Abo
  • Services:

Schnell installiert

Dank aktuellem Kernel läuft Puppy auf so ziemlich allen Grafikchipsätzen, Installer für proprietäre Treiber liegen der Distribution bei, die allerdings erst nach der Installation von Lucid Puppy auf einem persistenten Medium verwendbar sind. Der Installer verfrachtet Lupu in wenigen Minuten auf USB-Sticks oder -Festplatten, Flash-Karten oder so ziemlich jedes denkbare Speichermedium, das der Linux-Kernel erkennt. Mit einem persistenten Home-Verzeichnis können sowohl persönliche Einstellungen und Daten als auch installierte Software über einen Neustart hinaus gespeichert werden.

  • Lucid Puppys Bootmenü
  • Startoptionen für das Mini-Linux
  • Der JWM-Desktop
  • Das Konfigurationsprogramm
  • Die Textverarbeitung Abiword
  • Die Tabellenkalkulation Gnumeric
  • Der Terminkalender Osmo
  • Der Messaging-Client Ayttm
  • Der Videoplayer Gxine
  • Das Mailprogramm Sylpheed
  • Der Puppy-Browser auf Chromium-Basis
  • Der Software-Installer Quickpet
  • Der Software-Installer Quickpet mit Browserwahl
  • Der Puppy Package Manager mit weiterer Software
  • Der Puppy-Installer
Die Textverarbeitung Abiword
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Kaiserslautern

Nach dem Start grüßt Lupu mit einem Konfigurationsdialog, in dem Spracheinstellungen und Tastaturlayout sowie die Bildschirmauflösung angepasst werden können. Die Spracheinstellungen rüsten aber keine Sprachpakete nach, die Programme und die Oberfläche bleiben in englischer Sprache. Neu ist auch das Konfigurationswerkzeug für den Netzwerkzugang "Simple Network Setup", das von Kauler beigesteuert wurde. Lupu versucht nicht gleich beim Start eine Netzwerk-Verbindung herzustellen und verhält sich damit anders als die meisten Distributionen, was etwas irritierend ist.

Lucid Puppys Anwendungen

Lupu baut nicht nur auf Programmpaketen aus Ubuntus aktueller Version auf, sondern bietet diese auch zur Installation an. Nagelneu ist der praktische und übersichtliche Paketmanager Quickpet 2.0, der ausgewählte Software zur Installation mit nur einem Mausklick anbietet, darunter die Browser Chromium, Firefox oder Opera. Standardmäßig liegt der sogenannte Puppy Browser bei, der aus den Chromium-Quellen zusammengestellt wurde. Der Browser gefällt und passt wegen seiner Schlichtheit gut zu dem Mini-Linux. Für E-Mails zeichnet Sylpheed verantwortlich. Internetnachrichten können über das Messagingprogramm Ayttm versendet werden, das unter anderem das Jabber- und IRC-Protokoll beherrscht.

Die Büroarbeit lässt sich mit der Textverarbeitung Abiword und der Tabellenkalkulation Gnumeric erledigen, Termine können mit Osmo verwaltet werden. Für einfache Texte steht der Editor Geany zur Verfügung, PDF-Dateien können mit ePDFView angesehen werden. Wer Openoffice benötigt, kann das Büropaket in der Version 3.2 über den Puppy Package Manager nachinstallieren. Dort lagern alle Pakete, die für Lupu konvertiert wurden und lassen sich per einfachem Mausklick installieren.

Gxine spielt Videodateien ab, für Audiodateien bietet Lupu den Pmusic Audio Player. Darüber hinaus können Audiodateien aber auch mit Pcdripper gerippt und mit MhwaveEdit bearbeitet werden.

Fazit

Positiv hervorzuheben sind die aufgeräumten Konfigurations- und Installationsprogramme. Mit der üppigen Softwareauswahl aus den Ubuntu-Repositories kann Lucid Puppy auch hinsichtlich der Software mit den großen Distributionen mithalten. Der Mangel an deutschen Sprachpaketen für die Benutzeroberfläche trübt diesen guten Eindruck allerdings.

Dennoch beeindruckt die Auswahl an Programmen, die die Entwickler auf nicht einmal 150 MByte zusammengepresst haben. Auch der Desktop ist nicht allzu überfrachtet. Insgesamt macht Lucid Puppy auch in dieser Version einen exzellenten Eindruck.

Lucid Puppy steht auf der Homepage des Puppy-Projekts zum Download bereit.

 Puppy Linux im Test: Lupu mit viel Software
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. 3,99€
  3. (-81%) 5,69€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Der Kaiser! 03. Jan 2011

Nicht jeder hat so eine Maschine wie du und ich.

Der Kaiser! 22. Mai 2010

Ich wollte was vorgefertigtes. ^^

tunnelblick 21. Mai 2010

aber nicht ausschliesslich. gibt auch noch pron in sd.

Anonymer Nutzer 21. Mai 2010

Puppy sollte auf der Kiste rennen; der RAM ist fuer den "langsamen" Prozessor sogar eher...

Der Kaiser! 20. Mai 2010

Spontan würde ich behaupten mit dem Puppy Package Manager.


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /