Abo
  • Services:

Street View

Google löscht WLAN-Daten

Google hat begonnen, die versehentlich aufgezeichneten WLAN-Nutzdaten aus Irland zu löschen, die das Unternehmen im Zuge von Google Street View erfasst hatte.

Artikel veröffentlicht am ,

Googles Eingeständnis, auch Nutzerdaten aus nicht verschlüsselten WLANs erfasst zu haben, hat über das Wochenende für viel Wirbel gesorgt. Derweil hat sich Irlands Datenschutzbeauftragter an Google gewandt und die Löschung der Daten gefordert. Dem sei Google nachgekommen, so das Unternehmen, es habe alle Daten, die aus Irland stammten, gelöscht.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Als Beleg für die Löschung veröffentlichte Google ein Schreiben von ISEC Partners, in dem das Unternehmen bestätigt, dass sämtliche in Irland aufgezeichnete Daten unwiederbringlich gelöscht und die Festplatten zerstört wurden.

Google gibt an, mittlerweile Kontakt zu Datenschutzbehörden in anderen Ländern aufgenommen zu haben, um diese Daten schnellstmöglich zu löschen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

blubMike 20. Mai 2010

Ahja.. im Googleblog schreiben sie üben den Großen Bruder? ;-) Die Leute können sich...

Newbe 18. Mai 2010

Wie kann man denn "versehentlich" WLAN-Daten auslesen? Ich dachte bisher, Google...

rambo 17. Mai 2010

Weil man es Überwachungsunternehmen nennt:)

Unklug 17. Mai 2010

Eigentlich schade, wo doch unsere Regierung so gerne für illegal beschaffte Daten bezahlt...

Dankeschön 17. Mai 2010

Nach dem Bericht wäre ich sogar dafür mit den zuständigen Behörden die Daten mal...


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /