Abo
  • Services:

Kratzfest

Neues Head-Up-Display sitzt in der Scheibe

Head-Up-Displays (HUD) könnten zukünftig zwischen Verbundglasscheiben untergebracht und damit kratzfester werden. Bisher werden sie meist auf der Scheibe angebracht. Die neue Generation soll außerdem vollkommen transparent sein - eine wichtige Voraussetzung für großflächige Anwendungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Head-Up-Displays sind im Automobilbereich noch relativ selten. Sie blenden wichtige Informationen scheinbar direkt vor die Frontscheibe. So kann der Fahrer sowohl Instrumente als auch den Verkehr im Blick halten. Eigentlich reflektiert ein durchsichtiger Spiegel an der Scheibe die Daten, die aus einem Projektor kommen.

  • Prototyp des Fotopolymers auf Plexiglasbasis, der die Technik der Head-Up-Displays verbessern kann.<br>Foto: Anne Günther/FSU<br>Physiker der Universität Jena entwickeln besseres Head-Up-Display auf Plexiglasbasis
Prototyp des Fotopolymers auf Plexiglasbasis, der die Technik der Head-Up-Displays verbessern kann.<br>Foto: Anne Günther/FSU<br>Physiker der Universität Jena entwickeln besseres Head-Up-Display auf Plexiglasbasis
Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Physiker der Universität Jena haben nun ein verbessertes Head-Up-Display auf Plexiglasbasis vorgestellt. Das Fotopolymer übersteht die hohen Temperaturen, die beim Zusammenfügen von Verbundglasscheiben benötigt werden. Zwischen den Scheiben ist es vor Umwelteinflüssen sicher. Die Folie ist 100 Mikrometer dünn und transparent.

"Das Fotopolymer in seinem Urzustand kann das projizierte Bild nicht spiegeln", erläuterte Dr. Vladislav Matusevich von der Uni Jena. Erst das Reflexionsgitter, das mit einem Laser in die Folie geschrieben wird, sorgt für den gewünschten Effekt. An diesem Gitter werden die Lichtstrahlen des Projektors gebeugt und zurückgeworfen. Außerdem sorgt die chemische Struktur des Fotopolymers für einen höheren Beugungswirkungsgrad und das Projektionsbild wird kontrastreicher.

Nach Angaben der Forscher testen unterschiedliche Unternehmen die Idee. Wann Head-Up-Displays mit dieser Technik auf den Markt kommen, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Caseking kaufen
  3. bei Alternate kaufen

Soldat 22. Mai 2010

Wenn man Panzer fährt, sicher... :D

Onkel 20. Mai 2010

Nein, das ist optisch nicht möglich, da das Objekt in der Realität und das auf dem nahen...

guert 20. Mai 2010

Mir schon lange - geradezu ätzend! Der Zweck, den Namen bekannt zu machen, heiligt...

lulula 20. Mai 2010

Das ist ja garkein richtiges Display. Nur die Spiegelfolie wurde von auf der Scheibe in...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
    Datenschutz-Grundverordnung
    Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

    Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
    Von Jan Weisensee

    1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
    2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
    3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

      •  /