Abo
  • Services:

Abmahnung

Regierung sieht keinen akuten Handlungsbedarf

Ende April hatten Abgeordnete der SPD-Fraktion im Bundestag der Bundesregierung im Rahmen einer Kleinen Anfrage einen Fragenkatalog zum "Abmahnmissbrauch im Onlinehandel" vorgelegt. Jetzt liegen die Antworten der Bundesregierung vor.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Kein akuter Handlungsbedarf - auf diesen Nenner lässt sich die Haltung der Bundesregierung zum Thema Abmahnungen im Internethandel bringen. In ihren Antworten auf die Kleine Anfrage aus der SPD-Bundestagsfraktion bleibt die Regierung recht vage und verweist darauf, dass "derzeit sorgfältig und intensiv geprüft [wird], ob und gegebenenfalls welche gesetzgeberischen Maßnahmen ergriffen werden sollen".

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven

Immerhin eine konkrete Maßnahme kann die Regierung verkünden. Mit Wirkung vom 11. Juni 2010 wird das vom Bundesjustizministerium erstellte Muster für die Widerrufs- und für die Rückgabebelehrung (Musterwiderrufserklärung) von Verbrauchern ins Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche (EGBGB) überführt. Damit erhält es Gesetzesrang.

Händler, die dieses Muster verwenden, müssen dann nicht mehr mit Abmahnungen rechnen, weil Gerichte darin einen Verstoß gegen das BGB erkennen. Das war in der Vergangenheit wiederholt vorgekommen und hatte zur Verunsicherung von Onlinehändlern beigetragen. Die Bundesregierung hatte 2007 in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion noch abgewiegelt und damals keinen Zusammenhang zur Zunahme von Abmahnungen gesehen. Offensichtlich hat es mit dem Regierungswechsel in dieser Frage einen Sinneswandel gegeben.

Sonderstellung von Deutschland und Österreich

Bei der einen Änderung der Rechtslage will es die Regierung aber vorerst belassen. Sie vertritt die Position, dass "die zivilrechtliche Verfolgung von Wettbewerbsverstößen in Form der Abmahnung... sich in Deutschland als effektives Mittel zur Durchsetzung von Rechten grundsätzlich bewährt [hat]". Auch auf europäischer Ebene hat die Regierung kein Interesse an einer einheitlichen Regelung, "da die zivilrechtliche Verfolgung von Wettbewerbsverstößen durch Abmahnungen in den anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union außer in Österreich nicht vorgesehen ist".

Deutsche und österreichische Onlinehändler werden also weiterhin mit Abmahnungen kämpfen müssen, während ihre Wettbewerber im Rest der EU davon verschont bleiben. Vielleicht erbarmt sich ihrer ja die EU-Kommission? Oder ein Onlinehändler versucht stellvertretend für andere Betroffene sein Glück beim Europäischen Gerichtshof und lässt die deutsche Regelung auf ihre Vereinbarkeit mit dem EU-Recht überprüfen. Das Thema Abmahnungen im Onlinehandel wird noch für Gesprächsstoff sorgen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

jo dann.. 20. Mai 2010

wenn vor meiner Brille Geldscheine hängen sehe ich auch nichts.

ruedi283 20. Mai 2010

und Nachts ist es kälter als Draussen. Mann, Mann, Mann und dann auch noch Wahlrecht.

ruedi283 20. Mai 2010

aber vielleicht die Händler die im guten Glauben damals für ihre AGB´s die Muster vom...

Firedancer 20. Mai 2010

Wenn man keine Ahnung hat... Ich kenne genug seriöse Unternehmen mit einer hohen...

Hassashin 20. Mai 2010

Machs wie ich und lies nur die Beiträge von registrierten Nutzern, vom Rest kommt zu 95...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /