• IT-Karriere:
  • Services:

WebM

VP8 ist Open Source

Google gab auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O den Startschuss für WebM, ein Gemeinschaftsprojekt mit Mozilla und Opera, das ein offenes Videoformat für das Web etablieren soll. Google stellt dazu den Codec VP8 als Open Source zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
WebM: VP8 ist Open Source

Geht es nach Google, spielt HTML5 eine zentrale Rolle für die Zukunft des Web. Schon heute übersteige das Suchvolumen von HTML5-fähigen Browsern das aller anderen Browser. Google selbst nutzt zunehmend HTML5-Funktionen in seinen Applikationen, beispielsweise um Drag-and-Drop von Dateianhängen in Google Mail zu ermöglichen und Nutzer über neue E-Mails zu informieren.

Stellenmarkt
  1. HiScout GmbH, Berlin
  2. Polizeipräsidium Oberpfalz, Regensburg

Besonders wichtig sei dabei das Thema Video. Daher gründet Google zusammen mit Mozilla und Opera das WebM-Projekt, um ein offenes Videoformat für das Web zu schaffen. Google steuert dazu den mit der Übernahme von On2 erworbenen Videocodec VP8 bei, der ab sofort komplett als Open Source unter einer BSD-Lizenz zur Verfügung steht. Der Code kann via Git heruntergeladen werden.

Dateien im WebM-Format folgen in ihrer Struktur dem Matroska-Container und verwenden VP8 für Video sowie Ogg Vorbis für Audio.

Chromium, Firefox und Opera unterstützen bereits WebM

Auf Browserseite unterstützen die am heutigen 19. Mai 2010 veröffentlichten Entwicklerversionen von Chromium, Firefox und Opera WebM. Chrome soll WebM im Rahmen des Early Access Release Channel ab 24. Mai 2010 beherrschen. Zudem wird Adobe WebM in Flash integrieren und will dafür sorgen, dass die meisten Rechner im Web innerhalb eines Jahres WebM unterstützen.

Google selbst wird VP8 auf Youtube einsetzen, um HTML5-Videos in Auflösungen ab 720p abzuspielen. Um dies zu testen, muss die HTML5-Beta von Youtube aktiviert werden. Bei den Videos muss dann der Parameter "&webm=1" in der URL eingefügt werden. So lassen sich dann beispielsweise Trailer in WebM anschauen.

Um Videos im WebM-Format zu erstellen, bietet Google diverse Werkzeuge an. So stehen ab sofort Patches für FFmpeg in der Revision #23165 zur Verfügung, die FFMpeg um Unterstützung für VP8 und WebM erweitern. Für Windows stehen Directshow-Filter zur Verfügung. Ein VP8-SDK erlaubt es zudem, eigene Encoder und Decoder zu entwickeln. Auch einige kommerzielle Tools wie On2 Flix, Sorenson Squish, Wildform Flix und Zencoder beherrschen WebM.

Arbeiten an WebM sind noch in vollem Gange

Noch sind die Arbeiten an WebM nicht abgeschlossen. Die aktuelle Previewversion benötige daher mehr Rechenleistung, als für die finale Version angepeilt ist. Details zum WebM-Projekt finden sich unter webmproject.org.

Florian Müller vom europäischen Projekt NoSoftwarePatents kritisiert allerdings, dass Google keine konkreten Aussagen zu Patenten auf VP8 gemacht hat. Google habe lediglich darauf hingewiesen, dass das Unternehmen einige Patente an WebM halte, aber keine Angaben zu möglicherweise von anderen gehaltenen Patenten gemacht. Er fordert Google auf, eine gut dokumentierte Patentrecherche durchzuführen, auf die sich Drittentwickler bei möglichen Angriffen berufen können.

Zum Thema Hardwarebeschleunigung von WebM und VP8 machte Google bislang kaum Angaben. Auf der Partnerliste des WebM-Projekts finden sich aber diverse Chiphersteller, darunter AMD, ARM, Broadcom, Freescale, Marvell, Mips, Nvidia, Qualcomm und Texas Instruments. Es ist also damit zu rechnen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die ersten Chips WebM und VP8 in Hardware beschleunigt decodieren und bei Bedarf auch codieren können. Mozilla hat derweil Code zur Hardwarebeschleunigung von Ogg Theora veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (bei razer.com)
  2. 26,73€ (bei otto.de)
  3. 57,99€
  4. 289,00€ (Bestpreis!)

Rantanplan2010 20. Mai 2010

Klar ist das lächerlich, aber das hat zwei Gründe: 1. Manche Leute (meistens die, die...

Rantanplan2010 20. Mai 2010

Klasse, wie informativ dieses Forum doch immer wieder ist. Geballtes Fachwissen...

egggw 20. Mai 2010

Da stimme ich dir vollkommen zu. Endlich hat sich Hardwareunterstützung von H.264...

MUG 20. Mai 2010

Hallo Dranix aus dem Heise-Forum, du alter Jammersack. Nimms hin wie ein Mann/Frau/etc...

Der Franz 20. Mai 2010

Wie wärs mit einem Codec der die Bilder in Gedichtform bringt? da ändert sich von Bild...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /