Abo
  • IT-Karriere:

Smart Grid

Mitsubishi plant großes Smart-Grid-Projekt

Mitsubishi hat ein Smart-Grid-Projekt angekündigt: Ab kommendem Frühjahr will der japanische Mischkonzern drei Demonstrationsanlagen errichten, anhand derer er die Integration von regenerativen Energiequellen ins Stromnetz mit Hilfe intelligenter Managementsysteme zeigen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart Grid: Mitsubishi plant großes Smart-Grid-Projekt

Mitsubishi Electric, die Elektrik- und Elektroniksparte des japanischen Mischkonzerns Mitsubishi, plant ein großes Smart-Grid-Projekt. Ziel ist, Lösungen für die Integration von erneuerbaren Energiequellen zu testen. An mehreren Standorten will das Unternehmen dazu Testanlagen aufbauen.

Demonstrationsanlage für Stromwirtschaft

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Köln
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

In Amagasaki soll ein Stromnetz im Kleinen entstehen - mit einer 4-MW-Photovoltaikanlage, einem simulierten Pumpspeicherkraftwerk, einem 500-KW-Akku, einer Ladestation für Elektroautos sowie Systemen, mit denen die Anlagen überwacht und gesteuert werden können. Mit dieser Anlage will Mitsubishi den Einsatz von Smart-Grid-Technologien in allen Bereichen der Stromwirtschaft testen.

  • Übersicht über das Smart-Grid-Projekt (Grafik: Mitsubishi)
Übersicht über das Smart-Grid-Projekt (Grafik: Mitsubishi)

Demonstriert diese Anlage den Einsatz von Smart-Grid-Technik im industriellen Umfeld, zeigt die Anlage in Ofuna den Einsatz solcher intelligenter Energiemanagementsysteme im privaten Bereich. Zu dem Projekt gehören eine kleine Solaranlage auf dem Dach, Haushaltsgeräte, Smart Meter sowie ein Gateway zu einem Kommunikationsnetz, das die drei Anlagen miteinander verbindet.

Betriebsbeginn im Frühjahr 2012

Im März kommenden Jahres sollen die Arbeiten an den drei Standorten in Amagasaki, Ofuna und Wakayama, wo eine 200-KW-Photovoltaikanlage gebaut wird, beginnen. Nach einem Jahr Bauzeit soll sie im Frühling 2012 in Betrieb genommen werden. Die Baukosten beziffert Mitsubishi auf 7 Milliarden Yen, umgerechnet rund 61 Millionen Euro.

Um wetterabhängige Erzeuger wie Wind oder Sonne ins Stromnetz zu integrieren, bedürfe es Smart-Grid-Technologien, die Ausfälle verhindern und die Stabilität und Zuverlässigkeit des Netzes aufrechterhalten sollen. Im Bereich saubere Energie sieht der Konzern einen wichtigen Zukunftsmarkt, auf dem sich Mistubishi Electric positionieren will. Das Smart-Grid-Projekt steht in Zusammenhang mit dieser Strategie. Die Automobilsparte des Mischkonzerns trägt ebenfalls dazu bei: Sie hat das Elektroauto i-MiEV entwickelt, das der französische Hersteller Peugeot Ende des Jahres als Peugeot iOn hierzulande auf den Markt bringen will.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)

emden09 19. Mai 2010

Hier fliegen dem Autoren die EInheiten aber ganz schön durcheinander. Also, die Kapazität...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
      Ada und Spark
      Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

      Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
      Von Johannes Kanig

      1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
      2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
      3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

        •  /