Abo
  • Services:

Cloud Storage

Amazon startet Billigversion von S3

Amazon startet eine Billigversion seines Cloud-Speicherdienstes S3. Die Option Reduced Redundancy Storage (RRS) speichert Daten mit verringerter Redundanz und ist deutlich billiger als das herkömmliche S3-Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,

S3-RRS ist als Speicherdienst für Daten gedacht, die auch an einem anderen Ort liegen, so dass ein möglicher Datenverlust keine große Folgen hat. Zwar werden auch bei RRS die Daten auf mehreren Servern verteilt über mehrere Rechenzentren gespeichert, sie werden aber nicht so häufig repliziert wie bei der Standardversion von S3.

Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Münster
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Während Amazon für S3 eine Haltbarkeit der Daten von 99,999999999 Prozent angibt, sind es bei RRS nur 99,99 Prozent. Erreicht wird dies in beiden Fällen durch eine Überwachung, die dafür sorgt, dass beim Ausfall einzelner Speichermedien die Daten automatisch auf weitere Systeme repliziert werden. Während aber in der Standardversion von S3 gespeicherte Daten den Ausfall von zwei Rechenzentren überleben sollen, garantiert Amazon dies bei der RRS-Version nur für den Ausfall eines Rechenzentrums.

Geht es nur darum, auch an anderen Orten gespeicherte Daten über S3 zu verteilen, dürfte die RRS-Variante für viele interessant sein, denn die Datenhaltung ist damit deutlich günstiger. Beginnt die Preisstaffel für S3 bei 15 US-Cent pro gespeichertem GByte und Monat, liegt der Einstiegspreis für S3-RRS bei 10 Cent pro GByte und Monat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Spynexes 19. Mai 2010

Danke sieht sehr interessant aus!

WieDumm 19. Mai 2010

... oder anders :)

der seher 19. Mai 2010

Und wenn die Investoren merken, dass man Jahr für Jahr mehr Gewinn mit dem Abfallprodukt...

Amazon... auf... 19. Mai 2010

Amazon weitet sich auch immer weiter aus. Bald ein Multikultiunternahmen a la google?


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /