Cory Doctorow

Nicht die Informationen, das Internet soll frei sein

Der kanadische Autor und Blogger Cory Doctorow hat sich das alte Credo der Netzgemeinde vorgenommen, dass Informationen frei sein wollen. Dieser Satz werde von der Unterhaltungsindustrie umgedeutet, um Überwachungs- und Zensurmaßnahmen zu rechtfertigen. Doctorow empfiehlt eine Neuausrichtung.

Artikel veröffentlicht am ,
Cory Doctorow: Nicht die Informationen, das Internet soll frei sein

"Information wants to be free", "Informationen wollen frei sein", lautet ein Credo der Internetgemeinde. Der Satz stammt vom US-Autor Stewart Brand. Der hatte 1984 einen wichtigen Widerspruch des aufkeimenden Informationszeitalters beschrieben: "Auf der einen Seite wollen Informationen teuer sein, denn sie sind wertvoll. Das richtige Wissen zum richtigen Zeitpunkt verändert das Leben. Auf der anderen Seite wollen sie frei sein, weil die Kosten für ihre Verbreitung stetig sinken. Das sind zwei widerstreitende Aspekte."

Wissen lässt sich nicht mehr einsperren

Stellenmarkt
  1. Systems Engineer (m/w/d) Betriebsführung
    Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Schwäbisch Hall
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Besser ließen sich die Auseinandersetzungen der kommenden Jahrzehnte nicht beschreiben, sagt der kanadische Autor und Blogger Cory Doctorow: Je mehr Informationstechnologie (IT) es gebe, desto mehr Wert erzeuge sie und desto wichtiger werde das Wissen. Auf der anderen Seite helfe die IT, Wissen zu verbreiten, erklärt er in einem Kommentar in der britischen Tageszeitung Guardian. Es hinter Schranken zu sperren, werde immer schwerer.

Doch inzwischen habe die Unterhaltungsindustrie die Forderung "Information wants to be free" darauf verkürzt, dass sich die Netzgemeinde nur für Kostenfreiheit interessiere. Das nutze die Industrie zur "Rechtfertigung der stetigen Zunahme von Überwachung, Kontrolle und Zensur unserer Netze und Werkzeuge".

Freier Zugang

Kostenfreiheit sei aber nicht das Entscheidende, sagt Doctorow. Die Verteidiger der digitalen Rechte forderten einen freien Zugang zu Wissen und Informationen ohne technische Hindernisse, um damit arbeiten zu können und so das Wissen und die Gesellschaft weiterzuentwickeln.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es sei notwendig, aus vorhandenen Werken zitieren, darauf verweisen oder darauf aufbauen zu dürfen. Nur so sei ein kritischer Diskurs möglich - zumal auch diese Werke nicht im luftleeren Raum entstanden seien, sondern ihrerseits auf Vorgängern aufbauten.

Ungehindert oder kostenlos

Dazu gehöre auch, dass Nutzer Programme entwickeln und nutzen, mit denen sie einfach und ungehindert Informationen untereinander austauschen - selbst um den Preis, "dass einige wenige diese nutzen, um an Popsongs zu kommen, ohne zu bezahlen."

Die Netzbetreiber hingegen dürften nicht die Netze regulieren, indem sie die Auslieferung der Inhalte, die die Nutzer aufrufen, verlangsamten oder verhinderten, fordert Doctorow. Sie dürften sich nicht von Inhalteanbietern dafür bezahlen lassen, deren Inhalte bevorzugt auszuliefern.

"Information wants to be free", resümiert Doctorow, bringe diesen Sachverhalt auf den Punkt und spiele schelmisch mit der Doppelbedeutung des Wortes "frei". Doch richte der Gebrauch des Satzes heutzutage mehr Schaden an, als er nutze. "Besser wäre es zu sagen: 'Das Internet will frei sein.' Oder einfach: 'Die Menschen wollen frei sein.'"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon, Apple, Google
Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung

Die stärkere Regulierung von großen IT-Plattformen rückt näher. Die EU-Mitgliedstaaten unterstützen weitgehend die Pläne der EU-Kommission.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Amazon, Apple, Google: Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung
Artikel
  1. .Net, Games, Displayport: Gute und kostenlose PC-Spiele bei Amazon Prime
    .Net, Games, Displayport
    Gute und kostenlose PC-Spiele bei Amazon Prime

    Sonst noch was? Was am 28. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /