Abo
  • Services:

Prozessoren

AMD hat erste Muster der Fusion-APUs

Intel-Konkurrent AMD besitzt bereits erste Muster seiner neuen Prozessoren, die als "Fusion" CPU und GPU auf einem Die vereinen. Das bestätigte das Unternehmen gegenüber Bit-Tech. Das Ziel ist, diese Prozessoren mindestens als Samples noch 2010 an PC-Hersteller auszuliefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Prozessoren: AMD hat erste Muster der Fusion-APUs

Ende 2009 hatte AMD eine klare Roadmap für die Vereinigung von CPU und GPU vorgelegt, die der Chiphersteller als "Fusion" bezeichnet. Demnach sollten die ersten Prozessoren der Architekturen Bobcat und Bulldozer in der ersten Hälfte des Jahres 2011 erscheinen, ein Codename für ein konkretes Produkt lautet dabei "Llano". Dieser Notebookprozessor, den AMD auch "accelerated processing unit" (APU) nennt, soll einen Grafikkern nach DirectX-11 besitzen und, wie die in der letzten Woche vorgestellten neuen Mobil-CPUs von AMD, DDR3 unterstützen sowie mit bis zu vier Kernen aufwarten.

Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Nachrichten oder Gerüchte aus der Entwicklung dieser Chips gab es bisher nicht. Weder wurde der Start der Fertigung der ersten Prototypen, das "tape out", gemeldet, noch gab es Angaben über Takte, Steppings und dergleichen. Von AMDs ehemaliger Sparte für Chipfertigung, Globalfoundries, war immerhin kürzlich zu hören, die ersten APUs würden bereits im 32-Nanometer-Prozess hergestellt. Gleichzeitig gab es Gerüchte, auch TSMC würde einen Teil dieser Chips herstellen.

Ein Sprecher von AMD gab nun gegenüber Bit-Tech an, dass sein Unternehmen die ersten Muster aus der Fertigung bereits zurückerhalten hat. In diesem Stadium der Entwicklung werden Halbleiter auf Funktion geprüft, die Grenzen für Takte und Spannung ausgelotet und eventuell neue Steppings geplant. Üblicherweise vergehen dann sechs bis zwölf Monate, bis die Serienfertigung aufgenommen wird.

Bob Grim von AMD zeigte sich jedoch zuversichtlich: "Das Silizium sieht gut aus". Eventuell könne man, wie CEO Dirk Meyer kürzlich vor Analysten sagte, auch schon Ende 2010 die APUs an einige PC-Hersteller liefern. Auf einen Marktstart noch im laufenden Jahr wollte sich Grim aber nicht festlegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 119,90€

An_Dich_tunnelb... 25. Aug 2010

tunnelblick Du wirst es nicht glauben. Jemand der noch kein Profi ist - wie du es wohl...

Seit0545_UserGAU 25. Aug 2010

Also da solltest Du mal einen Gedanken an die Bandbreite verschwende... Die anderen an...

leser123456789 20. Mai 2010

Man könnte deiner Fanboyhaltung entnehmen dass AMD das Apple der CPU-Hersteller ist...

unwichtig.. 19. Mai 2010

Auf den AMD Seiten bzw. Whitepapers ist immer nur von OpenGL allgemein die Rede, aber...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /