Google

Wave ab sofort offen für alle

Mit dem auf der Google I/O 2009 vorgestellten Wave will Google die Kommunikation revolutionieren und einen Nachfolger der E-Mail schaffen. Ab sofort steht Wave allen offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google: Wave ab sofort offen für alle

Schneller, interaktiver, besser gegen Spam- und Phishingangriffe geschützt soll Wave sein - und keineswegs auf Google beschränkt. Auch anderen Anbietern stehen Wave und die zugrundeliegenden Protokolle zur Verfügung. Selbst Googles Implementierung soll weitgehend als Open Source freigegeben werden, erste Teile sind es bereits. Dazu zählt nun auch der Webeditor, der das Erstellen von Waves per Browser erlaubt.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für Datenstrategie und Data Literacy
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Senior Frontend Developer (m/w/d)
    Seriotec GmbH, München
Detailsuche

Wer bislang Wave ausprobieren wollte, brauchte eine Einladung und musste anschließend warten, bis sein Konto freigeschaltet war. Damit ist nun Schluss: Google Wave steht ab sofort allen Nutzern unter wave.google.com als Google-Labs-Produkt zur Verfügung. Administratoren von Google Apps sollen ebenfalls die Möglichkeit erhalten, Wave als Labs-Projekt ihrer Domain hinzuzufügen.

Details zu Google Wave liefert unser Artikel Google Wave - wozu es gut ist und wie es funktioniert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nocterus... 25. Mai 2010

Es ist eine Idee, nicht die absolute Wahrheit. Also bitte nicht gleich ausfallend...

DrSaddyFM 21. Mai 2010

Ich sage nur ... alles was von google kommt sollte gleich in den Papierkorb. Könnte ne...

d3wd 20. Mai 2010

n-tv zeigt jetzt gerade bei Busch@n-tv kritisches zu Google ;D ~d3dw

d3wd 20. Mai 2010

... und wenn die Idee dann verstohlen ist war es die F(h)axe voM OS. (=!) ~d3wð



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  2. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

  3. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /