Abo
  • IT-Karriere:

Wikileaks

Julian Assange in seinem Heimatland festgehalten

Bei der Einreise in Australien musste Wikileaks-Aktivist Julian Assange vorübergehend seinen Pass abgeben. Die Behörden durchsuchten seine Taschen und befragten ihn zu seinen früheren Hackervergehen. Bei der Rückgabe des Passes teilte man ihm mit, das Dokument könne unter Umständen ungültig werden, denn es sehe abgegriffen aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks: Julian Assange in seinem Heimatland festgehalten

Assange ist ins Visier der australischen Behörden geraten, nachdem Wikileaks eine Liste von Webseiten veröffentlichte, die von den Netzsperren des Landes bedroht waren. Nach der Veröffentlichung landete Wikileaks selbst auf der Liste. Die dafür zuständige Behörde ACMA beschwerte sich beim zuständigen Ministerium, die die Australian Federal Police (AFP) mit Ermittlungen gegen Wikileaks beauftragte. Das erfuhr Assange aus einem Schreiben des Ministers für Kommunikation Steven Conroy an ihn.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Bonn

Die Sperrlisten sollten ursprünglich vor allem den Zugang auf kinderpornografische Webseiten auf dem Kontinent sperren. Auf den von Wikileaks veröffentlichten Listen fanden sich allerdings auch harmlose Webseiten für Schwule und Lesben, ebenso wie einige Wikipedia-Seiten sowie Internetseiten christlicher und anderer religiöser Randgruppen.

In Australien war Assange in den frühen neunziger Jahren bereits wegen Hackervergehen angeklagt und verurteilt worden. Damals musste er eine Geldstrafe zahlen, unter anderem für Einbrüche in die Computer der australischen Polizei und der amerikanischen Armee.

Assange nannte neben seinem Heimatland Australien auch die Schweiz, Dubai und die Cayman Inseln als Länder, in die es für ihn unklug wäre, einzureisen. Alle drei ermitteln wegen der Verletzung des Bankgeheimnisses.

Genau auf solche Informanten zielt Wikileaks, das die größtmögliche Anonymität seiner Quellen gewährleisten will - im Englischen nennt man solche Quellen Whistleblower. Um Informanten und sich selbst zu schützen, bleiben die gut 1.000 freiwilligen Mitarbeiter im Verborgenen. Lediglich Assange und Daniel Schmitt, der unter falschem Namen auftritt, kümmern sich um die Öffentlichkeitsarbeit, um, wie Assange sagt, den Lügen entgegenzuwirken, die über sie und Wikileaks verbreitet wurden.

Dort tauchte auch ein Papier auf, in dem das National Ground Intelligence Center der US-Amerikanischen Armee (NGIC) Überlegungen anstellte, wie man die Webseite und seine Mitarbeiter diskreditieren könne. Zuletzt war Wikileaks mit der Veröffentlichung eines Videos bekanntgeworden, die den Angriff eines amerikanischen Kampfhubschraubers auf irakische Zivilisten aus der Perspektive der Piloten zeigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  2. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  3. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 39€

fightBigBrothers 20. Mai 2010

Stimm ich zu. Der Typ ist echt super!

Spezie mit Cola 20. Mai 2010

Ich muss sagen, das ich nie vor unserer Intervention in Afghanistan davon gehoert habe...

GodsBoss 19. Mai 2010

Womit die unfassbare Rückständigkeit der Menschheit sehr gut beschrieben ist.

Alternaivklos 19. Mai 2010

Whistleblowing ist ein anderes Wort für Aufklärung. Wen du dich weiterhin von Bonzen und...

Cromax 19. Mai 2010

Wenn man sich diesen Artikel hier durchliest: http://www.smh.com.au/technology/technology...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /