Abo
  • Services:

WebM

VP8 ist Open Source

Google gab auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O den Startschuss für WebM, ein Gemeinschaftsprojekt mit Mozilla und Opera, das ein offenes Videoformat für das Web etablieren soll. Google stellt dazu den Codec VP8 als Open Source zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
WebM: VP8 ist Open Source

Geht es nach Google, spielt HTML5 eine zentrale Rolle für die Zukunft des Web. Schon heute übersteige das Suchvolumen von HTML5-fähigen Browsern das aller anderen Browser. Google selbst nutzt zunehmend HTML5-Funktionen in seinen Applikationen, beispielsweise um Drag-and-Drop von Dateianhängen in Google Mail zu ermöglichen und Nutzer über neue E-Mails zu informieren.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Besonders wichtig sei dabei das Thema Video. Daher gründet Google zusammen mit Mozilla und Opera das WebM-Projekt, um ein offenes Videoformat für das Web zu schaffen. Google steuert dazu den mit der Übernahme von On2 erworbenen Videocodec VP8 bei, der ab sofort komplett als Open Source unter einer BSD-Lizenz zur Verfügung steht. Der Code kann via Git heruntergeladen werden.

Dateien im WebM-Format folgen in ihrer Struktur dem Matroska-Container und verwenden VP8 für Video sowie Ogg Vorbis für Audio.

Chromium, Firefox und Opera unterstützen bereits WebM

Auf Browserseite unterstützen die am heutigen 19. Mai 2010 veröffentlichten Entwicklerversionen von Chromium, Firefox und Opera WebM. Chrome soll WebM im Rahmen des Early Access Release Channel ab 24. Mai 2010 beherrschen. Zudem wird Adobe WebM in Flash integrieren und will dafür sorgen, dass die meisten Rechner im Web innerhalb eines Jahres WebM unterstützen.

Google selbst wird VP8 auf Youtube einsetzen, um HTML5-Videos in Auflösungen ab 720p abzuspielen. Um dies zu testen, muss die HTML5-Beta von Youtube aktiviert werden. Bei den Videos muss dann der Parameter "&webm=1" in der URL eingefügt werden. So lassen sich dann beispielsweise Trailer in WebM anschauen.

Um Videos im WebM-Format zu erstellen, bietet Google diverse Werkzeuge an. So stehen ab sofort Patches für FFmpeg in der Revision #23165 zur Verfügung, die FFMpeg um Unterstützung für VP8 und WebM erweitern. Für Windows stehen Directshow-Filter zur Verfügung. Ein VP8-SDK erlaubt es zudem, eigene Encoder und Decoder zu entwickeln. Auch einige kommerzielle Tools wie On2 Flix, Sorenson Squish, Wildform Flix und Zencoder beherrschen WebM.

Arbeiten an WebM sind noch in vollem Gange

Noch sind die Arbeiten an WebM nicht abgeschlossen. Die aktuelle Previewversion benötige daher mehr Rechenleistung, als für die finale Version angepeilt ist. Details zum WebM-Projekt finden sich unter webmproject.org.

Florian Müller vom europäischen Projekt NoSoftwarePatents kritisiert allerdings, dass Google keine konkreten Aussagen zu Patenten auf VP8 gemacht hat. Google habe lediglich darauf hingewiesen, dass das Unternehmen einige Patente an WebM halte, aber keine Angaben zu möglicherweise von anderen gehaltenen Patenten gemacht. Er fordert Google auf, eine gut dokumentierte Patentrecherche durchzuführen, auf die sich Drittentwickler bei möglichen Angriffen berufen können.

Zum Thema Hardwarebeschleunigung von WebM und VP8 machte Google bislang kaum Angaben. Auf der Partnerliste des WebM-Projekts finden sich aber diverse Chiphersteller, darunter AMD, ARM, Broadcom, Freescale, Marvell, Mips, Nvidia, Qualcomm und Texas Instruments. Es ist also damit zu rechnen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die ersten Chips WebM und VP8 in Hardware beschleunigt decodieren und bei Bedarf auch codieren können. Mozilla hat derweil Code zur Hardwarebeschleunigung von Ogg Theora veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 119,90€

Rantanplan2010 20. Mai 2010

Klar ist das lächerlich, aber das hat zwei Gründe: 1. Manche Leute (meistens die, die...

Rantanplan2010 20. Mai 2010

Klasse, wie informativ dieses Forum doch immer wieder ist. Geballtes Fachwissen...

egggw 20. Mai 2010

Da stimme ich dir vollkommen zu. Endlich hat sich Hardwareunterstützung von H.264...

MUG 20. Mai 2010

Hallo Dranix aus dem Heise-Forum, du alter Jammersack. Nimms hin wie ein Mann/Frau/etc...

Der Franz 20. Mai 2010

Wie wärs mit einem Codec der die Bilder in Gedichtform bringt? da ändert sich von Bild...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /