Abo
  • Services:

Durian-Projekt

Trailer des nächsten Open-Source-Films Sintel veröffentlicht

Nach Big Buck Bunny und Elephant Dreams soll nun der Film Sintel zeigen, welche Möglichkeiten Open-Source-Software im Animationsbereich bietet. Das Resultat soll ein Kurzfilm in digitaler Kinoqualität werden. Einen ersten Trailer haben die Macher jetzt veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Durian-Projekt: Trailer des nächsten Open-Source-Films Sintel veröffentlicht

Sintel soll ein fünf- bis achtminütiger Fantasy-Kurzfilm werden, der die Hauptdarstellerin durch Eis und Wüste jagt. Neben Werbung für das Open-Source-Projekt Blender soll der Animationsfilm auch dazu dienen, die Software zu verbessern. Diesmal soll der Schwerpunkt auf der animierten Darstellung von Feuer und Flamme liegen.

Stellenmarkt
  1. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg
  2. Kombiverkehr Deutsche Gesellschaft für kombinierten Güterverkehr mbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Neben dem 3D-Animationsprogramm Blender verwenden die Macher auch die quelloffenen Anwendungen Gimp, Inkscape, Krita und Mypaint. Das Kernteam besteht aus zwölf Personen, das bereits seit vier Monaten an dem Projekt arbeitet. Laut Webseite sind aber freiwillige Helfer immer willkommen.

Durian soll mit dem typischen Erscheinungsbild eines Hollywood-Blockbusters oder Spieletrailers aufwarten. Auf der technischen Agenda stehen dazu Themen wie Sculpting und Mikropolygone, Feuer und Rauch und Massensimulationen. Einen Sponsor vorausgesetzt, soll der Film auch in sehr hoher Auflösung für 4k Digital Cinema (4.096 x 2.160 Pixel) angeboten werden.

Für das Drehbuch ist der niederländische Comicautor Martin Lodewijk mit von der Partie, die Regie übernimmt Colin Levy und für Concept Art ist David Revoy verantwortlich. Producer des Films ist Ton Roosendaal. Sintel wird durch die Blender Foundation sowie unter anderem den Netherlands Film Fund, Cinegrid Amsterdam und den Dutch Film Fund finanziert. Gelder fließen auch durch den Verkauf von DVDs in das Projekt.

Wann der fertige Film erscheinen soll, steht bislang noch nicht fest. Der Trailer liegt in den Formaten MPEG4, DivX Plus HD und OGG Theora jeweils in den Auflösungen 1080p, 720p und 480p unter durian.blender.org zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tunnelblick 19. Mai 2010

ja, da spielt selbst ein pentium II noch alles flüssig ab! :)

xk 19. Mai 2010

Der Film Fund gibt mehr dazu. Bisher war es so das er etwa die Hälfte des Geldes dazu...

irata 18. Mai 2010

Genau so war es. Woher weißt du das? Und die Ägypter ihrerseits sind ein paar tausend...

robinx 18. Mai 2010

Schlümpfe? die kommen erst 2011 http://www.comingsoon.net/news/movienews.php?id=42090...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
    NGT Cargo
    Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
    Ein Bericht von Werner Pluta


        •  /