Abo
  • Services:

3D-Spiele für Android

Gameloft verärgert Smartphone-Besitzer

Gameloft hat einige neue 3D-Spieletitel für Android-Smartphones veröffentlicht. Allerdings umgeht Gameloft dabei den Android Market und verkauft die Spiele nur über die eigene Webseite. Hier fehlen wichtige Informationen und viele Titel funktionieren nicht, was Käufer entsprechend verärgert.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Spiele für Android: Gameloft verärgert Smartphone-Besitzer

Zu den neuen Gameloft-Titeln für Android-Smartphones zählen Modern Combat: Sandstorm, Let's Golf, Hero of Sparta, Tom Clancy's Hawx, Real Soccer 2010, Dungeon Hunter, Ganstar: West Coast Hustle, Nova sowie Assassin's Creed. Diese Titel sind ausschließlich über die Gameloft-Seite zu bekommen, im Android Market sind sie nicht gelistet.

Stellenmarkt
  1. Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Offenburg

Warum Gameloft die Spiele nicht im Android Market anbietet, ist nicht bekannt. Auf der Gameloft-Webseite wird ein Umtausch eines gekauften Spiels ausgeschlossen. Im Android Market hingegen gibt es 24 Stunden nach Kauf eine Rückgabeoption für Software. Möglicherweise hat sich Gameloft genau daran gestört.

Keine Informationen zu den unterstützten Geräten

Ärgerlicherweise erfährt der Kunde auf der Gameloft-Seite vor dem Kauf nicht, für welches Android-Smartphone ein bestimmter Titel angeboten wird. Denn viele der Titel gibt es vermutlich nur für wenige ausgewählte Android-Smartphones. Ob das Spiel auf dem eigenen Gerät läuft, erfährt der Kunde aber erst nach dem Kauf. Entsprechend verärgert reagieren Besitzer eines Android-Smartphones darauf, wie etwa die Einträge im Android-Hilfe-Forum belegen.

Laut den Erfahrungen der Forennutzer lassen sich einige der Gameloft-Spiele gar nicht installieren. Falls sich der Käufer dann bei Gameloft darüber beschwert, wird ihm angeboten, ein anderes Spiel zu kaufen. Das bezahlte Geld erhält er nicht zurück. Eine Anfrage bei Gameloft zu dem Vorfall blieb unbeantwortet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Siux 14. Dez 2010

Ich hoffe mal, das man dann die Apps nach ihrer Bewertung, Downloadzahl, Einstelldatum...

Hauptauge 13. Dez 2010

Hmmm, ich kann es mir nicht erklären. Ob es nun 'Rooten' oder ein 'Jailbreak' ist...

Hauptauge 13. Dez 2010

Echt geil! In dem Artikel gehts um Gamelofts Vertrieb von 3D-Spielen für Android. Und was...

EhemaligerAmigaFan 18. Aug 2010

Komisch das sich keiner beschwert das man im Nintendo Store nur Nintendo Spiele kaufen...

hm... 25. Mai 2010

Also Google nimmt auch 30%. Kontrolliert wird meines Wissens nach nicht, oder nicht viel...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /