Abo
  • Services:

Wikileaks

Julian Assange in seinem Heimatland festgehalten

Bei der Einreise in Australien musste Wikileaks-Aktivist Julian Assange vorübergehend seinen Pass abgeben. Die Behörden durchsuchten seine Taschen und befragten ihn zu seinen früheren Hackervergehen. Bei der Rückgabe des Passes teilte man ihm mit, das Dokument könne unter Umständen ungültig werden, denn es sehe abgegriffen aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks: Julian Assange in seinem Heimatland festgehalten

Assange ist ins Visier der australischen Behörden geraten, nachdem Wikileaks eine Liste von Webseiten veröffentlichte, die von den Netzsperren des Landes bedroht waren. Nach der Veröffentlichung landete Wikileaks selbst auf der Liste. Die dafür zuständige Behörde ACMA beschwerte sich beim zuständigen Ministerium, die die Australian Federal Police (AFP) mit Ermittlungen gegen Wikileaks beauftragte. Das erfuhr Assange aus einem Schreiben des Ministers für Kommunikation Steven Conroy an ihn.

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin, Aschaffenburg
  2. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

Die Sperrlisten sollten ursprünglich vor allem den Zugang auf kinderpornografische Webseiten auf dem Kontinent sperren. Auf den von Wikileaks veröffentlichten Listen fanden sich allerdings auch harmlose Webseiten für Schwule und Lesben, ebenso wie einige Wikipedia-Seiten sowie Internetseiten christlicher und anderer religiöser Randgruppen.

In Australien war Assange in den frühen neunziger Jahren bereits wegen Hackervergehen angeklagt und verurteilt worden. Damals musste er eine Geldstrafe zahlen, unter anderem für Einbrüche in die Computer der australischen Polizei und der amerikanischen Armee.

Assange nannte neben seinem Heimatland Australien auch die Schweiz, Dubai und die Cayman Inseln als Länder, in die es für ihn unklug wäre, einzureisen. Alle drei ermitteln wegen der Verletzung des Bankgeheimnisses.

Genau auf solche Informanten zielt Wikileaks, das die größtmögliche Anonymität seiner Quellen gewährleisten will - im Englischen nennt man solche Quellen Whistleblower. Um Informanten und sich selbst zu schützen, bleiben die gut 1.000 freiwilligen Mitarbeiter im Verborgenen. Lediglich Assange und Daniel Schmitt, der unter falschem Namen auftritt, kümmern sich um die Öffentlichkeitsarbeit, um, wie Assange sagt, den Lügen entgegenzuwirken, die über sie und Wikileaks verbreitet wurden.

Dort tauchte auch ein Papier auf, in dem das National Ground Intelligence Center der US-Amerikanischen Armee (NGIC) Überlegungen anstellte, wie man die Webseite und seine Mitarbeiter diskreditieren könne. Zuletzt war Wikileaks mit der Veröffentlichung eines Videos bekanntgeworden, die den Angriff eines amerikanischen Kampfhubschraubers auf irakische Zivilisten aus der Perspektive der Piloten zeigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 433€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 481€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (-81%) 5,55€
  4. 299,00€ inkl. Versand

fightBigBrothers 20. Mai 2010

Stimm ich zu. Der Typ ist echt super!

Spezie mit Cola 20. Mai 2010

Ich muss sagen, das ich nie vor unserer Intervention in Afghanistan davon gehoert habe...

GodsBoss 19. Mai 2010

Womit die unfassbare Rückständigkeit der Menschheit sehr gut beschrieben ist.

Alternaivklos 19. Mai 2010

Whistleblowing ist ein anderes Wort für Aufklärung. Wen du dich weiterhin von Bonzen und...

Cromax 19. Mai 2010

Wenn man sich diesen Artikel hier durchliest: http://www.smh.com.au/technology/technology...


Folgen Sie uns
       


Nissan Leaf 2018 ausprobiert

Raus ins Grüne: Nissan hat die neue Generation des Elektroautos Leaf vorgestellt. Wir sind eingestiegen und haben eine Runde durch den Taunus gedreht.

Nissan Leaf 2018 ausprobiert Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /