• IT-Karriere:
  • Services:

Associated Content

Yahoo zahlt 100 Millionen US-Dollar für Artikelplattform

Yahoo gibt circa 100 Millionen US-Dollar aus, um die Artikelplattform Associated Content zu kaufen. Dort wird Billigcontent angeboten, dessen Autoren nach Abrufen bezahlt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Associated Content: Yahoo zahlt 100 Millionen US-Dollar für Artikelplattform

Yahoo hat die Übernahme der Plattform Associated Content angekündigt. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Wie das Fachmagazin Advertising Age erfahren hat, soll der Kaufpreis bei circa 100 Millionen US-Dollar liegen.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Associated Content ging im Januar 2005 als "Das Volksmedienunternehmen" an den Start und bietet Autoren eine Plattform für das Publizieren ihrer Arbeiten. Bezahlt wird meist nur nach der Anzahl der Abrufe der Artikel, die typischerweise zeitlose Überschriften haben wie "Anleitung zur Reduzierung von Stress im täglichen Leben", "Fünf möglicherweise bevorstehende Hollywood-Comebacks" oder "Maßnahmen gegen Nackenverspannungen in der Schwangerschaft". Der Content ist einfach durchsuchbar und wird an verschiedene Partnernetzwerke, darunter auch professionelle Medienunternehmen, ausgeliefert. Das Team von Associated Content prüft die eingereichten Arbeiten und lehnt nach eigenem Bekunden Werbetexte und Plagiate ab. Veröffentlicht werden nur Werke von US-Bürgern.

Firmenmitbegründer Luke Beatty sagte nach der Übernahme durch Yahoo, dass Associated Content in fünf Jahren von über 380.000 Menschen 2 Millionen Artikel, Videos, Slideshows und Audiobeiträge erhalten habe, die 1,75 Milliarden Pageviews generierten. "Mit Yahoo im Rücken werden wir diese Zahlen übertreffen", sagte er. Laut Angaben der Reichweitenmessungen von Comscore verzeichnet Associated Content derzeit 16 Millionen Unique Users im Monat.

Zu den Geldgebern von Associated Content gehören der gegenwärtige AOL-Chef Tim Armstrong sowie die Risikokapitalgeber Canaan Partners und Softbank Capital, die der Plattform 21 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heutige Tagesangebote: u. a. Huawei MateBook D 13 + Huawei Freebuds 3 für 876,34€, Xiaomi Mi...
  2. (u. a. VU+ Zero 4K, Kabel-/Terr.-Receiver für 134,90€, Hasbro Nerf Laser Ops DeltaBurst für 19...
  3. (u. a. Game of Thrones - Staffel 8 (Blu-ray) für 22,41€, Game of Thrones Limited Collector’s...

janpi3 19. Mai 2010

lol für 100 Millionen ein komplettes Netzwerk mit 16 Mio. "einzigartigen Besuchern...

Reu ters 19. Mai 2010

Generierte Artikel sind also Billig-Content statt "individualisierung" auf Bedürfnisse...

wef 19. Mai 2010

Nicht schlecht!


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

    •  /