Rückkehr in den Spielemarkt. Auf der Spielemesse E3 Mitte Juni 2010, so das Fachmagazin MCV, werde Branson selbst ein groß angelegtes Projekt seiner Unternehmensgruppe Virgin vorstellen. Dabei soll es um einen weltweiten Onlinedienste für Konsolen gehen, bei dem eng mit dem großen Publisher kooperiert werden soll.

Branson war ab 1984 insbesondere in Europa stark in den Spielemarkt eingestiegen. Seine Unternehmen Virgin Interactive und Virgin Games operierten eine Zeit lang fast auf Augenhöhe mit dem damaligen Marktführer Electronic Arts und arbeiteten eng mit Entwicklern wie Bethesda, Lucas Arts, Capcom und Westwood zusammen. Ende der 90er Jahre zog sich Branson aus dem Spielemarkt zurück, 1999 verkaufte er Virgin Interactive an den französischen Publisher Titus, der 2004 wegen finanzieller Probleme dichtmachen musste. Virgin Games betreibt heute eine kleine Webseite mit Casualgames.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Gast300 21. Mai 2010

Ich würde es haben wollen, ist auch nicht so wichtig wie gut das Spiel denn wäre, alleine...

wurst 20. Mai 2010

ich glaube dass diese milliardäre einfach in anderen sphären sich bewegen .. d.h. einen...

wurst 20. Mai 2010

genau die gleiche assoziation hatte ich auch als ich die überschrift gelesen habe ;) Dune...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /