• IT-Karriere:
  • Services:

Abmahnung

Regierung sieht keinen akuten Handlungsbedarf

Ende April hatten Abgeordnete der SPD-Fraktion im Bundestag der Bundesregierung im Rahmen einer Kleinen Anfrage einen Fragenkatalog zum "Abmahnmissbrauch im Onlinehandel" vorgelegt. Jetzt liegen die Antworten der Bundesregierung vor.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Kein akuter Handlungsbedarf - auf diesen Nenner lässt sich die Haltung der Bundesregierung zum Thema Abmahnungen im Internethandel bringen. In ihren Antworten auf die Kleine Anfrage aus der SPD-Bundestagsfraktion bleibt die Regierung recht vage und verweist darauf, dass "derzeit sorgfältig und intensiv geprüft [wird], ob und gegebenenfalls welche gesetzgeberischen Maßnahmen ergriffen werden sollen".

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Augsburg, Bayreuth, Regensburg, Würzburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Immerhin eine konkrete Maßnahme kann die Regierung verkünden. Mit Wirkung vom 11. Juni 2010 wird das vom Bundesjustizministerium erstellte Muster für die Widerrufs- und für die Rückgabebelehrung (Musterwiderrufserklärung) von Verbrauchern ins Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche (EGBGB) überführt. Damit erhält es Gesetzesrang.

Händler, die dieses Muster verwenden, müssen dann nicht mehr mit Abmahnungen rechnen, weil Gerichte darin einen Verstoß gegen das BGB erkennen. Das war in der Vergangenheit wiederholt vorgekommen und hatte zur Verunsicherung von Onlinehändlern beigetragen. Die Bundesregierung hatte 2007 in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion noch abgewiegelt und damals keinen Zusammenhang zur Zunahme von Abmahnungen gesehen. Offensichtlich hat es mit dem Regierungswechsel in dieser Frage einen Sinneswandel gegeben.

Sonderstellung von Deutschland und Österreich

Bei der einen Änderung der Rechtslage will es die Regierung aber vorerst belassen. Sie vertritt die Position, dass "die zivilrechtliche Verfolgung von Wettbewerbsverstößen in Form der Abmahnung... sich in Deutschland als effektives Mittel zur Durchsetzung von Rechten grundsätzlich bewährt [hat]". Auch auf europäischer Ebene hat die Regierung kein Interesse an einer einheitlichen Regelung, "da die zivilrechtliche Verfolgung von Wettbewerbsverstößen durch Abmahnungen in den anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union außer in Österreich nicht vorgesehen ist".

Deutsche und österreichische Onlinehändler werden also weiterhin mit Abmahnungen kämpfen müssen, während ihre Wettbewerber im Rest der EU davon verschont bleiben. Vielleicht erbarmt sich ihrer ja die EU-Kommission? Oder ein Onlinehändler versucht stellvertretend für andere Betroffene sein Glück beim Europäischen Gerichtshof und lässt die deutsche Regelung auf ihre Vereinbarkeit mit dem EU-Recht überprüfen. Das Thema Abmahnungen im Onlinehandel wird noch für Gesprächsstoff sorgen. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. -36%) 31,99€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 20,99€
  4. (-71%) 5,75€

jo dann.. 20. Mai 2010

wenn vor meiner Brille Geldscheine hängen sehe ich auch nichts.

ruedi283 20. Mai 2010

und Nachts ist es kälter als Draussen. Mann, Mann, Mann und dann auch noch Wahlrecht.

ruedi283 20. Mai 2010

aber vielleicht die Händler die im guten Glauben damals für ihre AGB´s die Muster vom...

Firedancer 20. Mai 2010

Wenn man keine Ahnung hat... Ich kenne genug seriöse Unternehmen mit einer hohen...

Hassashin 20. Mai 2010

Machs wie ich und lies nur die Beiträge von registrierten Nutzern, vom Rest kommt zu 95...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
    Workflows
    Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

    Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
    Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

    1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
    2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
    3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

      •  /