• IT-Karriere:
  • Services:

Google

Mehr Schriften fürs Web

Mit dem Google Font API, dem Google Font Directory und dem Webfont Loader will Google die Vielfalt an Schriften im Web erhöhen und stellt dazu einige Schriften frei zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Google: Mehr Schriften fürs Web

Die Auswahl der im Web genutzten Schriften ist bislang übersichtlich, fehlte doch lange ein über mehrere Browser hinweg zuverlässig funktionierender Mechanismus, um zusätzliche Schriften einzubetten. Mit dem in CSS3 definierten @font-face hat sich dies geändert. Damit lassen sich Schriften aus dem Web nachladen, was in vielen modernen Browsern funktioniert.

Stellenmarkt
  1. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Um den Mechanismus nutzen zu können, bedarf es aber auch entsprechender Schriften und des Rechts, diese im Web zur Verfügung zu stellen oder aus anderen Quellen zu laden. Hier setzt Google mit dem Google Font Directory an. In Kombination mit dem Google Font API lassen sich so einige zusätzliche Schriftarten nutzen.

  • Google Font Directory
Google Font Directory

Das Google Font API stellt dazu einen browserunabhängigen Weg bereit, um Schriften aus dem Google Font Directory in eigenen Webseiten zu nutzen. Google kümmert sich im Hintergrund darum, dass die Schriften in dem für den jeweiligen Browser geeigneten Format bereitstehen. Das schließt auch den Internet Explorer 6 mit ein. Designer müssen lediglich die gewünschten Schriften per CSS auswählen.

Google liefert die Schriften dann über seine eigenen Server aus, versehen mit korrekten Cache-Headern, um sicherzustellen, dass sie nur dann heruntergeladen werden, wenn sie noch nicht auf dem jeweiligen System gecacht wurden.

Dabei stehen derzeit 18 Schriftarten im Google Font Directory zur Verfügung, die aus verschiedenen Quellen stammen. Dazu zählen auch die für Android genutzten Schriften Droid Sans und Droid Serif von Ascender. Alle diese Schriftarten stehen als Open Source zur Verfügung, so dass sie auch unabhängig von Google und dessen Server genutzt werden können.

Webfont Loader

Zusammen mit Typekit bietet Google zudem einen Webfont-Loader als Open Source an. Dabei handelt es sich um eine Javascript-Bibliothek, die dem Entwickler die Kontrolle darüber ermöglicht, wie der Browser beim Herunterladen der Schrift verfahren soll, denn dabei unterscheiden sich die Browser: Firefox rendert eine Seite zunächst in der Standardschriftart und zeichnet sie neu, sobald der Webfont heruntergeladen wurde. Safari und Chrome stellen keine Schrift dar, bevor die Schriftart nicht heruntergeladen ist, und der Internet Explorer zeigt mitunter gar keine Inhalte an, bevor die Schrift nicht vollständig angekommen ist.

Der Webfont-Loader stellt ein API bereit, das zu bestimmten Zeitpunkten Javascript-Ereignisse auslöst, beispielsweise wenn ein Webfont heruntergeladen wurde. Das soll ein gleiches Verhalten in unterschiedlichen Browsern ermöglichen.

Zudem soll der Webfont-Loader den Wechsel zwischen verschiedenen Font-Providern vereinfachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

lala1 22. Sep 2010

Man stelle sich verschiedene Schriften von CIs als Überschriften vor. Würde keiner...

lala1 22. Sep 2010

Endlich hat man weitere Fonts zur Auswahl und muss sich nicht auf Arial und Co...

golemblog 17. Aug 2010

Die Preise die im Artikel genannt wurden sind jährlich und nicht monatlich

o84r 20. Mai 2010

Sind zumindest auch teilweise bei den Font-Autoren als TTF unter freier Lizenz verfügbar...

Webby 20. Mai 2010

Nein, mir ist Information nur wichtiger als BlingBling.


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /