Abo
  • IT-Karriere:

Zensur

Xinjiang bekommt wieder Internet

Die Behörden in der chinesischen Provinz Xinjiang haben den Zugang zum Internet wiederhergestellt. Nach Unruhen im vergangenen Sommer waren die Kommunikationskanäle in der Provinz im äußersten Westen des Landes geschlossen worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bewohner der westchinesischen Provinz Xinjiang können seit dem Wochenende wieder im Internet surfen, berichtet die offizielle chinesische Tageszeitung Renmin Ribao (Tägliche Volkszeitung) unter Berufung auf die Behörden in der Provinzhauptstadt Ürümqi. Die sieben Millionen Nutzer der Provinz im äußersten Westen Chinas können seither wieder im Web surfen, chatten und online diskutieren.

Kommunikation abgeschaltet

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg

Die Telekommunikation war nach den Zusammenstößen zwischen den Uiguren und Han-Chinesen im Juli 2009 abgeschaltet worden. Die Behörden hatten vermutet, dass sich die Aufständischen über das Internet, über SMS und internationale Telefonverbindungen abgesprochen hatten.

Die Kommunikationswege wurden Stück für Stück wieder geöffnet: Im Dezember 2009 hatten die Behörden den Zugang zu den führenden Nachrichtenseiten, der Renmin Ribao und der offiziellen Nachrichtenagentur Xinhua, freigegeben, im Januar 2010 waren die beiden größten chinesischen Webportale Sina und Sohu wieder erreichbar. Seit März können die Bewohner der Provinz wieder E-Mails verschicken. Auch Sperren von internationalen Telefonaten und von SMS wurden schrittweise aufgehoben.

Zum Surfen in die Nachbarprovinz

Geschäftsleute, die auf das Internet angewiesen sind, hatte die Maßnahmen besonders hart getroffen: Sie reisten teilweise in Nachbarprovinzen oder stellten dort Mitarbeiter ein, um das Internet nutzen zu können. Da sich die Lage in der Provinz nach offizieller Einschätzung wieder beruhigt hat, lassen die Behörden Zugang zum Internet im in China üblichen Rahmen wieder zu, allerdings nicht ohne die Warnung auszusprechen, dass Nutzer, die schädliche Informationen über das Internet verbreiteten, eine harte Strafe zu gewärtigen hätten.

Bei den Zusammenstößen zwischen den überwiegend muslimischen Uiguren und den zugewanderten Han-Chinesen waren Anfang Juli 2009 knapp 200 Menschen getötet worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)

Nameless 21. Mai 2010

- Staatsfeindliche Äußerungen über China - Persönliche Abneigungen gegen China - die...

Ben-Man 18. Mai 2010

ohne westliches (und dt.) know-how und Maschinen etc. würde in China nach wie vor...


Folgen Sie uns
       


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
    Von Mike Wobker


      iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
      iPad OS im Test
      Apple entdeckt den USB-Stick

      Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
      Ein Test von Tobias Költzsch

      1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
      2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
      3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

        •  /