Abo
  • Services:

Ubisoft

Auch Assassin's Creed 2 rettet die Bilanz nicht

Jahrelang liefen die Geschäfte bei Ubisoft blendend - aber im letzten Geschäftsjahr haben vor allem Schwarzkopierer und der generell schwächelnde Markt für DS-Spiele dem Unternehmen ein Minus beschert. Immerhin: Assassin's Creed 2 lief blendend, Teil 3 soll den Erfolg in Rom fortsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubisoft: Auch Assassin's Creed 2 rettet die Bilanz nicht

Das letzte, am 31. März 2010 abgeschlossene Geschäftsjahr endet bei Ubisoft mit einem Minus. Das Unternehmen musste Verluste in Höhe von 43,7 Millionen Euro verbuchen, im Vorjahr waren noch 68,8 Millionen Euro Nettogewinn angefallen. Die Umsätze lagen bei 871 Millionen Euro, gegenüber den 1,06 Milliarden Euro im Vorjahr bedeutet das einen Rückgang von 17,7 Prozent. Wichtigster Grund für die schwachen Zahlen ist vor allem die anhaltende Schwäche mit Spielen für den Nintendo DS: Ubisoft musste einen großen Teil seines Katalogs älterer Titel abschreiben. Der Anteil von DS-Spielen am Umsatz ist von 29 auf 14 Prozent gefallen. Eine weitere Ursache für das Minus ist, dass das Unternehmen insgesamt weniger neue Titel veröffentlicht hat als im Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim bei München
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Immerhin: Von der wichtigsten Veröffentlichung Assassin's Creed 2 konnte Ubisoft bislang rund neun Millionen Exemplare weltweit verkaufen. Teil 3 mit dem Untertitel Brotherhood erscheint nach aktuellem Stand Ende 2010, und zwar für Xbox 360, Playstation 3 und Windows-PC. In dem Actionspiel verschlägt es die Hauptfigur Ezio nach Rom. Außerdem soll es erstmals in der Serie einen Multiplayermodus geben.

Yves Guillemot, Chef von Ubisoft, erwartet, dass sein Unternehmen im derzeit laufenden Geschäftsjahr wieder zurück in die Profitabilität findet. Es sei mit ersten Erträgen aus den Investitionen in Wachstumssegmente zu rechnen, insbesondere aus Onlinespielen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei dell.com
  3. ab 349€

Bear 20. Mai 2010

Es ist doch sehr offensichtlich, dass die Aktie von Ubisoft seit dem Einsatz der neuen...

SeveQ 19. Mai 2010

Mal wieder zu kurz gedacht! Du gehst von 100% fehlerfreier Software aus. Die gibt es...

ackymmd 19. Mai 2010

ack, ymmd :o)

Geschäftsführer 19. Mai 2010

Ganz klar, DRM ist schuld. Wer auf diese Weise seine Kunden vergrauelt muss sich nicht...

Smartcom5 19. Mai 2010

Exakt auf den Punkt gebracht - zudem außerordentlich eloquent pointiert. ;) In diesem...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /