• IT-Karriere:
  • Services:

Baden-Württemberg

Satellitentechnik soll schnelles Internet aufs Land bringen

150 baden-württembergische Haushalte testen ab sofort Internet per Satellit. 3,6-MBit/s-Internetzugänge sollen sofort machbar sein, im kommenden Jahr will einer der Betreiber 10 MBit/s bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellit Hot Bird 2
Satellit Hot Bird 2

In Baden-Württemberg startet die Landesregierung mit Eutelsat und SES Astra heute ein Modellprojekt, das klären soll, ob schnelle Internetanschlüsse per Satellit in ländlichen Regionen realisiert werden können. "Es gilt nun, die Vor- und Nachteile dieser Technik im Pilotbetrieb zu testen", erklärte die Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum, Friedlinde Gurr-Hirsch. Probleme würden beispielsweise durch die relativ hohen Kosten und die Latenzzeit entstehen. Dies wirke sich bei bestimmten Anwendungen wie Videokonferenzen störend aus.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Schwabmünchen, Bamberg
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Die Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) koordiniert das Projekt. Dabei stehe die Praxistauglichkeit vor dem Hintergrund der Vorgaben der Europäischen Union im Vordergrund, erklärte LFK-Präsident Thomas Langheinrich. An dem Versuch nähmen insgesamt über 150 Haushalte in sechs Gemeinden und fünf Landkreisen teil. Die Landesanstalt wird den Versuch begleiten und die teilnehmenden Haushalte zu ihren Erfahrungen mit der neuen Technik befragen. An dem Modellversuch beteiligen sich die Gemeinden Niederstotzingen-Lontal (Landkreis Heidenheim), Dachsberg und Ibach (Landkreis Waldshut), Eschbronn (Landkreis Rottweil), Häg-Ehrsberg (Landkreis Lörrach) und Forbach im Landkreis Rastatt.

Der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) hatte kritisiert, dass die Breitbandförderung für den ländlichen Raum technologieneutral erfolgen müsse, damit Satelliten- und Funklösungen in der Vergabepraxis nicht weiter benachteiligt würden. Eine Förderung von rund 300 Euro könne die komplette Ausrüstung für einen Satelliteninternetanschluss abdecken. Die Richtlinien für die Vergabeverfahren fielen in den jeweiligen Bundesländern teilweise völlig unterschiedlich aus. Lediglich das Bundesland Baden-Württemberg sei bereit zu prüfen, ob Satellitenangebote gefördert werden können.

SES Astra setzt bei dem Test auf Astra2Connect. Der Satellitenbetreiber Eutelsat beteiligt sich mit dem Tooway-System seiner Tochter Skylogic an dem Piloten. Damit seien sofort 3,6-MBit/s-Internetzugänge machbar. Darüber hinaus nutzen rund 90 Prozent der Eutelsat-Testhaushalte damit Zusatzdienste wie Telefonie und TV-Empfang. "Im kommenden Jahr können wir Haushalten in ganz Deutschland über unseren neuen Satelliten KA-SAT sogar Zugangsgeschwindigkeiten bis zu 10 MBit/s bieten", sagte Volker Steiner, Managing Direktor bei Eutelsat Deutschland. Theoretisch seien sogar Geschwindigkeiten von 50 MBit/s und mehr möglich. Deutschland sei einer der wichtigsten Zielmärkte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-28%) 17,99€
  4. 3,61€

Fahnder99 11. Okt 2010

!!! Der ist mal richtig gut !!!

lieschen 18. Mai 2010

... guckst Du hier: http://www.lancom-systems.de/Pressemitteilungen.74.0.html?do=one&id=397

Lieschen 18. Mai 2010

... die sollten imho besser in jedem Dorf eine UMTS-Antenne schalten und dann man auch...

Lieschen 18. Mai 2010

... was hat denn jetzt der Takt vom Prozessor mit der Datenübertragung zur tun ???? Ihmo...

Mondfanatiker 18. Mai 2010

Du hast bauart- bzw. laufzeitbedingt _immer_ eine knappe halbe Sekunde Ping. Dazu kommen...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /