Abo
  • Services:

Imageformula P-150M

Canon stellt mobilen Scanner für Macs vor

Canon hat mit dem Imageformula P-150M einen kleinen Einzugsscanner für Mac-Rechner vorgestellt, der einzelne A4-Seiten einzieht und beidseitig scannt. Die Scansoftware ist im Gerät gespeichert.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Canon-Scanner liest über einen Schacht nacheinander 20 Seiten ein, die dort abgelegt wurden. Der soll bis zu 15 Seiten pro Minute scannen können. Das Gerät kann die Vorlagen von beiden Seiten einlesen, so dass sich daraus eine Scangeschwindigkeit von 30 Seitenabbildern pro Minute ergibt.

  • Canon Imageformula P-150M
  • Canon Imageformula P-150M
Canon Imageformula P-150M
Stellenmarkt
  1. Mauth.CC GmbH, Mauth
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Der Scanner wird über USB 2.0 mit Strom versorgt und wiegt 970 Gramm. Der P-150M ist auch für mobile Anwender gedacht und kann zum Beispiel parallel zum Macbook mitgeführt werden. Neben A4-Seiten kann er auch kleinere Formate bis hin zu Visitenkarten scannen.

Die Auflösung reicht bis maximal 600 dpi. Neben Farbscans können auch Schwarz-Weiß- und Graustufenscans angefertigt werden. Die mitgelieferte Software speichert die Bilder als TIF, JPEG oder als PDF mit Texterkennung.

Die Scannersoftware Canon CaptureOnTouch ist direkt im Gerät gespeichert. Unter anderem kann der Benutzer direkt in die Cloud-Notizbuchanwendung Evernote scannen. Auch ein Twain-Treiber liegt bei.

In den USA soll der Canon Imageformula P-150M für rund 300 Euro ab sofort erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 349€

virusette 22. Mai 2010

Der Preis. SCNR

iLoveCanon 20. Mai 2010

Keine Frage, der Scanner aus dem Hause Canon wird ganz sicher kein schlechtes Produkt...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /