Abo
  • Services:

Prozessoren

AMD hat erste Muster der Fusion-APUs

Intel-Konkurrent AMD besitzt bereits erste Muster seiner neuen Prozessoren, die als "Fusion" CPU und GPU auf einem Die vereinen. Das bestätigte das Unternehmen gegenüber Bit-Tech. Das Ziel ist, diese Prozessoren mindestens als Samples noch 2010 an PC-Hersteller auszuliefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Prozessoren: AMD hat erste Muster der Fusion-APUs

Ende 2009 hatte AMD eine klare Roadmap für die Vereinigung von CPU und GPU vorgelegt, die der Chiphersteller als "Fusion" bezeichnet. Demnach sollten die ersten Prozessoren der Architekturen Bobcat und Bulldozer in der ersten Hälfte des Jahres 2011 erscheinen, ein Codename für ein konkretes Produkt lautet dabei "Llano". Dieser Notebookprozessor, den AMD auch "accelerated processing unit" (APU) nennt, soll einen Grafikkern nach DirectX-11 besitzen und, wie die in der letzten Woche vorgestellten neuen Mobil-CPUs von AMD, DDR3 unterstützen sowie mit bis zu vier Kernen aufwarten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Nachrichten oder Gerüchte aus der Entwicklung dieser Chips gab es bisher nicht. Weder wurde der Start der Fertigung der ersten Prototypen, das "tape out", gemeldet, noch gab es Angaben über Takte, Steppings und dergleichen. Von AMDs ehemaliger Sparte für Chipfertigung, Globalfoundries, war immerhin kürzlich zu hören, die ersten APUs würden bereits im 32-Nanometer-Prozess hergestellt. Gleichzeitig gab es Gerüchte, auch TSMC würde einen Teil dieser Chips herstellen.

Ein Sprecher von AMD gab nun gegenüber Bit-Tech an, dass sein Unternehmen die ersten Muster aus der Fertigung bereits zurückerhalten hat. In diesem Stadium der Entwicklung werden Halbleiter auf Funktion geprüft, die Grenzen für Takte und Spannung ausgelotet und eventuell neue Steppings geplant. Üblicherweise vergehen dann sechs bis zwölf Monate, bis die Serienfertigung aufgenommen wird.

Bob Grim von AMD zeigte sich jedoch zuversichtlich: "Das Silizium sieht gut aus". Eventuell könne man, wie CEO Dirk Meyer kürzlich vor Analysten sagte, auch schon Ende 2010 die APUs an einige PC-Hersteller liefern. Auf einen Marktstart noch im laufenden Jahr wollte sich Grim aber nicht festlegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

An_Dich_tunnelb... 25. Aug 2010

tunnelblick Du wirst es nicht glauben. Jemand der noch kein Profi ist - wie du es wohl...

Seit0545_UserGAU 25. Aug 2010

Also da solltest Du mal einen Gedanken an die Bandbreite verschwende... Die anderen an...

leser123456789 20. Mai 2010

Man könnte deiner Fanboyhaltung entnehmen dass AMD das Apple der CPU-Hersteller ist...

unwichtig.. 19. Mai 2010

Auf den AMD Seiten bzw. Whitepapers ist immer nur von OpenGL allgemein die Rede, aber...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /