Abo
  • Services:
Anzeige

Privatsphäre

Facebook-Sicherheitseinstellungen werden vereinfacht

Facebook will auf Kritik reagieren und vereinfachte Einstellungen für die Privatsphäre seiner Nutzer einführen. Laut Facebook-Sprecher Tim Sparapani soll es in den nächsten Wochen so weit sein.

Eine konkrete Ankündigung zu verständlicheren und weniger komplexen Sicherheitseinstellungen für Facebook steht zwar noch aus, doch in verschiedenen Interviews mit US-Medien hat Facebook-Sprecher Tim Sparapani in den vergangenen Tagen gesagt, Kritik sei gehört worden, Facebook werde in naher Zukunft darauf reagieren.

Anzeige

In einem Radiointerview, in der Kojo Nnamdi Show von WAMU 88.5 in Washington DC, hat Sparapani darauf hingewiesen, dass einige der in den letzten Jahren hinzugefügten Sicherheitseinstellungen aufgrund des starken Facebook-Wachstums keine echte Privatsphäre mehr sichern können. Auch die Nutzer hätten mittlerweile mehr Kontakte - statt früher 40 seien es jetzt eher 450 Kontakte. Facebook zählt derzeit weltweit rund 400 Millionen Nutzer.

"Wir haben von unseren Nutzern gehört, dass wir etwas komplex geworden sind", so Sparapani im Interview. "Wir werden daran arbeiten. Wir werden Auswahlmöglichkeiten für die Nutzer bieten, die vereinfachte Gruppen von Privatsphäre wünschen, aus denen sie wählen können. Das wird in den nächsten paar Wochen geschehen."

Zu viel Einfluss?

Wired-Redakteur Ryan Singel, der in der Radioshow ebenfalls einen Gastkommentar lieferte, vermutet, dass damit verschiedene Privatsphärenprofile von: "Ich bin ein Exhibitionist" über: "Ich mag es, mich vielen, aber nicht allen Leuten mitzuteilen" bis hin zu: "Ich bin eine Privatperson, die sich nur mit Freunden und Familie austauscht" gemeint sind.

Für Singel ist es kein Wunder, dass Facebook das Misstrauen der Nutzer entgegenschlägt, diese sollten auch vorsichtig bleiben. Zwar sei es für Facebook legitim, das Ziel zu verfolgen, sein soziales Netzwerk zum größten Werbenetzwerk auszubauen, doch die Onlineidentität sei viel zu wichtig, als dass sie einem einzelnen großen Unternehmen überlassen werden dürfte.

Dass Singel mit dieser Meinung nicht allein ist, zeigt auch das große öffentliche Interesse an Open-Source-basierten Alternativen wie Diaspora. Dieses dezentrale Netzwerk ist zwar noch in der Entwicklung, verspricht aber, jedem Nutzer die vollständige Kontrolle über das zu geben, was die eigenen Kontakte und Fremde zu sehen bekommen.


eye home zur Startseite
rare.trax 19. Mai 2010

So überflüßig wie ein Kropf...aber ich könnte was verpassen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universität Bielefeld, Bielefeld
  2. Viessmann Elektronik GmbH, Allendorf
  3. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 619,00€
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. WLAN to Go

    Telekom-Hotspots waren für Fremdsurfer anfällig

  2. Hoversurf

    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

  3. Rubbelcard

    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

  4. Nintendo

    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

  5. Noch 100 Tage

    Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab

  6. Routerfreiheit

    Tagelange Störung bei Aktivierungsportal von Vodafone

  7. Denverton

    Intel plant Atom C3000 mit bis zu 16 Goldmont-CPU-Kernen

  8. Trotz Weiterbildung

    Arbeitslos als Fachinformatiker

  9. Klage gegen Steuernachzahlung

    Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

  10. 3D Studio

    Nvidia spendiert Qt Hunderttausende Zeilen Code



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. MX Board Silent Mechanische Tastatur von Cherry bringt Ruhe ins Büro
  2. Smartphone TCL will neues Blackberry mit Tastatur bringen
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

  1. Bin ich wohl doch kein Schwarzseher...

    johnripper | 07:03

  2. Re: Perspektive eines Ausbildungssuchenden

    streppel | 07:01

  3. Re: Ich wünschte, meine Lehrer würden das Thema...

    bennob87 | 06:57

  4. Re: Das verstehe ich nicht

    serra.avatar | 06:53

  5. Dann sollten die Interessenten auf die Switch...

    MarioWario | 06:41


  1. 05:30

  2. 18:30

  3. 18:14

  4. 16:18

  5. 15:53

  6. 15:29

  7. 15:00

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel