Abo
  • Services:
Anzeige

Kratzfest

Neues Head-Up-Display sitzt in der Scheibe

Head-Up-Displays (HUD) könnten zukünftig zwischen Verbundglasscheiben untergebracht und damit kratzfester werden. Bisher werden sie meist auf der Scheibe angebracht. Die neue Generation soll außerdem vollkommen transparent sein - eine wichtige Voraussetzung für großflächige Anwendungen.

Head-Up-Displays sind im Automobilbereich noch relativ selten. Sie blenden wichtige Informationen scheinbar direkt vor die Frontscheibe. So kann der Fahrer sowohl Instrumente als auch den Verkehr im Blick halten. Eigentlich reflektiert ein durchsichtiger Spiegel an der Scheibe die Daten, die aus einem Projektor kommen.

Anzeige
  • Prototyp des Fotopolymers auf Plexiglasbasis, der die Technik der Head-Up-Displays verbessern kann.<br>Foto: Anne Günther/FSU<br>Physiker der Universität Jena entwickeln besseres Head-Up-Display auf Plexiglasbasis
Prototyp des Fotopolymers auf Plexiglasbasis, der die Technik der Head-Up-Displays verbessern kann.<br>Foto: Anne Günther/FSU<br>Physiker der Universität Jena entwickeln besseres Head-Up-Display auf Plexiglasbasis

Physiker der Universität Jena haben nun ein verbessertes Head-Up-Display auf Plexiglasbasis vorgestellt. Das Fotopolymer übersteht die hohen Temperaturen, die beim Zusammenfügen von Verbundglasscheiben benötigt werden. Zwischen den Scheiben ist es vor Umwelteinflüssen sicher. Die Folie ist 100 Mikrometer dünn und transparent.

"Das Fotopolymer in seinem Urzustand kann das projizierte Bild nicht spiegeln", erläuterte Dr. Vladislav Matusevich von der Uni Jena. Erst das Reflexionsgitter, das mit einem Laser in die Folie geschrieben wird, sorgt für den gewünschten Effekt. An diesem Gitter werden die Lichtstrahlen des Projektors gebeugt und zurückgeworfen. Außerdem sorgt die chemische Struktur des Fotopolymers für einen höheren Beugungswirkungsgrad und das Projektionsbild wird kontrastreicher.

Nach Angaben der Forscher testen unterschiedliche Unternehmen die Idee. Wann Head-Up-Displays mit dieser Technik auf den Markt kommen, ist noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Soldat 22. Mai 2010

Wenn man Panzer fährt, sicher... :D

Onkel 20. Mai 2010

Nein, das ist optisch nicht möglich, da das Objekt in der Realität und das auf dem nahen...

guert 20. Mai 2010

Mir schon lange - geradezu ätzend! Der Zweck, den Namen bekannt zu machen, heiligt...

lulula 20. Mai 2010

Das ist ja garkein richtiges Display. Nur die Spiegelfolie wurde von auf der Scheibe in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  2. AEVI International GmbH, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. IT Services mpsna GmbH, Herten


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 44,99€
  3. 19,99€ - Release 19.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  2. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  3. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  4. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  5. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  6. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  7. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  8. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  9. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  10. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    ldlx | 14:48

  2. Dann ist ja gut!

    Vögelchen | 14:48

  3. Re: und die anderen 9?

    DarkWildcard | 14:37

  4. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    matzems | 14:36

  5. Der starke Kleber

    Icestorm | 14:34


  1. 14:28

  2. 13:28

  3. 11:03

  4. 09:03

  5. 17:43

  6. 17:25

  7. 16:55

  8. 16:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel