Abo
  • Services:
Anzeige
CPU-Z für Windows: Was tun Prozessor, Chipsatz und RAM gerade - und warum?

CPU-Z für Windows

Was tun Prozessor, Chipsatz und RAM gerade - und warum?

Nicht nur Übertakter schätzen das kleine Programm "CPU-Z". Es zeigt nicht nur Frequenzrekorde, sondern auch, welcher Prozessor überhaupt im System steckt. Zudem gibt es die Daten von Speichermodulen und Grafikkarten preis. Auch beim Stromsparen kann das Tool helfen.

CPU-Z kann weit mehr als nur anzeigen, mit welchem Takt der Prozessor gerade läuft - wobei allein diese Angabe sehr wertvoll sein kann: Sind etwa im BIOS die Stromsparfunktionen wie Speedstep (Intel) oder Cool'n'Quiet (AMD) abgeschaltet, kann der Prozessor unter Umständen seine Frequenz nicht senken. Die CPU nimmt dann mehr Leistung auf als nötig wäre.

Anzeige

Neben dem Takt zeigt das Programm auch an, welcher Prozessor, Chipsatz, Speichertyp und welche Grafikkarte im PC stecken. Wenn sich das bei einem Rechner im Laden testen lässt, kann so auch ein vermeintliches Sonderangebot mit einer Fantasiebezeichnung für den Prozessor leicht entlarvt werden.

Der Einsatz auf fremden Rechnern ist dabei ganz einfach, weil CPU-Z keine Installation benötigt. Es lässt sich auch von einem USB-Stick direkt starten, nachdem das Downloadverzeichnis in einen eigenen Ordner entpackt wurde. Da das Programm auch eigene Dateien erzeugen kann, sollte es in ein Verzeichnis installiert und nicht etwa auf dem Desktop abgelegt werden.

Mit den sieben Karteikarten "CPU", "Caches", "Mainboard", "Memory", "SPD", "Graphics" und "About" stellt CPU-Z die Daten eben dieser Geräte dar. Beim Prozessor gibt es auch gleich noch den Codenamen, die Cachegrößen und das Stepping. Letzteres bezeichnet die Revision des Prozessors, neuere Steppings bringen meist Fehlerbereinigungen und mehr Sparsamkeit. Auch das kann ein Kaufkriterium sein. Ebenso lässt sich auch ohne Neustart feststellen, ob die aktuelle BIOS-Version installiert ist. Bei allen Aktionen gilt: Der Einsatz von CPU-Z ist risikolos, weil das Programm nur anzeigt, was der PC tut, aber keine Änderungen an Einstellungen vornimmt.

Unter dem Menüpunkt "Memory" stellt das kleine Tool dar, mit welchen Speichertimings die Module laufen und in welchen Slots sie stecken. Ein voll belegter Rechner lässt sich immerhin nur durch Entfernen von Speichermodulen sinnvoll aufrüsten. Das Auslesen der Speichertimings gelingt dem Programm aber nicht immer zuverlässig, da es sich - wie auch bei allen seinen anderen Funktionen - auf einen Mix aus systemnaher Programmierung und die Angaben von BIOS und dem ACPI-System verlassen muss. Vieles, etwa den Takt, misst CPU-Z aber auch selbst.

Schwierigkeiten mit Notebooks, aber ständige Updates 

eye home zur Startseite
Dr Jan Itor 19. Mai 2010

Zee ist amerikanisch, Zed ist englisch ;)

mac in bush 18. Mai 2010

Die Überschrift "Taktraten und Systeminfos anzeigen" passt besser.

mac in bush 18. Mai 2010

Weg mit den Altlasten, dann stimmen auch die Werte wieder...

mac in bush 18. Mai 2010

Filemon ist deprecated und funktioniert seit NT 6.0 (Vista) nicht mehr.

Gast300 18. Mai 2010

Du meinst das hier: http://www.myconfinedspace.com/wp-content/uploads/tdomf/128831/piracy.jpg



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Zühlke Engineering GmbH, Hamburg, Eschborn bei Frankfurt am Main
  3. ADAC SE, München
  4. Bundesversicherungsamt Referat 811, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  2. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  3. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  4. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  5. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  6. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  7. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf

  8. Sparc M8

    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

  9. Cloud

    IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

  10. Fire HD 10

    Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

  1. Re: Fire HD 10: Ganz schön teuer

    iKnow23 | 17:34

  2. Packt bloß nicht das Teaserbild in die...

    the_second | 17:33

  3. Re: Die Idee dahinter ist die Unfähigkeit...

    bolzen | 17:32

  4. Re: ob sich wirklich jemand 1200¤...

    Bruce Wayne | 17:31

  5. Re: SFTP ist kein FTP

    AgentBignose | 17:29


  1. 17:01

  2. 16:46

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 16:11

  6. 16:02

  7. 15:50

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel