Virgin

Macht Richard Branson bald wieder Spiele?

In den 1990er Jahren gehörte Virgin Interactive von Richard Branson zu den ganz großen Spielepublishern. Jetzt wagt der britische Milliardär angeblich die Rückkehr in den Markt - mit einem groß angelegten Onlineangebot für Konsolen.

Artikel veröffentlicht am ,
Virgin: Macht Richard Branson bald wieder Spiele?

Der Ballonflieger, Fluglinienbetreiber und exzentrische britische Milliardär Richard Branson plant angeblich die Rückkehr in den Spielemarkt. Auf der Spielemesse E3 Mitte Juni 2010, so das Fachmagazin MCV, werde Branson selbst ein groß angelegtes Projekt seiner Unternehmensgruppe Virgin vorstellen. Dabei soll es um einen weltweiten Onlinedienste für Konsolen gehen, bei dem eng mit dem großen Publisher kooperiert werden soll.

Branson war ab 1984 insbesondere in Europa stark in den Spielemarkt eingestiegen. Seine Unternehmen Virgin Interactive und Virgin Games operierten eine Zeit lang fast auf Augenhöhe mit dem damaligen Marktführer Electronic Arts und arbeiteten eng mit Entwicklern wie Bethesda, Lucas Arts, Capcom und Westwood zusammen. Ende der 90er Jahre zog sich Branson aus dem Spielemarkt zurück, 1999 verkaufte er Virgin Interactive an den französischen Publisher Titus, der 2004 wegen finanzieller Probleme dichtmachen musste. Virgin Games betreibt heute eine kleine Webseite mit Casualgames.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gast300 21. Mai 2010

Ich würde es haben wollen, ist auch nicht so wichtig wie gut das Spiel denn wäre, alleine...

wurst 20. Mai 2010

ich glaube dass diese milliardäre einfach in anderen sphären sich bewegen .. d.h. einen...

wurst 20. Mai 2010

genau die gleiche assoziation hatte ich auch als ich die überschrift gelesen habe ;) Dune...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /