Abo
  • Services:

US-Netzbetreiber Sprint

Das Palm Pre lief schlechter als erwartet

Sprints Finanzchef Robert Brust beklagt, dass sich das Palm Pre nicht so gut verkauft hat, wie Sprint es erwartet hatte. Sprint habe der anfänglichen Nachfrage nicht nachkommen können, weil Palm zu wenig Geräte lieferte.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Netzbetreiber Sprint: Das Palm Pre lief schlechter als erwartet

Palms erstes WebOS-Smartphone war Anfang Juni 2009 erstmals beim US-amerikanischen Netzbetreiber Sprint angeboten worden. Erst viel später gab es das Gerät auch in einigen anderen Ländern. In den USA bietet weiterhin nur Sprint das Palm Pre an. Das erweiterte Pre Plus gibt es schon länger bei Verizon und seit kurzem bei AT&T.

Stellenmarkt
  1. Orsay GmbH, Willstätt
  2. RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg

Rund ein halbes Jahr hatte Sprint in den USA die Möglichkeit, als einziger Netzbetreiber ein WebOS-Smartphone zu verkaufen. Dem Wall Street Journal erklärte Sprints Finanzchef Robert Brust nun, der Netzbetreiber habe sich von der Exklusivvermarktung des Palm Pre deutlich mehr erhofft. Ein Grund für die Unzufriedenheit ist laut Brust, dass Palm zum Marktstart nicht genug Geräte liefern konnte.

Ein ganz anderes Bild ergab sich jüngst bei Verizon, das seit Anfang 2010 die WebOS-Smartphones Pre Plus und Pixi Plus vermarktet. Hier stapelten sich die Geräte - und die Kunden wollten die Geräte nicht kaufen. Die Schuld dafür sieht Palm einzig beim Netzbetreiber Verizon, der sich nicht genügend um die Vermarktung der Geräte sowie um die Schulung des Personals gekümmert habe.

Sprint will das iPhone verkaufen

Anfang Juni 2010 bringt Sprint das Android-Smartphone Evo 4G von HTC auf den Markt, das Wimax-Technik verwendet. Generell sähe es Burst gerne, wenn Sprint Apples iPhone verkaufen könnte. Immer wieder wird vermutet, dass die Exklusivpartnerschaft zwischen Apple und AT&T dieses Jahr ausläuft. Allerdings deuten aktuelle Erkenntnisse eher darauf hin, dass AT&T noch eine Weile Apples iPhone in den USA exklusiv verkaufen darf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 6,80€
  2. 49,95€
  3. 23,95€
  4. 49,95€

Senore 20. Mai 2010

Allerdings.. das Marketing hat grundlegend und vollständig versagt. Umso ärgerlicher da...

Milestone 20. Mai 2010

Für 360€ bekommt man ein Milestone mit ähnlicher Hardware, aber deutlich besserem...

Bouncy 20. Mai 2010

ähm, drogen womöglich?

ATT 20. Mai 2010

So gesehen hat man die Wahl zwischen Unverfügbarkeit und Dreistigkeit... Mit 'Die...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /