Abo
  • IT-Karriere:

CPU-Z für Windows

Was tun Prozessor, Chipsatz und RAM gerade - und warum?

Nicht nur Übertakter schätzen das kleine Programm "CPU-Z". Es zeigt nicht nur Frequenzrekorde, sondern auch, welcher Prozessor überhaupt im System steckt. Zudem gibt es die Daten von Speichermodulen und Grafikkarten preis. Auch beim Stromsparen kann das Tool helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
CPU-Z für Windows: Was tun Prozessor, Chipsatz und RAM gerade - und warum?

CPU-Z kann weit mehr als nur anzeigen, mit welchem Takt der Prozessor gerade läuft - wobei allein diese Angabe sehr wertvoll sein kann: Sind etwa im BIOS die Stromsparfunktionen wie Speedstep (Intel) oder Cool'n'Quiet (AMD) abgeschaltet, kann der Prozessor unter Umständen seine Frequenz nicht senken. Die CPU nimmt dann mehr Leistung auf als nötig wäre.

Inhalt:
  1. CPU-Z für Windows: Was tun Prozessor, Chipsatz und RAM gerade - und warum?
  2. Schwierigkeiten mit Notebooks, aber ständige Updates

Neben dem Takt zeigt das Programm auch an, welcher Prozessor, Chipsatz, Speichertyp und welche Grafikkarte im PC stecken. Wenn sich das bei einem Rechner im Laden testen lässt, kann so auch ein vermeintliches Sonderangebot mit einer Fantasiebezeichnung für den Prozessor leicht entlarvt werden.

Der Einsatz auf fremden Rechnern ist dabei ganz einfach, weil CPU-Z keine Installation benötigt. Es lässt sich auch von einem USB-Stick direkt starten, nachdem das Downloadverzeichnis in einen eigenen Ordner entpackt wurde. Da das Programm auch eigene Dateien erzeugen kann, sollte es in ein Verzeichnis installiert und nicht etwa auf dem Desktop abgelegt werden.

Mit den sieben Karteikarten "CPU", "Caches", "Mainboard", "Memory", "SPD", "Graphics" und "About" stellt CPU-Z die Daten eben dieser Geräte dar. Beim Prozessor gibt es auch gleich noch den Codenamen, die Cachegrößen und das Stepping. Letzteres bezeichnet die Revision des Prozessors, neuere Steppings bringen meist Fehlerbereinigungen und mehr Sparsamkeit. Auch das kann ein Kaufkriterium sein. Ebenso lässt sich auch ohne Neustart feststellen, ob die aktuelle BIOS-Version installiert ist. Bei allen Aktionen gilt: Der Einsatz von CPU-Z ist risikolos, weil das Programm nur anzeigt, was der PC tut, aber keine Änderungen an Einstellungen vornimmt.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Warentest, Berlin
  2. Consors Finanz, München

Unter dem Menüpunkt "Memory" stellt das kleine Tool dar, mit welchen Speichertimings die Module laufen und in welchen Slots sie stecken. Ein voll belegter Rechner lässt sich immerhin nur durch Entfernen von Speichermodulen sinnvoll aufrüsten. Das Auslesen der Speichertimings gelingt dem Programm aber nicht immer zuverlässig, da es sich - wie auch bei allen seinen anderen Funktionen - auf einen Mix aus systemnaher Programmierung und die Angaben von BIOS und dem ACPI-System verlassen muss. Vieles, etwa den Takt, misst CPU-Z aber auch selbst.

Schwierigkeiten mit Notebooks, aber ständige Updates 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-45%) 21,99€
  2. (-44%) 27,99€
  3. 2,22€
  4. 2,99€

Dr Jan Itor 19. Mai 2010

Zee ist amerikanisch, Zed ist englisch ;)

mac in bush 18. Mai 2010

Die Überschrift "Taktraten und Systeminfos anzeigen" passt besser.

mac in bush 18. Mai 2010

Weg mit den Altlasten, dann stimmen auch die Werte wieder...

mac in bush 18. Mai 2010

Filemon ist deprecated und funktioniert seit NT 6.0 (Vista) nicht mehr.

Gast300 18. Mai 2010

Du meinst das hier: http://www.myconfinedspace.com/wp-content/uploads/tdomf/128831/piracy.jpg


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
    Dark Mode
    Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

    Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
    Von Mike Wobker

    1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
    2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
    3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

      •  /