Abo
  • Services:

Privatsphäre

Facebook-Sicherheitseinstellungen werden vereinfacht

Facebook will auf Kritik reagieren und vereinfachte Einstellungen für die Privatsphäre seiner Nutzer einführen. Laut Facebook-Sprecher Tim Sparapani soll es in den nächsten Wochen so weit sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine konkrete Ankündigung zu verständlicheren und weniger komplexen Sicherheitseinstellungen für Facebook steht zwar noch aus, doch in verschiedenen Interviews mit US-Medien hat Facebook-Sprecher Tim Sparapani in den vergangenen Tagen gesagt, Kritik sei gehört worden, Facebook werde in naher Zukunft darauf reagieren.

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  2. über duerenhoff GmbH, München

In einem Radiointerview, in der Kojo Nnamdi Show von WAMU 88.5 in Washington DC, hat Sparapani darauf hingewiesen, dass einige der in den letzten Jahren hinzugefügten Sicherheitseinstellungen aufgrund des starken Facebook-Wachstums keine echte Privatsphäre mehr sichern können. Auch die Nutzer hätten mittlerweile mehr Kontakte - statt früher 40 seien es jetzt eher 450 Kontakte. Facebook zählt derzeit weltweit rund 400 Millionen Nutzer.

"Wir haben von unseren Nutzern gehört, dass wir etwas komplex geworden sind", so Sparapani im Interview. "Wir werden daran arbeiten. Wir werden Auswahlmöglichkeiten für die Nutzer bieten, die vereinfachte Gruppen von Privatsphäre wünschen, aus denen sie wählen können. Das wird in den nächsten paar Wochen geschehen."

Zu viel Einfluss?

Wired-Redakteur Ryan Singel, der in der Radioshow ebenfalls einen Gastkommentar lieferte, vermutet, dass damit verschiedene Privatsphärenprofile von: "Ich bin ein Exhibitionist" über: "Ich mag es, mich vielen, aber nicht allen Leuten mitzuteilen" bis hin zu: "Ich bin eine Privatperson, die sich nur mit Freunden und Familie austauscht" gemeint sind.

Für Singel ist es kein Wunder, dass Facebook das Misstrauen der Nutzer entgegenschlägt, diese sollten auch vorsichtig bleiben. Zwar sei es für Facebook legitim, das Ziel zu verfolgen, sein soziales Netzwerk zum größten Werbenetzwerk auszubauen, doch die Onlineidentität sei viel zu wichtig, als dass sie einem einzelnen großen Unternehmen überlassen werden dürfte.

Dass Singel mit dieser Meinung nicht allein ist, zeigt auch das große öffentliche Interesse an Open-Source-basierten Alternativen wie Diaspora. Dieses dezentrale Netzwerk ist zwar noch in der Entwicklung, verspricht aber, jedem Nutzer die vollständige Kontrolle über das zu geben, was die eigenen Kontakte und Fremde zu sehen bekommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

rare.trax 19. Mai 2010

So überflüßig wie ein Kropf...aber ich könnte was verpassen.


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /