Prozessoren

AMD hat erste Muster der Fusion-APUs

Intel-Konkurrent AMD besitzt bereits erste Muster seiner neuen Prozessoren, die als "Fusion" CPU und GPU auf einem Die vereinen. Das bestätigte das Unternehmen gegenüber Bit-Tech. Das Ziel ist, diese Prozessoren mindestens als Samples noch 2010 an PC-Hersteller auszuliefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Prozessoren: AMD hat erste Muster der Fusion-APUs

Ende 2009 hatte AMD eine klare Roadmap für die Vereinigung von CPU und GPU vorgelegt, die der Chiphersteller als "Fusion" bezeichnet. Demnach sollten die ersten Prozessoren der Architekturen Bobcat und Bulldozer in der ersten Hälfte des Jahres 2011 erscheinen, ein Codename für ein konkretes Produkt lautet dabei "Llano". Dieser Notebookprozessor, den AMD auch "accelerated processing unit" (APU) nennt, soll einen Grafikkern nach DirectX-11 besitzen und, wie die in der letzten Woche vorgestellten neuen Mobil-CPUs von AMD, DDR3 unterstützen sowie mit bis zu vier Kernen aufwarten.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker / Systemadministrator (m/w/d)
    Detlef Hegemann Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH, Bremen
  2. ERP-Projektmanager (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Plauen, Hamm, Vöhringen bei Ulm
Detailsuche

Nachrichten oder Gerüchte aus der Entwicklung dieser Chips gab es bisher nicht. Weder wurde der Start der Fertigung der ersten Prototypen, das "tape out", gemeldet, noch gab es Angaben über Takte, Steppings und dergleichen. Von AMDs ehemaliger Sparte für Chipfertigung, Globalfoundries, war immerhin kürzlich zu hören, die ersten APUs würden bereits im 32-Nanometer-Prozess hergestellt. Gleichzeitig gab es Gerüchte, auch TSMC würde einen Teil dieser Chips herstellen.

Ein Sprecher von AMD gab nun gegenüber Bit-Tech an, dass sein Unternehmen die ersten Muster aus der Fertigung bereits zurückerhalten hat. In diesem Stadium der Entwicklung werden Halbleiter auf Funktion geprüft, die Grenzen für Takte und Spannung ausgelotet und eventuell neue Steppings geplant. Üblicherweise vergehen dann sechs bis zwölf Monate, bis die Serienfertigung aufgenommen wird.

Bob Grim von AMD zeigte sich jedoch zuversichtlich: "Das Silizium sieht gut aus". Eventuell könne man, wie CEO Dirk Meyer kürzlich vor Analysten sagte, auch schon Ende 2010 die APUs an einige PC-Hersteller liefern. Auf einen Marktstart noch im laufenden Jahr wollte sich Grim aber nicht festlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


An_Dich_tunnelb... 25. Aug 2010

tunnelblick Du wirst es nicht glauben. Jemand der noch kein Profi ist - wie du es wohl...

Seit0545_UserGAU 25. Aug 2010

Also da solltest Du mal einen Gedanken an die Bandbreite verschwende... Die anderen an...

leser123456789 20. Mai 2010

Man könnte deiner Fanboyhaltung entnehmen dass AMD das Apple der CPU-Hersteller ist...

unwichtig.. 19. Mai 2010

Auf den AMD Seiten bzw. Whitepapers ist immer nur von OpenGL allgemein die Rede, aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /