E-Reader

Amazon erweitert Kindle für den PC

Amazon hat eine neue Version der "Kindle for PC"-Software vorgestellt. Sie erlaubt es, elektronische Bücher aus Amazons Kindle-Shop am Bildschirm zu lesen. In der neuen Version sind einige Komfortfunktionen dazugekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Reader: Amazon erweitert Kindle für den PC

Der Anwender kann nun Texte in den elektronischen Büchern dauerhaft markieren und zusätzlich Notizen anlegen. Notizen ohne Textmarkierungen lassen sich jedoch nicht anlegen. In einer Seitenleiste werden diese Anmerkungen gelistet und können per Hyperlink angesprungen werden.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Lübeck, München, Oberhausen (Home-Office möglich)
  2. Junior PHP Entwickler (m/w/d)
    Sport-Tiedje GmbH, Schleswig
Detailsuche

Kindle for PC hat nun außerdem einen Vollbildmodus erhalten, der sämtliche Windows-Elemente ausblendet und die volle Konzentration auf das Werk ermöglicht. Die Bildschirmdarstellung ist in der neuen Version stärker konfigurierbar. So kann zum Beispiel die Hintergrundfarbe der Seiten eingestellt und die Helligkeit der Darstellung mit einem Schieberegler geändert werden. Das ist besonders für Anwender interessant, die ihre elektronischen Bücher im Dunklen lesen und sich nicht vom Bildschirm blenden lassen wollen.

Der Kauf von Kindle-Büchern ist nach wie vor nicht aus der Software heraus möglich. Zwar ist auf der Startseite der Software ein Kauf-Knopf vorhanden, doch der ruft nur den Webbrowser auf.

Kindle for PC läuft unter Windows ab XP SP 2. Außerdem sind Reader für das iPhone und das iPad von Apple, Mac OS X und Blackberry erhältlich. Eine Android-Version hat Amazon bereits angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /