Abo
  • IT-Karriere:

Twitter und Facebook

Thailand und Pakistan sperren soziale Netze

Die thailändischen Behörden haben den Zugang zu Twitter und Facebook offenbar zumindest zeitweise gesperrt. Nutzer berichteten, sie seien auf eine Seite mit einem Sperrhinweis weitergeleitet worden. In Pakistan hat ein Gericht verfügt, Facebook zu sperren, weil sich das soziale Netz an einem Mohammed-Karikaturen-Wettbewerb beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter und Facebook: Thailand und Pakistan sperren soziale Netze

Im Zuge der Unruhen in Thailand haben die Behörden des Landes den Microblogging-Dienst Twitter und das soziale Netz Facebook gesperrt, berichtet I-Report, das Bürgerjournalismusangebot des US-Fernsehsenders CNN. Demnach sind die beiden Dienste gegen 21:15 Uhr gestern Abend (Ortszeit) gesperrt worden.

Zeitweise gesperrt

Stellenmarkt
  1. se commerce GmbH, Gersthofen
  2. über experteer GmbH, Raum Heidelberg / Rhein-Neckar

Die Situation scheint jedoch unklar zu sein. Zwar bestätigten die Bürgerjournalisten von Demotix die Sperre des Microblogging-Dienstes, schrieben aber eine Stunde später, Twitter sei wieder erreichbar.

Ein Nutzer im Forum ThailandQA.com schrieb am gestrigen Abend gegen 22 Uhr (Ortszeit), er sei auf eine Seite weitergeleitet worden, auf der auf Thai zu lesen war, dass der Dienst aufgrund des Notstands gesperrt sei. Das sei beim Aufrufen von Twitter und auch Facebook passiert.

Einzelne Provider sperren

Andere Nutzer in dem Forum berichteten schon am Sonntag, dass sie Probleme hatten, Twitter aufzurufen. Ein Mitglied schrieb, dass die Seiten von ausländischen Medien und von Youtube sehr langsam seien. Allerdings schien das von Provider zu Provider unterschiedlich zu sein.

Die Nutzer im Land hatten Dienste wie Twitter, Facebook und Youtube dazu genutzt, Informationen über die Unruhen und das Vorgehen der Regierung gegen die Demonstranten zu verbreiten. In anderen Ländern waren in den vergangenen Jahren häufig Bilder und Berichte über Demonstrationen und ein rigoroses Vorgehen von Sicherheitskräften bekanntgeworden, zum Beispiel nach den Wahlen im Iran im vergangenen Sommer. Die Behörden reagierten oft damit, die entsprechenden Angebote zu sperren. So geschah es Anfang 2008 in China, als nach den Unruhen in Tibet der Zugang zum Videoportal Youtube gesperrt wurde.

Besonders drastisch war das Vorgehen der Militärregierung in Myanmar 2007: Um zu verhindern, dass weitere Bilder, Videos und Berichte über die Niederschlagung der Demonstrationen im Internet veröffentlicht wurden, nahmen sie das Land ganz vom Netz.

Kein Facebook wegen Mohammed-Karikaturen-Wettbewerb

Facebook wird derzeit auch in Pakistan gesperrt: Die dortige Telekommunikationsbehörde, die Pakistan Telecommunication Authority (PTA), hat alle Provider des Landes angewiesen, den Zugang zu dem sozialen Netz zu unterbinden. Grund ist, dass sich Facebook an einer Onlinedemonstration gegen Islamisten, den Everybody Draw Mohammed Day, beteiligt, der am heutigen 20. Mai stattfindet. Die Organisatoren haben Nutzer aufgerufen, aus Protest gegen Islamisten, die die Rede- und Meinungsfreiheit bedrohen, Karikaturen des Propheten Mohammed zu zeichnen.

Eine Gruppe religiös motivierter Anwälte, das Islamic Lawyers Movement, hatte deswegen ein Gericht angerufen und die Sperrung von Facebook verlangt, berichtet die pakistanische Tageszeitung Daily Times. Sie begründeten das damit, dass der Wettbewerb eine Verunglimpfung der Staatsreligion Islam sei, damit sei er in Pakistan verboten. Das Gericht gab den Anwälten recht und wies die PTA an, Facebook zu sperren.

Karikaturen des Propheten waren möglicherweise auch schon vor zwei Jahren der Grund für eine Blockade in Pakistan: 2008 ließen die Behörden das Videoportal Youtube sperren, weil dort Inhalte und Filme, die den Islam beleidigten, abrufbar seien. Die Aktion hatte für Youtube weitreichende Folgen: Aufgrund eines Versehens war das Videoportal am 24. Februar 2008 für kurze Zeit nicht nur in Pakistan, sondern auf der ganzen Welt nicht erreichbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. 189,00€
  3. (Restposten und Einzelstücke reduziert)
  4. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)

nepumuk 20. Mai 2010

Ich hätte fast den ersten internationalen "Wir zeichnen Mohammed" Tag verpasst. Dabei ist...

ichichich 20. Mai 2010

Das Bombenbild ist so was wie der Running-Gag der Mohammed-Karrikaturen. Im Gegensatz zu...

FalseProphet 20. Mai 2010

Ist wieder erreichbar.

sldkfjslödfjk 20. Mai 2010

sdf

Prophet Porky 20. Mai 2010

Wenn mein Hund Mohammed Durchfall hat und die Wohnung vollkackt, wird dann auch die...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /