Abo
  • Services:

Cloud Storage

Beta von Google Storage, Bigquery und Prediction API

Mit Google Storage macht Google Amazons S3 Konkurrenz und startet einen Webservice zum Speichern von Binärdaten, der über ein REST-Interface angesprochen werden kann. Mit Bigquery und dem Prediction API gibt Google zudem eine Vorschau auf Zusatzdienste, die sich Google Storage zunutze machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Googles neuer Cloud-Storage-Dienst Google Storage steht ab sofort in einer Betaversion bereit und kann kostenlos getestet werden. Der Speicherdienst ist in der Betaphase auf 100 GByte Speicherplatz und 300 GByte Traffic pro Monat und Entwickler beschränkt. Die Größe der hochgeladenen Dateien ist dabei nicht beschränkt: Eine Datei mit 99 GByte wird angeblich problemlos akzeptiert.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf

Für die manuelle Verwaltung hochgeladener Dokumente existiert eine Oberfläche, mit der auch die Sichtbarkeit der Dateien eingestellt werden kann. Uploads finden direkt gegen Google Storage statt und es können Completion-URLs mit angegeben werden, die nach erfolgreichem oder erfolglosem Upload aufgerufen werden.

Zugriffsbeschränkungen können auf Basis von Einzelberechtigungen, Access Control Lists oder in Zukunft auch auf Gruppen vergeben werden. Die Standardeinstellung lautet "private".

Als Beispiel zeigte Google neben der Backup-Applikation Syncplicity ein Projekt des Navy Visual News Service, das Google Storage verwendet, um bis zu 20 TByte an Videodaten pro Monat auszuspielen.

Analyse großer Datenmengen

Zudem gewährt Google eine Vorschau auf die Dienste Bigquery und Prediction API, die ihrerseits Google Storage nutzen. Bigquery soll eine schnelle und interaktive Analyse großer Datenmengen erlauben. Mit Hilfe von SQL-Kommandos können die Daten über ein REST-API untersucht werden. Gedacht ist dies beispielsweise zur Analyse von Logfiles oder zum Erkennen von saisonalen Trends in Verkaufszahlen.

Über das Prediction API stellt Google lernende Algorithmen über ein REST-API bereit. Damit sollen sich Entscheidungen in Echtzeit auf Basis großer Mengen historischer Daten treffen lassen, beispielsweise um Nutzer von Blogs bestimmte Produkte zu empfehlen, verdächtige Aktivitäten aufzuspüren oder Nachrichten zu routen.

Offen gegenüber Amazon S3

Google versucht mit seinen Werkzeugen dabei möglichst offen gegenüber Amazon S3 zu sein und so kann das Commandline-Tool gsutil zum Beispiel Daten aus Google Storage und S3 Buckets gleichzeitig auflisten und unterstützt die unter Unix üblichen Befehle, darunter ls und cp.

Betaaccounts können unter code.google.com beantragt werden. [von Jan Ulbrich und Jens Ihlenfeld]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,49€
  2. (-77%) 6,99€
  3. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))

svenson 20. Mai 2010

Sieht so aus, als gäbe es kein Resume. Das wäre mal eine Verbesserung gewesen, so bleibt...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /