Abo
  • Services:

Symantec

Verisigns SSL-Geschäft für 1,28 Milliarden Dollar gekauft

Symantec hat den Kauf der Zertifizierungsstelle für digitale Zertifikate von Verisign bestätigt. Firmenchef Salem sprach von einem fairen Preis für die Aktionäre beider Konzerne.

Artikel veröffentlicht am ,
Symantec: Verisigns SSL-Geschäft für 1,28 Milliarden Dollar gekauft

Symantec kauft große Teile von Verisign für 1,28 Milliarden US-Dollar. Übernommen werden Verisigns Authentifizierungsdienste und das Geschäft mit SSL-Zertifikaten. Golem.de hatte bereits über den bevorstehenden Vertragsschluss berichtet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Verisign bietet in den verkauften Geschäftsbereichen Identitäts- und Authentifizierungsprodukte wie Public-Key-Infrastruktur, Managed PKI Service, Fraud Detection Services, digitale IDs für Einzelpersonen und Secure-Sockets-Layer-Zertifizierung. Auch ein Mehrheitsanteil an Verisign Japan geht an Symantec.

Symantec, der weltgrößte Hersteller von Sicherheitssoftware, will die Übernahme Ende September 2010 abschließen. Der Gewinn von Symantec im laufenden Finanzjahr wird durch den Kauf mit 9 Cent pro Aktie belastet.

"Ich war immer der Ansicht, dass Identity-Services ein Schlüsselbereich ist, den wir besetzen müssen", sagte Symantec-Chef Enrique Salem. Der Verisign-Geschäftsbereich habe einen Jahresumsatz von 410,2 Millionen US-Dollar und generiere "gute Gewinne und einen guten Cashflow", ergänzte Salem. "Ich denke, das war ein fairer Preis im Sinne der Aktionäre von Verisign und Symantec". Ende April 2010 hatte Symantec bereits die Übernahme der PGP Corporation und von GuardianEdge Technologies für zusammen 370 Millionen US-Dollar vereinbart.

Verisign hat seit November 2007 circa zwölf Geschäftsbereiche verkauft, die nicht zum Kerngeschäft gerechnet werden. Mit dem jüngsten Verkauf an Symantec ist Verisign noch Betreiber der TLDs .com- und .net und der DNS Root Nameserver A und J. Analysten halten es für möglich, dass auch dieser Geschäftsbereich verkauft und die Firma aufgelöst wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. ab je 2,49€ kaufen

MarekP. 05. Okt 2010

Es wundert mich nicht dass Verisign aufgekauft werden. Sie haben quasi keine Kosten, im...

Tschüss 20. Mai 2010

und bunt, kaum zu deinstallieren und mit dem Bild von Norton in jedem Zertfikat. Tschüss !

WennsDerWahrhei... 20. Mai 2010

http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEBEE64J08920100520 Wer sich vor Rache oder...


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /