Abo
  • Services:

Symantec

Verisigns SSL-Geschäft für 1,28 Milliarden Dollar gekauft

Symantec hat den Kauf der Zertifizierungsstelle für digitale Zertifikate von Verisign bestätigt. Firmenchef Salem sprach von einem fairen Preis für die Aktionäre beider Konzerne.

Artikel veröffentlicht am ,
Symantec: Verisigns SSL-Geschäft für 1,28 Milliarden Dollar gekauft

Symantec kauft große Teile von Verisign für 1,28 Milliarden US-Dollar. Übernommen werden Verisigns Authentifizierungsdienste und das Geschäft mit SSL-Zertifikaten. Golem.de hatte bereits über den bevorstehenden Vertragsschluss berichtet.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Verisign bietet in den verkauften Geschäftsbereichen Identitäts- und Authentifizierungsprodukte wie Public-Key-Infrastruktur, Managed PKI Service, Fraud Detection Services, digitale IDs für Einzelpersonen und Secure-Sockets-Layer-Zertifizierung. Auch ein Mehrheitsanteil an Verisign Japan geht an Symantec.

Symantec, der weltgrößte Hersteller von Sicherheitssoftware, will die Übernahme Ende September 2010 abschließen. Der Gewinn von Symantec im laufenden Finanzjahr wird durch den Kauf mit 9 Cent pro Aktie belastet.

"Ich war immer der Ansicht, dass Identity-Services ein Schlüsselbereich ist, den wir besetzen müssen", sagte Symantec-Chef Enrique Salem. Der Verisign-Geschäftsbereich habe einen Jahresumsatz von 410,2 Millionen US-Dollar und generiere "gute Gewinne und einen guten Cashflow", ergänzte Salem. "Ich denke, das war ein fairer Preis im Sinne der Aktionäre von Verisign und Symantec". Ende April 2010 hatte Symantec bereits die Übernahme der PGP Corporation und von GuardianEdge Technologies für zusammen 370 Millionen US-Dollar vereinbart.

Verisign hat seit November 2007 circa zwölf Geschäftsbereiche verkauft, die nicht zum Kerngeschäft gerechnet werden. Mit dem jüngsten Verkauf an Symantec ist Verisign noch Betreiber der TLDs .com- und .net und der DNS Root Nameserver A und J. Analysten halten es für möglich, dass auch dieser Geschäftsbereich verkauft und die Firma aufgelöst wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

MarekP. 05. Okt 2010

Es wundert mich nicht dass Verisign aufgekauft werden. Sie haben quasi keine Kosten, im...

Tschüss 20. Mai 2010

und bunt, kaum zu deinstallieren und mit dem Bild von Norton in jedem Zertfikat. Tschüss !

WennsDerWahrhei... 20. Mai 2010

http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEBEE64J08920100520 Wer sich vor Rache oder...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /