Abo
  • Services:

World of Warcraft

Auktionshaus-Fernzugriff nur mit zusätzlichem 3-Dollar-Abo

Wer Zugriff auf alle Funktionen von World of Warcraft haben möchte, muss demnächst für sein Abonnement tiefer in die Tasche greifen: Blizzard will von Spielern, die außerhalb des Spiels an Auktionen teilnehmen, zusätzliche drei US-Dollar pro Monat.

Artikel veröffentlicht am ,
World of Warcraft: Auktionshaus-Fernzugriff nur mit zusätzlichem 3-Dollar-Abo

Bislang kostet die Mitgliedschaft in World of Warcraft je nach Laufzeit des Abonnements zwischen 11 und 13 Euro. Wer den kompletten Service rund um das Onlinerollenspiel nutzen möchte, muss demnächst noch mehr zahlen: Blizzard hat angekündigt, dass die Teilnahme an Auktionen am Ingame-Auktionshaus per Browser oder iPhone-App künftig rund drei US-Dollar kosten wird. Eine entsprechende Seite ist auch für deutsche Kunden schon eingerichtet - auch dort ist der Preis (noch) in Dollar angegeben.

Stellenmarkt
  1. SES-imagotag Deutschland GmbH, Ettenheim
  2. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main

Wer das Auktionshaus nur durchsuchen, aber nichts kaufen oder verkaufen möchte, kann dies kostenlos tun. Die entsprechende Software ist bereits jetzt verfügbar; neben dem iPhone und iPod touch will Blizzard künftig auch weitere Mobilfunkgeräte unterstützen. US-Spieler können im Rahmen eines Betatests die künftig kostenpflichtigen Inhalte derzeit ausprobieren, ohne bezahlen zu müssen. Die Entwickler planen, in Zukunft weitere Dienste anzubieten, die per Browser oder Mobiltelefon funktionieren.

Blizzard ist momentan in vielfältiger Weise darum bemüht, Umsatz und Gewinn von World of Warcraft in die Höhe zu treiben. Für Ärger in der Spielerszene hatte im April 2010 eine Aktion gesorgt, bei der ein zusätzliches virtuelles Reittier für 25 US-Dollar angeboten wurde - trotzdem haben angeblich 140.000 Spieler zugegriffen und dem Unternehmen zusätzliche Umsätze in Höhe von rund 3,5 Millionen US-Dollar beschert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 554,00€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ - Release 19.10.
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

Björn 21. Mai 2010

Du hast absolut Recht finde ich. Ich war ab Tag 1 dabei, also seit 11.02.2005. Ich war 2...

gastritis 21. Mai 2010

Jemand der die ganze Zeit eingelogt ist kann genau das Gleiche machen, die meisten...

Gnome Rogue 21. Mai 2010

Ich glaube ich hatte auch über 200 Tage. Es war wirklich ne schöne Zeit, aber viel zu...

Saboteur 21. Mai 2010

Heidewitzka ist das wieder amüsant... Leute erkundigt euch doch erstmal eh ihr anfangt...

sonet 20. Mai 2010

what? Die gibts als Bonus!


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /