• IT-Karriere:
  • Services:

Elektronische Unterschrift

Adobe startet eSignatures

Mit eSignatures startet Adobe einen Dienst zum elektronischen Unterschreiben von PDF-Dokumenten. Auf diesem Weg will Adobe das Schließen von Verträgen oder Unterzeichnen von Stillschweigevereinbarungen (NDAs) vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Adobe eSignatures kann per Web genutzt werden, um Dokumente elektronisch zu unterschreiben. Der Dienst soll sicherstellen, dass die unterschriebenen Dokumente im PDF-Format nicht mehr verändert werden, was der Adobe Reader durch eine blaue Schleife signalisiert.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Media Cologne GmbH, Hürth

Wirklich nützlich ist der Dienst derzeit aber nur in den USA, denn die von Adobe genutzten Signaturen entsprechen den dort gültigen Gesetzen. Zu den Anforderungen, die der deutsche Gesetzgeber an elektronische Signaturen stellt, macht Adobe keine Angaben.

Adobes neuer Dienst steht unter labs.adobe.com in einer Betaversion zum Testen bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,49€
  3. (-28%) 42,99€

komo123 19. Mai 2010

Qualifiziert auf PDFs signieren geht auch in Deutschland. https://www.bsi.bund.de/cae...

komo123 18. Mai 2010

Digitale Signaturen die den gesetzlichen Regelungen in Deutschland entsprechen gibt's...

Olray 18. Mai 2010

Kartenleser Klasse 3: ~85 Euro Qualifizierte Signatur: ~40 Euro/Jahr Software: ~30 Euro...

rofl, Adobe 18. Mai 2010

Bei Adobe lässt man sich eben nur unterschreiben, daß alle die Fresse halten über deren...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /