E-Reader

Amazon erweitert Kindle für den PC

Amazon hat eine neue Version der "Kindle for PC"-Software vorgestellt. Sie erlaubt es, elektronische Bücher aus Amazons Kindle-Shop am Bildschirm zu lesen. In der neuen Version sind einige Komfortfunktionen dazugekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Reader: Amazon erweitert Kindle für den PC

Der Anwender kann nun Texte in den elektronischen Büchern dauerhaft markieren und zusätzlich Notizen anlegen. Notizen ohne Textmarkierungen lassen sich jedoch nicht anlegen. In einer Seitenleiste werden diese Anmerkungen gelistet und können per Hyperlink angesprungen werden.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration als IT-Supporter (m/w/d) im User-Helpdesk
    Goldhofer Aktiengesellschaft, Memmingen
  2. Product Owner (m/w/d) Website & Digital Business
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
Detailsuche

Kindle for PC hat nun außerdem einen Vollbildmodus erhalten, der sämtliche Windows-Elemente ausblendet und die volle Konzentration auf das Werk ermöglicht. Die Bildschirmdarstellung ist in der neuen Version stärker konfigurierbar. So kann zum Beispiel die Hintergrundfarbe der Seiten eingestellt und die Helligkeit der Darstellung mit einem Schieberegler geändert werden. Das ist besonders für Anwender interessant, die ihre elektronischen Bücher im Dunklen lesen und sich nicht vom Bildschirm blenden lassen wollen.

Der Kauf von Kindle-Büchern ist nach wie vor nicht aus der Software heraus möglich. Zwar ist auf der Startseite der Software ein Kauf-Knopf vorhanden, doch der ruft nur den Webbrowser auf.

Kindle for PC läuft unter Windows ab XP SP 2. Außerdem sind Reader für das iPhone und das iPad von Apple, Mac OS X und Blackberry erhältlich. Eine Android-Version hat Amazon bereits angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
    iOS 16.1
    Apple rahmt die Dynamic Island ein

    Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

  2. Blizzard: Overwatch 2 startet mit massiven Serverproblemen
    Blizzard
    Overwatch 2 startet mit massiven Serverproblemen

    "Du kommst nicht vorbei": Kaum jemand konnte Overwatch 2 zum Auftakt spielen, Blizzard nennt massive DDoS-Angriffe - die immer noch laufen.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /