Abo
  • Services:

Django

Python-Framework in der Version 1.2 veröffentlicht

Das Framework für Python-basierte Webanwendungen Django ist in der Version 1.2 veröffentlicht worden. Gegen Cross-Site-Request-Forgery (CSRF) soll Django jetzt besser gewappnet sein. Django 1.2 unterstützt lediglich Python-Versionen ab 2.4.

Artikel veröffentlicht am ,
Django: Python-Framework in der Version 1.2 veröffentlicht

Die aktuelle Version 1.2 des Python-Frameworks Django bietet etliche neue Funktionen, darunter ein neuer Schutz gegen Cross-Site-Angriffe. Außerdem können sogenannte Model-Instances ihre eigenen Daten verifizieren, was allerdings noch explizit aktiviert werden muss. Berechtigungen können in einem Objekt gesetzt werden, auch die Privilegien anonymer Benutzer können über das Autorisierungsbackend gesetzt und abgefragt werden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Django kann ab sofort innerhalb einer Instanz mehrere Datenbankverbindungen aufbauen. Erstmals kommt Django auch mit Geodaten zurecht. Über GeoDjango können dazu Daten beispielsweise in entsprechenden Postgis- oder Spatialite-Datenbanken abgelegt werden.

Das neue Messages-Framework ersetzt das ausgemusterte Messaging-API. Nachrichten können in einem Request gespeichert werden, um dann in einer der nächsten Abfragen wieder angezeigt werden zu können. Zusätzlich unterstützt das Framework die Nachrichtenspeicherung über Cookies oder sessionbasiert, egal ob von anonymen oder authentifizierten Clients. E-Mails werden ab sofort über ein neues Backend versendet, das weitgehend konfigurierbar ist.

Die Liste aller Änderungen haben die Entwickler auf ihren Webseiten veröffentlicht. Dort findet sich auch das in einem Tarball verpackte Programmpaket. Die Installation erfolgt über ein Python-Skript. Django steht unter einer BSD-Lizenz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 69,95€
  3. 46,99€
  4. (-75%) 7,49€

jt (Golem.de) 18. Mai 2010

Hups, da ist die Formulierung doch etwas daneben gegangen. Danke für den Hinweis, ist...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /