Abo
  • Services:

CentOS 5.5

Neue Version des freien RHEL-Nachbaus freigegeben

CentOS ist in der Version 5.5 erschienen. Der Nachbau ist aus den Quellen des eben erschienenen Red Hat Enterprise Linux 5.5 entstanden. Einige Red-Hat-spezifische Pakete wurden entfernt, ansonsten bemüht sich CentOS um vollständige Kompatibilität zur Red-Hat-Distribution.

Artikel veröffentlicht am ,
CentOS 5.5: Neue Version des freien RHEL-Nachbaus freigegeben

Die Linux-Distribution CentOS ist in der Version 5.5 veröffentlicht worden. CentOS basiert auf dem Quellcode des von Red Hat entwickelten Enterprise Linux und soll eine möglichst hohe Kompatibilität zu RHEL bieten. Allerdings verzichtet CentOS auf einige kostenpflichtige Pakete, etwa die Clientwerkzeuge für das Red Hat Network.

  • CentOS 5.5
  • CentOS 5.5
  • CentOS 5.5
  • CentOS 5.5
  • CentOS 5.5
  • CentOS 5.5
CentOS 5.5
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. Hays AG, Braunschweig

Wie sein Vorbild gibt sich auch CentOS eher zurückhaltend mit seinen Neuerungen: Ein Linux-Kernel in der Version 2.6.18 bildet die Basis für CentOS, allerdings mit etlichen Patches und Backports aus neueren Kernel-Versionen. Zumindest die Virtualisierung durch KVM ist auf dem aktuellen Stand.

CentOS wird von einer freiwilligen Entwicklergruppe erstellt und betreut, die auch Patches für die neue Version bis 2014 liefern will. So soll CentOS einen fast vollständigen Ersatz für das abopflichtige RHEL bieten. Die Linux-Distribution liegt in einer 32- und 64-Bit-Variante zum Download bereit. Beide Versionen stehen ebenfalls als CD-Variante und als Live-CD zur Verfügung. Eine Liste aller Änderungen und Neuerungen gibt es in den Release-Notes.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 119,90€

mapet 07. Jan 2011

Wieso werden heutzutage sogar einfache Fragen zunehmend mit Youtube-Videos beantwortet...

knowstheanswer 18. Mai 2010

CentOS hat die gleichen Supportzeitraeume wie RHEL. Ein Major-release wird 7 Jahre...

Darth RHEL 17. Mai 2010

Nur begrenzt richtig, mit Spacewalk gibt's das alles auch, man kann's dann aber...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /