Abo
  • Services:

World of Warcraft

Auktionshaus-Fernzugriff nur mit zusätzlichem 3-Dollar-Abo

Wer Zugriff auf alle Funktionen von World of Warcraft haben möchte, muss demnächst für sein Abonnement tiefer in die Tasche greifen: Blizzard will von Spielern, die außerhalb des Spiels an Auktionen teilnehmen, zusätzliche drei US-Dollar pro Monat.

Artikel veröffentlicht am ,
World of Warcraft: Auktionshaus-Fernzugriff nur mit zusätzlichem 3-Dollar-Abo

Bislang kostet die Mitgliedschaft in World of Warcraft je nach Laufzeit des Abonnements zwischen 11 und 13 Euro. Wer den kompletten Service rund um das Onlinerollenspiel nutzen möchte, muss demnächst noch mehr zahlen: Blizzard hat angekündigt, dass die Teilnahme an Auktionen am Ingame-Auktionshaus per Browser oder iPhone-App künftig rund drei US-Dollar kosten wird. Eine entsprechende Seite ist auch für deutsche Kunden schon eingerichtet - auch dort ist der Preis (noch) in Dollar angegeben.

Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. Deutsche Welle, Bonn

Wer das Auktionshaus nur durchsuchen, aber nichts kaufen oder verkaufen möchte, kann dies kostenlos tun. Die entsprechende Software ist bereits jetzt verfügbar; neben dem iPhone und iPod touch will Blizzard künftig auch weitere Mobilfunkgeräte unterstützen. US-Spieler können im Rahmen eines Betatests die künftig kostenpflichtigen Inhalte derzeit ausprobieren, ohne bezahlen zu müssen. Die Entwickler planen, in Zukunft weitere Dienste anzubieten, die per Browser oder Mobiltelefon funktionieren.

Blizzard ist momentan in vielfältiger Weise darum bemüht, Umsatz und Gewinn von World of Warcraft in die Höhe zu treiben. Für Ärger in der Spielerszene hatte im April 2010 eine Aktion gesorgt, bei der ein zusätzliches virtuelles Reittier für 25 US-Dollar angeboten wurde - trotzdem haben angeblich 140.000 Spieler zugegriffen und dem Unternehmen zusätzliche Umsätze in Höhe von rund 3,5 Millionen US-Dollar beschert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 49,95€
  3. 23,95€
  4. 49,95€

Björn 21. Mai 2010

Du hast absolut Recht finde ich. Ich war ab Tag 1 dabei, also seit 11.02.2005. Ich war 2...

gastritis 21. Mai 2010

Jemand der die ganze Zeit eingelogt ist kann genau das Gleiche machen, die meisten...

Gnome Rogue 21. Mai 2010

Ich glaube ich hatte auch über 200 Tage. Es war wirklich ne schöne Zeit, aber viel zu...

Saboteur 21. Mai 2010

Heidewitzka ist das wieder amüsant... Leute erkundigt euch doch erstmal eh ihr anfangt...

sonet 20. Mai 2010

what? Die gibts als Bonus!


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /