Gerüchte

Nachfolger der Playstation Portable mit 3G und Cell-Chip?

Angeblich arbeiten bereits erste Entwicklerstudios an Spielen für eine Neuauflage der Playstation Portable (PSP). Die soll über jede Menge Hightech verfügen - inklusive einer Miniversion der Prozessoren, die schon die Playstation 3 antreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Spekulationen um eine generalüberholte Playstation Portable (PSP) gibt es schon länger, jetzt berichten britische und amerikanische Medien wie VG247.com mit Bezug auf Entwickler über zunehmend konkrete Hinweise. Angeblich arbeiten bereits mehrere Studios hinter verschlossenen Türen an Spielen für das Gerät. Das soll sowohl über einen Touchscreen als auch über die klassischen Steuerkreuze und Knöpfe verfügen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator WAN/LAN Rollout (w/m/d)
    Dataport, Bremen
  2. IT-Systemarchitekt (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Regensburg, Nürnberg, Zwiesel
Detailsuche

Angeblich kommt in der PSP 2 eine Version des Cell-Prozessors mit vier Kernen zum Einsatz - in der Playstation 3 steckt eine Variante mit acht Kernen. In der bislang erhältlichen PSP arbeitet ein Mips-Chip. Alte Spiele wären somit nicht direkt kompatibel, aber vergleichsweise einfach zu emulieren. Die neue PSP soll über zwei Kameras verfügen, eine an der Vorder- und eine an der Rückseite. Außerdem gibt es ein paar Hinweise darauf, dass sie auch über 3G-Funktionalität verfügt - bislang kommen Besitzer von Handhelds per WLAN ins Internet. Spiele sollen wie bei der Ende 2009 veröffentlichten PSP Go ausschließlich datenträgerlos verfügbar sein.

Die PSP 2 sollte den Meldungen zufolge ursprünglich Ende 2010 auf den Markt kommen, allerdings habe es inzwischen mehrere Verschiebungen gegeben, weswegen nun erst 2011 damit zu rechnen sei. Deswegen wolle Sony Computer Entertainment das Gerät auch nicht auf der Spielemesse E3 im Juni 2010, sondern auf der Tokyo Game Show vorstellen, die im September 2010 stattfindet.

Seit rund fünf Jahren ist die Playstation Portable auf dem Markt - sonderlich gut verkauft sie sich nicht mehr. Im April 2010 etwa landete das Gerät laut Daten des Marktforschungsunternehmens NPD Group abgeschlagen auf Platz fünf der nordamerikanischen Konsolen- und Handheldcharts. Gerade mal 65.500 PSPs wanderten über die Ladentische - Nintendo konnte im gleichen Zeitraum rund 440.800 Exemplare aus seiner DS-Familie verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


_2xs 26. Mai 2010

Streich bitte mal den Digital Comic Reader. Wurde für Frühling versprochen, aber bislang...

GastSpieler 19. Mai 2010

Tja, genau das ist der Punkt, die Masse wird nicht dumm gehalten die ist Einfach nur...

ohweiha 19. Mai 2010

Kinder werden beim Spielen beobachtet. Das hatten wir doch schon bei einigen Schulen vor...

M_Kessel 18. Mai 2010

Ausserdem hat die DS den Vorteil, das auch internationale Games laufen, und man somit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. Videoprojektor mit Gestensteuerung: Amazon stellt Videotelefongerät Glow ein
    Videoprojektor mit Gestensteuerung
    Amazon stellt Videotelefongerät Glow ein

    Mit Glow wollte Amazon die Nutzung von Videotelefonaten besonders einfach machen und hat einen Projektor mit Gestensteuerung integriert. Das Konzept ist gescheitert.

  2. Top Aufmerksamkeit, kein Papierkram
     
    Top Aufmerksamkeit, kein Papierkram

    Echte Briefe haben bei Empfängern eine hohe Aufmerksamkeit. Deshalb ist Geschäftspost oft noch aus Papier. Zeit, Geld und Aufwand sparen Unternehmen mit dem E-POST MAILER. Mit dem Tool lassen sich Briefe per Mausklick hybrid und nachhaltig versenden.
    Sponsored Post von Deutsche Post

  3. iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
    iOS 16.1
    Apple rahmt die Dynamic Island ein

    Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /