Abo
  • Services:

Cloud Storage

Amazon startet Billigversion von S3

Amazon startet eine Billigversion seines Cloud-Speicherdienstes S3. Die Option Reduced Redundancy Storage (RRS) speichert Daten mit verringerter Redundanz und ist deutlich billiger als das herkömmliche S3-Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,

S3-RRS ist als Speicherdienst für Daten gedacht, die auch an einem anderen Ort liegen, so dass ein möglicher Datenverlust keine große Folgen hat. Zwar werden auch bei RRS die Daten auf mehreren Servern verteilt über mehrere Rechenzentren gespeichert, sie werden aber nicht so häufig repliziert wie bei der Standardversion von S3.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Oer-Erkenschwick
  2. Bosch-Gruppe, Hildesheim

Während Amazon für S3 eine Haltbarkeit der Daten von 99,999999999 Prozent angibt, sind es bei RRS nur 99,99 Prozent. Erreicht wird dies in beiden Fällen durch eine Überwachung, die dafür sorgt, dass beim Ausfall einzelner Speichermedien die Daten automatisch auf weitere Systeme repliziert werden. Während aber in der Standardversion von S3 gespeicherte Daten den Ausfall von zwei Rechenzentren überleben sollen, garantiert Amazon dies bei der RRS-Version nur für den Ausfall eines Rechenzentrums.

Geht es nur darum, auch an anderen Orten gespeicherte Daten über S3 zu verteilen, dürfte die RRS-Variante für viele interessant sein, denn die Datenhaltung ist damit deutlich günstiger. Beginnt die Preisstaffel für S3 bei 15 US-Cent pro gespeichertem GByte und Monat, liegt der Einstiegspreis für S3-RRS bei 10 Cent pro GByte und Monat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (Prime Video)

Spynexes 19. Mai 2010

Danke sieht sehr interessant aus!

WieDumm 19. Mai 2010

... oder anders :)

der seher 19. Mai 2010

Und wenn die Investoren merken, dass man Jahr für Jahr mehr Gewinn mit dem Abfallprodukt...

Amazon... auf... 19. Mai 2010

Amazon weitet sich auch immer weiter aus. Bald ein Multikultiunternahmen a la google?


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    IMHO
    Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

    Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
    2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
    3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

    IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
    IT-Jobs
    Achtung! Agiler Coach gesucht?

    Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
    Von Marvin Engel

    1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
    2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

      •  /