• IT-Karriere:
  • Services:

Symantec

Verisigns SSL-Geschäft für 1,28 Milliarden Dollar gekauft

Symantec hat den Kauf der Zertifizierungsstelle für digitale Zertifikate von Verisign bestätigt. Firmenchef Salem sprach von einem fairen Preis für die Aktionäre beider Konzerne.

Artikel veröffentlicht am ,
Symantec: Verisigns SSL-Geschäft für 1,28 Milliarden Dollar gekauft

Symantec kauft große Teile von Verisign für 1,28 Milliarden US-Dollar. Übernommen werden Verisigns Authentifizierungsdienste und das Geschäft mit SSL-Zertifikaten. Golem.de hatte bereits über den bevorstehenden Vertragsschluss berichtet.

Stellenmarkt
  1. AKKA, Neu-Ulm
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Osnabrück

Verisign bietet in den verkauften Geschäftsbereichen Identitäts- und Authentifizierungsprodukte wie Public-Key-Infrastruktur, Managed PKI Service, Fraud Detection Services, digitale IDs für Einzelpersonen und Secure-Sockets-Layer-Zertifizierung. Auch ein Mehrheitsanteil an Verisign Japan geht an Symantec.

Symantec, der weltgrößte Hersteller von Sicherheitssoftware, will die Übernahme Ende September 2010 abschließen. Der Gewinn von Symantec im laufenden Finanzjahr wird durch den Kauf mit 9 Cent pro Aktie belastet.

"Ich war immer der Ansicht, dass Identity-Services ein Schlüsselbereich ist, den wir besetzen müssen", sagte Symantec-Chef Enrique Salem. Der Verisign-Geschäftsbereich habe einen Jahresumsatz von 410,2 Millionen US-Dollar und generiere "gute Gewinne und einen guten Cashflow", ergänzte Salem. "Ich denke, das war ein fairer Preis im Sinne der Aktionäre von Verisign und Symantec". Ende April 2010 hatte Symantec bereits die Übernahme der PGP Corporation und von GuardianEdge Technologies für zusammen 370 Millionen US-Dollar vereinbart.

Verisign hat seit November 2007 circa zwölf Geschäftsbereiche verkauft, die nicht zum Kerngeschäft gerechnet werden. Mit dem jüngsten Verkauf an Symantec ist Verisign noch Betreiber der TLDs .com- und .net und der DNS Root Nameserver A und J. Analysten halten es für möglich, dass auch dieser Geschäftsbereich verkauft und die Firma aufgelöst wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heutige Tagesangebote: u. a. Huawei MateBook D 13 + Huawei Freebuds 3 für 876,34€, Xiaomi Mi...
  2. (u. a. VU+ Zero 4K, Kabel-/Terr.-Receiver für 134,90€, Hasbro Nerf Laser Ops DeltaBurst für 19...
  3. (u. a. Game of Thrones - Staffel 8 (Blu-ray) für 22,41€, Game of Thrones Limited Collector’s...

MarekP. 05. Okt 2010

Es wundert mich nicht dass Verisign aufgekauft werden. Sie haben quasi keine Kosten, im...

Tschüss 20. Mai 2010

und bunt, kaum zu deinstallieren und mit dem Bild von Norton in jedem Zertfikat. Tschüss !

WennsDerWahrhei... 20. Mai 2010

http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEBEE64J08920100520 Wer sich vor Rache oder...


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

      •  /