Abo
  • Services:

Twitter und Facebook

Thailand und Pakistan sperren soziale Netze

Die thailändischen Behörden haben den Zugang zu Twitter und Facebook offenbar zumindest zeitweise gesperrt. Nutzer berichteten, sie seien auf eine Seite mit einem Sperrhinweis weitergeleitet worden. In Pakistan hat ein Gericht verfügt, Facebook zu sperren, weil sich das soziale Netz an einem Mohammed-Karikaturen-Wettbewerb beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter und Facebook: Thailand und Pakistan sperren soziale Netze

Im Zuge der Unruhen in Thailand haben die Behörden des Landes den Microblogging-Dienst Twitter und das soziale Netz Facebook gesperrt, berichtet I-Report, das Bürgerjournalismusangebot des US-Fernsehsenders CNN. Demnach sind die beiden Dienste gegen 21:15 Uhr gestern Abend (Ortszeit) gesperrt worden.

Zeitweise gesperrt

Stellenmarkt
  1. buttinette Textil-Versandhaus GmbH, Wertingen
  2. Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München

Die Situation scheint jedoch unklar zu sein. Zwar bestätigten die Bürgerjournalisten von Demotix die Sperre des Microblogging-Dienstes, schrieben aber eine Stunde später, Twitter sei wieder erreichbar.

Ein Nutzer im Forum ThailandQA.com schrieb am gestrigen Abend gegen 22 Uhr (Ortszeit), er sei auf eine Seite weitergeleitet worden, auf der auf Thai zu lesen war, dass der Dienst aufgrund des Notstands gesperrt sei. Das sei beim Aufrufen von Twitter und auch Facebook passiert.

Einzelne Provider sperren

Andere Nutzer in dem Forum berichteten schon am Sonntag, dass sie Probleme hatten, Twitter aufzurufen. Ein Mitglied schrieb, dass die Seiten von ausländischen Medien und von Youtube sehr langsam seien. Allerdings schien das von Provider zu Provider unterschiedlich zu sein.

Die Nutzer im Land hatten Dienste wie Twitter, Facebook und Youtube dazu genutzt, Informationen über die Unruhen und das Vorgehen der Regierung gegen die Demonstranten zu verbreiten. In anderen Ländern waren in den vergangenen Jahren häufig Bilder und Berichte über Demonstrationen und ein rigoroses Vorgehen von Sicherheitskräften bekanntgeworden, zum Beispiel nach den Wahlen im Iran im vergangenen Sommer. Die Behörden reagierten oft damit, die entsprechenden Angebote zu sperren. So geschah es Anfang 2008 in China, als nach den Unruhen in Tibet der Zugang zum Videoportal Youtube gesperrt wurde.

Besonders drastisch war das Vorgehen der Militärregierung in Myanmar 2007: Um zu verhindern, dass weitere Bilder, Videos und Berichte über die Niederschlagung der Demonstrationen im Internet veröffentlicht wurden, nahmen sie das Land ganz vom Netz.

Kein Facebook wegen Mohammed-Karikaturen-Wettbewerb

Facebook wird derzeit auch in Pakistan gesperrt: Die dortige Telekommunikationsbehörde, die Pakistan Telecommunication Authority (PTA), hat alle Provider des Landes angewiesen, den Zugang zu dem sozialen Netz zu unterbinden. Grund ist, dass sich Facebook an einer Onlinedemonstration gegen Islamisten, den Everybody Draw Mohammed Day, beteiligt, der am heutigen 20. Mai stattfindet. Die Organisatoren haben Nutzer aufgerufen, aus Protest gegen Islamisten, die die Rede- und Meinungsfreiheit bedrohen, Karikaturen des Propheten Mohammed zu zeichnen.

Eine Gruppe religiös motivierter Anwälte, das Islamic Lawyers Movement, hatte deswegen ein Gericht angerufen und die Sperrung von Facebook verlangt, berichtet die pakistanische Tageszeitung Daily Times. Sie begründeten das damit, dass der Wettbewerb eine Verunglimpfung der Staatsreligion Islam sei, damit sei er in Pakistan verboten. Das Gericht gab den Anwälten recht und wies die PTA an, Facebook zu sperren.

Karikaturen des Propheten waren möglicherweise auch schon vor zwei Jahren der Grund für eine Blockade in Pakistan: 2008 ließen die Behörden das Videoportal Youtube sperren, weil dort Inhalte und Filme, die den Islam beleidigten, abrufbar seien. Die Aktion hatte für Youtube weitreichende Folgen: Aufgrund eines Versehens war das Videoportal am 24. Februar 2008 für kurze Zeit nicht nur in Pakistan, sondern auf der ganzen Welt nicht erreichbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

nepumuk 20. Mai 2010

Ich hätte fast den ersten internationalen "Wir zeichnen Mohammed" Tag verpasst. Dabei ist...

ichichich 20. Mai 2010

Das Bombenbild ist so was wie der Running-Gag der Mohammed-Karrikaturen. Im Gegensatz zu...

FalseProphet 20. Mai 2010

Ist wieder erreichbar.

sldkfjslödfjk 20. Mai 2010

sdf

Prophet Porky 20. Mai 2010

Wenn mein Hund Mohammed Durchfall hat und die Wohnung vollkackt, wird dann auch die...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /