• IT-Karriere:
  • Services:

Kratzfest

Neues Head-Up-Display sitzt in der Scheibe

Head-Up-Displays (HUD) könnten zukünftig zwischen Verbundglasscheiben untergebracht und damit kratzfester werden. Bisher werden sie meist auf der Scheibe angebracht. Die neue Generation soll außerdem vollkommen transparent sein - eine wichtige Voraussetzung für großflächige Anwendungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Head-Up-Displays sind im Automobilbereich noch relativ selten. Sie blenden wichtige Informationen scheinbar direkt vor die Frontscheibe. So kann der Fahrer sowohl Instrumente als auch den Verkehr im Blick halten. Eigentlich reflektiert ein durchsichtiger Spiegel an der Scheibe die Daten, die aus einem Projektor kommen.

  • Prototyp des Fotopolymers auf Plexiglasbasis, der die Technik der Head-Up-Displays verbessern kann.<br>Foto: Anne Günther/FSU<br>Physiker der Universität Jena entwickeln besseres Head-Up-Display auf Plexiglasbasis
Prototyp des Fotopolymers auf Plexiglasbasis, der die Technik der Head-Up-Displays verbessern kann.<br>Foto: Anne Günther/FSU<br>Physiker der Universität Jena entwickeln besseres Head-Up-Display auf Plexiglasbasis
Stellenmarkt
  1. TECE GmbH, Emsdetten
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Physiker der Universität Jena haben nun ein verbessertes Head-Up-Display auf Plexiglasbasis vorgestellt. Das Fotopolymer übersteht die hohen Temperaturen, die beim Zusammenfügen von Verbundglasscheiben benötigt werden. Zwischen den Scheiben ist es vor Umwelteinflüssen sicher. Die Folie ist 100 Mikrometer dünn und transparent.

"Das Fotopolymer in seinem Urzustand kann das projizierte Bild nicht spiegeln", erläuterte Dr. Vladislav Matusevich von der Uni Jena. Erst das Reflexionsgitter, das mit einem Laser in die Folie geschrieben wird, sorgt für den gewünschten Effekt. An diesem Gitter werden die Lichtstrahlen des Projektors gebeugt und zurückgeworfen. Außerdem sorgt die chemische Struktur des Fotopolymers für einen höheren Beugungswirkungsgrad und das Projektionsbild wird kontrastreicher.

Nach Angaben der Forscher testen unterschiedliche Unternehmen die Idee. Wann Head-Up-Displays mit dieser Technik auf den Markt kommen, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  2. 214,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  4. 569€ (Bestpreis!)

Soldat 22. Mai 2010

Wenn man Panzer fährt, sicher... :D

Onkel 20. Mai 2010

Nein, das ist optisch nicht möglich, da das Objekt in der Realität und das auf dem nahen...

guert 20. Mai 2010

Mir schon lange - geradezu ätzend! Der Zweck, den Namen bekannt zu machen, heiligt...

lulula 20. Mai 2010

Das ist ja garkein richtiges Display. Nur die Spiegelfolie wurde von auf der Scheibe in...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /