• IT-Karriere:
  • Services:

Konsolenmarkt

EA fordert Preissenkungen für Xbox 360, PS3 und Wii

Rund 170 Euro kostet derzeit die günstigste - und entsprechend mager ausgestattete - aktuelle Konsole, eine Xbox 360 Arcade. Jens Uwe Intat von Electronic Arts fordert die Hersteller nun zu Preissenkungen für Playstation 3, Nintendo Wii und Xbox 360 auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Gut neun Monate nach der letzten großen Preissenkung für eine Konsole eröffnet Electronic Arts eine neue Runde mit Aufforderungen an Microsoft, Sony und Nintendo, ihre Hardware günstiger anzubieten. Jens Uwe Intat, Senior Vice President bei der europäischen Niederlassung von Electronic Arts, nennt im Gespräch mit Reuters die 100-Euro-Grenze, weil sie ganz neue Käuferschichten erschließen würde. Das sei insbesondere für das umsatzstarke Jahresendgeschäft wichtig. "Sie haben mit ihrer Preispolitik einen langen Weg vor sich", sagte Intat über die Konsolenhersteller. Insbesondere nennt er Nintendo: Es sei nicht klar, welche Pläne das Unternehmen mit der Wii habe. Intat verweist auf die Playstation 2, deren installierte Basis sich verdoppelt habe, nachdem Sony den Preis unter 100 Euro gesenkt habe.

Stellenmarkt
  1. Rödl & Partner, Nürnberg
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Intat begründet seine Forderung unter anderem mit der derzeitigen Verfassung des Spielemarktes. 2009 sei allgemein mit Wachstum gerechnet worden, herausgekommen sei aber ein Umsatzrückgang um zehn Prozent. 2010 sei in den USA und in Europa mit einem weiter schrumpfenden Markt zu rechnen.

Niedrigere Preise für Konsolen und dadurch eine größere installierte Basis bedeuten für Publisher wie EA, dass die Anzahl potenzieller Kunden wächst. Bei den Konsolenherstellern ist das Thema hingegen unbeliebt: Sie möchten auch an ihrer Konsole möglichst viel verdienen - oder mit den teuer zu produzierenden Geräten zumindest nicht allzu große Verluste schreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 4,99€
  3. 0,99€
  4. 53,99€

moep 21. Mai 2010

Wirklich angekündigt wurde ja noch keine neue Konsole. Wenn eine dann mal angekündigt...

MX5 20. Mai 2010

X99, mal ne frage. so weit ich weiß kam mitte der 80er gerade mal der GameBoy auf den...

No Name 20. Mai 2010

Dann sollte EA aber auch die Preissenkung von aktuellen Grafikkarten bei Nvidia und AMD...

dp 20. Mai 2010

Dir ist aber bewusst, dass der hohe Preis nicht durch uns Entwickler zustande kommt...

moep 20. Mai 2010

DLC ist die neue Mission Disc, wie auch früher gibts echt gute "Mission Discs" und echt...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

    •  /