Abo
  • IT-Karriere:

DRAM-Preiskartell

EU bestätigt 331-Millionen-Euro-Strafe

Das DRAM-Preiskartell muss der EU-Kommission über 300 Millionen Euro zahlen. Neun Hersteller hatten zum Schaden der PC-Käufer Speicherchips über vier Jahre lang künstlich verteuert. Doch die Wettbewerbshüter gewährten großzügige Ermäßigungen.

Artikel veröffentlicht am ,
DRAM-Preiskartell: EU bestätigt 331-Millionen-Euro-Strafe

Die EU-Kommission hat heute die Verhängung der Geldstrafen gegen neun Chiphersteller wegen illegaler Preisabsprachen offiziell bestätigt. Insgesamt sollen die Firmen Samsung, Hynix, Infineon, NEC, Hitachi, Mitsubishi, Toshiba, Elpida und Nanya 331 Millionen Euro wegen Bildung eines Preiskartells zahlen.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Stuttgart
  2. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach

Das Kartell bestand laut Angaben der EU-Kommission zwischen dem 1. Juli 1998 und dem 15. Juni 2002. Die Kartellmitglieder bauten ein Netz von Kontakten auf, tauschten - zumeist auf bilateraler Ebene - geheime Informationen aus und koordinierten so zum Schaden der Käufer und Computerhersteller die DRAM-Preise für PCs, Server und Workstations.

"Dieser erste Vergleichsbeschluss ist ein weiterer Meilenstein im Kampf der EU-Kommission gegen Kartelle", sagte der Wettbewerbskommissar und Kommissionsvize Joaquín Almunia. "Durch das Eingeständnis ihrer Beteiligung an einem Kartell haben die Unternehmen der Kommission ermöglicht, diese seit langem laufende Untersuchung abzuschließen und Ressourcen für die Untersuchung anderer Verdachtsfälle freizusetzen."

Bei der Geldbuße wurde eine Ermäßigung von 10 Prozent gewährt, da die Unternehmen ihre illegalen Machenschaften einräumten. Micron wurde die Geldbuße sogar vollständig erlassen, da das Unternehmen die Wettbewerbsbehörde als Erstes informiert habe. Zwischen Dezember 2003 und Februar 2006 stellten auch Infineon, Hynix, Samsung, Elpida und NEC Anträge auf Anwendung der EU-Kronzeugenregelung. Die EU gewährte auch hier Ermäßigungen von 45 Prozent für Infineon, 27 Prozent für Hynix und 18 Prozent für Samsung, Elpida und NEC. Aufgrund "mildernder Umstände" wurde die Geldbuße für Hynix um weitere 5 Prozent und die für Toshiba und Mitsubishi um weitere 10 Prozent ermäßigt.

Infineon zahlt eine Strafe von 56,7 Millionen Euro. Ohne die verschiedenen Ermäßigungen hätte der deutsche Konzern der EU 55 Prozent mehr zahlen müssen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€

Seit0545 20. Mai 2010

... oder jene mit dem Arbeitsamrktchef vom V2*\/-Kanzler ... http://www.zeit.de...

Anonymer Nutzer 20. Mai 2010

Synthis, Sampler usw. waren und sind aber kein Massenprodukt und waren noch nie wirklich...

Anonymer Nutzer 20. Mai 2010

Für alle hier die es immer noch nicht verstanden haben sollten: 1. EURO auf Talfahrt...

nf1n1ty 20. Mai 2010

Und er war vor ein paar Tagen bei 1.243 und ist jetzt bei 1.2362. Das sind Fluktuationen...

Anonymer Nutzer 19. Mai 2010

Die anderen DRAM-Hersteller haben Subventionen ohne Ende bekommen. Der schlimmste von...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /