Abo
  • Services:

Cory Doctorow

Nicht die Informationen, das Internet soll frei sein

Der kanadische Autor und Blogger Cory Doctorow hat sich das alte Credo der Netzgemeinde vorgenommen, dass Informationen frei sein wollen. Dieser Satz werde von der Unterhaltungsindustrie umgedeutet, um Überwachungs- und Zensurmaßnahmen zu rechtfertigen. Doctorow empfiehlt eine Neuausrichtung.

Artikel veröffentlicht am ,
Cory Doctorow: Nicht die Informationen, das Internet soll frei sein

"Information wants to be free", "Informationen wollen frei sein", lautet ein Credo der Internetgemeinde. Der Satz stammt vom US-Autor Stewart Brand. Der hatte 1984 einen wichtigen Widerspruch des aufkeimenden Informationszeitalters beschrieben: "Auf der einen Seite wollen Informationen teuer sein, denn sie sind wertvoll. Das richtige Wissen zum richtigen Zeitpunkt verändert das Leben. Auf der anderen Seite wollen sie frei sein, weil die Kosten für ihre Verbreitung stetig sinken. Das sind zwei widerstreitende Aspekte."

Wissen lässt sich nicht mehr einsperren

Stellenmarkt
  1. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Besser ließen sich die Auseinandersetzungen der kommenden Jahrzehnte nicht beschreiben, sagt der kanadische Autor und Blogger Cory Doctorow: Je mehr Informationstechnologie (IT) es gebe, desto mehr Wert erzeuge sie und desto wichtiger werde das Wissen. Auf der anderen Seite helfe die IT, Wissen zu verbreiten, erklärt er in einem Kommentar in der britischen Tageszeitung Guardian. Es hinter Schranken zu sperren, werde immer schwerer.

Doch inzwischen habe die Unterhaltungsindustrie die Forderung "Information wants to be free" darauf verkürzt, dass sich die Netzgemeinde nur für Kostenfreiheit interessiere. Das nutze die Industrie zur "Rechtfertigung der stetigen Zunahme von Überwachung, Kontrolle und Zensur unserer Netze und Werkzeuge".

Freier Zugang

Kostenfreiheit sei aber nicht das Entscheidende, sagt Doctorow. Die Verteidiger der digitalen Rechte forderten einen freien Zugang zu Wissen und Informationen ohne technische Hindernisse, um damit arbeiten zu können und so das Wissen und die Gesellschaft weiterzuentwickeln.

Es sei notwendig, aus vorhandenen Werken zitieren, darauf verweisen oder darauf aufbauen zu dürfen. Nur so sei ein kritischer Diskurs möglich - zumal auch diese Werke nicht im luftleeren Raum entstanden seien, sondern ihrerseits auf Vorgängern aufbauten.

Ungehindert oder kostenlos

Dazu gehöre auch, dass Nutzer Programme entwickeln und nutzen, mit denen sie einfach und ungehindert Informationen untereinander austauschen - selbst um den Preis, "dass einige wenige diese nutzen, um an Popsongs zu kommen, ohne zu bezahlen."

Die Netzbetreiber hingegen dürften nicht die Netze regulieren, indem sie die Auslieferung der Inhalte, die die Nutzer aufrufen, verlangsamten oder verhinderten, fordert Doctorow. Sie dürften sich nicht von Inhalteanbietern dafür bezahlen lassen, deren Inhalte bevorzugt auszuliefern.

"Information wants to be free", resümiert Doctorow, bringe diesen Sachverhalt auf den Punkt und spiele schelmisch mit der Doppelbedeutung des Wortes "frei". Doch richte der Gebrauch des Satzes heutzutage mehr Schaden an, als er nutze. "Besser wäre es zu sagen: 'Das Internet will frei sein.' Oder einfach: 'Die Menschen wollen frei sein.'"



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

flasherle 20. Mai 2010

freie rede gab es auch nie, sie war schon immer eingeschränkt. da sollte man erst einmal...

Seit0545 20. Mai 2010

Ver(t)eidigt euer KFOR und ISAF alleine. Und "EUER Internet" (der Definition nach größter...

Muhaha 19. Mai 2010

Ja, mach mal ... denn auch DU bist damit gemeint.


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /