Abo
  • Services:

DivX

300 Millionen zertifizierte Wiedergabegeräte

Mittlerweile können über 300 Millionen verkaufte, zertifizierte Geräte DivX-Filme wiedergeben. Dazu zählen DVD-Player, Blu-ray-Player, Digitalfernseher, Handys, Spielekonsolen und andere Unterhaltungselektronik.

Artikel veröffentlicht am ,

Im August 2009 nannte DivX Inc. noch eine Zahl von rund 200 Millionen verkauften DivX-zertifizierten Geräten - nun sind es 300 Millionen. Seit zwei bis drei Jahren hat sich das Geräteportfolio verbreitert - DivX findet sich längst nicht mehr nur in DVD-Playern und teils netzwerkfähigen, eigenständigen Mediaplayern.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, Stuttgart, Sindelfingen
  2. DENIC eG, Frankfurt am Main

DivX hat es in den letzten Jahren auch in rund 2.000 Digitalfernsehermodelle, 500 verschiedene Blu-ray-Player und in über 70 Handymodelle geschafft. Sie stammen unter anderem von Panasonic, Samsung, Sony und Philips. Ein Teil der Geräte kann auch DivX HD wiedergeben. Bei den Fernsehermodellen sollen es mehr als die Hälfte sein.

Dazu kommen verschiedene DivX-zertifizierte In-Car-Geräte, tragbare Mediaplayer, Set-Top-Boxen und andere Gerätekategorien. Der Großteil der existierenden DivX-Geräte entfällt aber noch auf die Hochphase von DivX - und damit vor allem auf DVD-Player.

Für Video-on-Demand-Dienste und Video-Download-Shops ist das jedoch unerheblich - Geräte mit DivX-Zertifikat unterstützen das DivX-DRM und machen eine ernstzunehmende Hardwarebasis aus. Dennoch gibt es bisher nur recht wenige kommerzielle Angebote, die auf DivX setzen. Dazu zählen im Ausland etwa CinemaNow, Film Fresh und WB Live.

Das DivX-Zertifizierungsprogramm startete 2003 und soll die Wiedergabe von Videos, die mit den DivX-Codecs komprimiert sind, auf Unterhaltungselektronikgeräten sicherstellen. Zu den zertifizierten Geräten kommen noch viele nichtzertifizierte, die zwar DivX-Dateien abspielen, aber nicht alle Funktionen unterstützen - vor allem nicht die für das DivX-DRM nötige Identifikationsnummer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Netzwerk-Player 20. Mai 2010

Schau bei Wikipedia, was mit AACS gemeint ist. Wer die Anforderungen legal erfüllen will...

mac in bush 20. Mai 2010

ASP ist sowas von Oldschool. Fast so schlimm wie MPEG2. Ich selber nutze an sich nur noch...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /