Abo
  • Services:
Anzeige
Wikileaks: Julian Assange in seinem Heimatland festgehalten

Wikileaks

Julian Assange in seinem Heimatland festgehalten

Bei der Einreise in Australien musste Wikileaks-Aktivist Julian Assange vorübergehend seinen Pass abgeben. Die Behörden durchsuchten seine Taschen und befragten ihn zu seinen früheren Hackervergehen. Bei der Rückgabe des Passes teilte man ihm mit, das Dokument könne unter Umständen ungültig werden, denn es sehe abgegriffen aus.

Assange ist ins Visier der australischen Behörden geraten, nachdem Wikileaks eine Liste von Webseiten veröffentlichte, die von den Netzsperren des Landes bedroht waren. Nach der Veröffentlichung landete Wikileaks selbst auf der Liste. Die dafür zuständige Behörde ACMA beschwerte sich beim zuständigen Ministerium, die die Australian Federal Police (AFP) mit Ermittlungen gegen Wikileaks beauftragte. Das erfuhr Assange aus einem Schreiben des Ministers für Kommunikation Steven Conroy an ihn.

Anzeige

Die Sperrlisten sollten ursprünglich vor allem den Zugang auf kinderpornografische Webseiten auf dem Kontinent sperren. Auf den von Wikileaks veröffentlichten Listen fanden sich allerdings auch harmlose Webseiten für Schwule und Lesben, ebenso wie einige Wikipedia-Seiten sowie Internetseiten christlicher und anderer religiöser Randgruppen.

In Australien war Assange in den frühen neunziger Jahren bereits wegen Hackervergehen angeklagt und verurteilt worden. Damals musste er eine Geldstrafe zahlen, unter anderem für Einbrüche in die Computer der australischen Polizei und der amerikanischen Armee.

Assange nannte neben seinem Heimatland Australien auch die Schweiz, Dubai und die Cayman Inseln als Länder, in die es für ihn unklug wäre, einzureisen. Alle drei ermitteln wegen der Verletzung des Bankgeheimnisses.

Genau auf solche Informanten zielt Wikileaks, das die größtmögliche Anonymität seiner Quellen gewährleisten will - im Englischen nennt man solche Quellen Whistleblower. Um Informanten und sich selbst zu schützen, bleiben die gut 1.000 freiwilligen Mitarbeiter im Verborgenen. Lediglich Assange und Daniel Schmitt, der unter falschem Namen auftritt, kümmern sich um die Öffentlichkeitsarbeit, um, wie Assange sagt, den Lügen entgegenzuwirken, die über sie und Wikileaks verbreitet wurden.

Dort tauchte auch ein Papier auf, in dem das National Ground Intelligence Center der US-Amerikanischen Armee (NGIC) Überlegungen anstellte, wie man die Webseite und seine Mitarbeiter diskreditieren könne. Zuletzt war Wikileaks mit der Veröffentlichung eines Videos bekanntgeworden, die den Angriff eines amerikanischen Kampfhubschraubers auf irakische Zivilisten aus der Perspektive der Piloten zeigt.


eye home zur Startseite
fightBigBrothers 20. Mai 2010

Stimm ich zu. Der Typ ist echt super!

Spezie mit Cola 20. Mai 2010

Ich muss sagen, das ich nie vor unserer Intervention in Afghanistan davon gehoert habe...

GodsBoss 19. Mai 2010

Womit die unfassbare Rückständigkeit der Menschheit sehr gut beschrieben ist.

Alternaivklos 19. Mai 2010

Whistleblowing ist ein anderes Wort für Aufklärung. Wen du dich weiterhin von Bonzen und...

Cromax 19. Mai 2010

Wenn man sich diesen Artikel hier durchliest: http://www.smh.com.au/technology/technology...


politik-digital.de / 20. Mai 2010

Links, zwo, drei, vier (KW20)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Stuttgart
  2. DEUTZ AG, Köln-Porz
  3. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. TechniData TCC Products GmbH, Karlsruhe, Möglingen bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung bei Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Was hat das mit "Die PARTEI" zui tun?

    Jad | 19:26

  2. Re: internationale steuerung von industrieanlagen...

    johnripper | 19:21

  3. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    sneaker | 19:15

  4. Re: Unsinnige Diskussion um CO2

    gutenmorgen123 | 19:13

  5. Re: 53% ? Der Wert ist so ziemlich sinnfrei.

    jacki | 19:06


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel