Abo
  • Services:

BIOS, OS, Controller und Treiber müssen passen

Ob jedoch jedes BIOS auch volle 48 Bit für LBA unterstützt, ist laut Aussagen von Seagate Deutschland gegenüber Golem.de nicht ohne weiteres nachzuprüfen. Wie Seagate weiter mitteilte, konzentriert sich der Hersteller folglich auch auf eine Umsetzung von großen LBA-Adressen auf den BIOS-Nachfolger UEFI. Statt des Master-Boot-Records aus DOS-Äonen kommt dort eine "GUID partition table" (GPT) zum Einsatz, welche dem Rest des Systems viel mehr Informationen über das Laufwerk mitteilen kann.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main

Zwar hat sich UEFI - außer bei Apple - noch nicht durchgesetzt, aber auch zahlreiche Mainboards, etwa von Asus, Intel und MSI unterstützen die neue Schnittstelle bereits. Ob dabei auch die langen LBA-Werte korrekt umgesetzt wurden, ist aber auch nicht so gewiss: Bisher gab es außer einigen RAID-Boxen keine Geräte, die sich als Laufwerk mit mehr als 2 TByte darstellten. Bei diesen Geräten lauerten zudem auch noch Bugs in Controllern, die nicht nur RAIDs betrafen, und Treiber.

Um herauszubekommen, wie gut 3-TByte-Laufwerke mit UEFI schon funktionieren, will Seagate im Juni 2010 laut Barbara Craig ein "Plugfest" veranstalten. Bei diesen Konferenzen bringen mehrere Hersteller ihre Geräte mit, stecken sie zusammen - daher der Name - und sehen, was passiert. Das ist bei noch nicht angekündigten Produkten oder Prototypen meist sinnvoller, als die Geräte hin- und herzuschicken. Zudem dienen Plugfests auch als Forum für die Entwickler.

Wenn all das erfolgreich verläuft, will Seagate seine 3-TByte-Festplatten Ende 2010 auf den Markt bringen. Weitere Informationen zu den Geräten, etwa ob sie bereits mit 6-GBit-SATA arbeiten, verriet der Hersteller noch nicht. Andere Festplattenhersteller halten sich - vermutlich wegen des 2-TByte-Limits - noch gänzlich bedeckt.

 Festplatten: Seagate will noch 2010 Laufwerke mit 3 TByte vorstellen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 23,99€
  4. (-81%) 5,55€

tilmank 09. Sep 2011

Ganz egal was nötig ist, die Softwarehertseller machen es schon voll. Natürlich kommen...

Stebs 22. Jul 2010

Nein, UEFI ist eine modernere Variante des Bios. UEFI IST das Bios, du kannst fieses...

Nixxx 22. Jul 2010

Soweit, sogut, aber: Wo ist der Zusammenhang? Die gleichen Leute, die sich über die...

Der Kaiser! 21. Jul 2010

:D Das BIOS wird ab einem bestimmten Punkt abgelöst vom richtigen Betriebssytem. Im...

mac in bush 19. Mai 2010

Da gebe ich dir Recht. Was ist mit Toshiba? Gute oder schlechte Erfahrungen gemacht...


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /