Abo
  • Services:

Foursquare

Steigende Nutzerzahlen und Rabatte für Bürgermeister

Der Eincheckdienst Foursquare wird immer beliebter - und hat mit Serverproblemen zu kämpfen. Wartungsarbeiten sollen nun sicherstellen, dass die Nutzer ungestört Orte entdecken, empfehlen, dafür Punkte sammeln und letztlich zu virtuellen Bürgermeistern werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Foursquare: Steigende Nutzerzahlen und Rabatte für Bürgermeister

Die Nutzer von Foursquare können sich mit GPS-gestützten Smartphone-Anwendungen anzeigen lassen, welche Geschäfte, Restaurants, Cafés oder andere Orte sich in ihrer Nähe befinden. Sie können sich dort einchecken, neue Orte anlegen, sehen, wer noch anwesend ist und Kommentare etwa zum Essen abgeben. Für all das werden Punkte und Errungenschaften gesammelt - so dass Foursquare auch einen spielerischen Anreiz zur Nutzung bietet. Vernetzen kann sich der Location-based-Service mit Twitter und Facebook.

  • Foursquare lockt mit Errungenschaften und Punktesammeln.
  • Einchecken - mit dem iPhone, Blackberry, Palm- oder Android-Smartphone
  • Foursquare zeigt, wo sich die Freunde und Kontakte herumtreiben.
  • Foursquare-App zeigt Tipps anderer und bietet eine private To-do-Liste.
Einchecken - mit dem iPhone, Blackberry, Palm- oder Android-Smartphone
Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Wer sich regelmäßig bei einem Ort anmeldet, kann zu dessen virtuellem Bürgermeister (engl. Mayor) werden. Damit diese Form der Stammkundschaft auch einen Vorteil hat, haben Foursquare und Starbucks in den USA eine Kooperation gestartet. Bis Ende Juni 2010 bekommen Bürgermeister von Starbucks-Filialen Frappucinos für einen US-Dollar weniger. Derartige Partnerschaften werden für die Zukunft von Foursquare von großer Bedeutung sein.

Laut Foursquare gibt es derzeit über 600.000 Eincheckvorgänge pro Tag. Im März 2010 waren es noch unter 400.000 Check-ins pro Tag. Das Wachstum hat auch negative Auswirkungen in Form von Ausfällen mit sich gebracht, für die Foursquare einiges an Kritik hat einstecken müssen.

Deshalb soll nun am heutigen 18. Mai 2010 eine geplante Downtime stattfinden und danach die überraschenden Ausfälle minimiert werden. "Vielen Dank für Eure Geduld mit all dem. Wachstumsschmerzen sind hart, aber wir arbeiten dran!", heißt es im Foursquare-Blog.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

RS 19. Mai 2010

Oder geht mit unter! Manche Dinge sind totgeburten.

RS 19. Mai 2010

Geheimtipps sind Geheimtipps da sie nur einer kleinen Anzahl Insider bekannt sind. Denk...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /