• IT-Karriere:
  • Services:

3D-Spiele für Android

Gameloft verärgert Smartphone-Besitzer

Gameloft hat einige neue 3D-Spieletitel für Android-Smartphones veröffentlicht. Allerdings umgeht Gameloft dabei den Android Market und verkauft die Spiele nur über die eigene Webseite. Hier fehlen wichtige Informationen und viele Titel funktionieren nicht, was Käufer entsprechend verärgert.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Spiele für Android: Gameloft verärgert Smartphone-Besitzer

Zu den neuen Gameloft-Titeln für Android-Smartphones zählen Modern Combat: Sandstorm, Let's Golf, Hero of Sparta, Tom Clancy's Hawx, Real Soccer 2010, Dungeon Hunter, Ganstar: West Coast Hustle, Nova sowie Assassin's Creed. Diese Titel sind ausschließlich über die Gameloft-Seite zu bekommen, im Android Market sind sie nicht gelistet.

Stellenmarkt
  1. LOG Hydraulik GmbH, Wörth an der Isar
  2. medneo GmbH, Berlin

Warum Gameloft die Spiele nicht im Android Market anbietet, ist nicht bekannt. Auf der Gameloft-Webseite wird ein Umtausch eines gekauften Spiels ausgeschlossen. Im Android Market hingegen gibt es 24 Stunden nach Kauf eine Rückgabeoption für Software. Möglicherweise hat sich Gameloft genau daran gestört.

Keine Informationen zu den unterstützten Geräten

Ärgerlicherweise erfährt der Kunde auf der Gameloft-Seite vor dem Kauf nicht, für welches Android-Smartphone ein bestimmter Titel angeboten wird. Denn viele der Titel gibt es vermutlich nur für wenige ausgewählte Android-Smartphones. Ob das Spiel auf dem eigenen Gerät läuft, erfährt der Kunde aber erst nach dem Kauf. Entsprechend verärgert reagieren Besitzer eines Android-Smartphones darauf, wie etwa die Einträge im Android-Hilfe-Forum belegen.

Laut den Erfahrungen der Forennutzer lassen sich einige der Gameloft-Spiele gar nicht installieren. Falls sich der Käufer dann bei Gameloft darüber beschwert, wird ihm angeboten, ein anderes Spiel zu kaufen. Das bezahlte Geld erhält er nicht zurück. Eine Anfrage bei Gameloft zu dem Vorfall blieb unbeantwortet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 25,99€
  2. 20,49€
  3. 6,49€
  4. 4,32€

Siux 14. Dez 2010

Ich hoffe mal, das man dann die Apps nach ihrer Bewertung, Downloadzahl, Einstelldatum...

Hauptauge 13. Dez 2010

Hmmm, ich kann es mir nicht erklären. Ob es nun 'Rooten' oder ein 'Jailbreak' ist...

Hauptauge 13. Dez 2010

Echt geil! In dem Artikel gehts um Gamelofts Vertrieb von 3D-Spielen für Android. Und was...

EhemaligerAmigaFan 18. Aug 2010

Komisch das sich keiner beschwert das man im Nintendo Store nur Nintendo Spiele kaufen...

hm... 25. Mai 2010

Also Google nimmt auch 30%. Kontrolliert wird meines Wissens nach nicht, oder nicht viel...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /