Street View

Google löscht WLAN-Daten

Google hat begonnen, die versehentlich aufgezeichneten WLAN-Nutzdaten aus Irland zu löschen, die das Unternehmen im Zuge von Google Street View erfasst hatte.

Artikel veröffentlicht am ,

Googles Eingeständnis, auch Nutzerdaten aus nicht verschlüsselten WLANs erfasst zu haben, hat über das Wochenende für viel Wirbel gesorgt. Derweil hat sich Irlands Datenschutzbeauftragter an Google gewandt und die Löschung der Daten gefordert. Dem sei Google nachgekommen, so das Unternehmen, es habe alle Daten, die aus Irland stammten, gelöscht.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master / Agile Coach / Agile Master (w/m/d)
    Method Park by UL, Erlangen
  2. Softwareentwickler Vertriebsumfeld (m/w/d)
    ERGO Direkt AG, Nürnberg
Detailsuche

Als Beleg für die Löschung veröffentlichte Google ein Schreiben von ISEC Partners, in dem das Unternehmen bestätigt, dass sämtliche in Irland aufgezeichnete Daten unwiederbringlich gelöscht und die Festplatten zerstört wurden.

Google gibt an, mittlerweile Kontakt zu Datenschutzbehörden in anderen Ländern aufgenommen zu haben, um diese Daten schnellstmöglich zu löschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blubMike 20. Mai 2010

Ahja.. im Googleblog schreiben sie üben den Großen Bruder? ;-) Die Leute können sich...

Newbe 18. Mai 2010

Wie kann man denn "versehentlich" WLAN-Daten auslesen? Ich dachte bisher, Google...

rambo 17. Mai 2010

Weil man es Überwachungsunternehmen nennt:)

Unklug 17. Mai 2010

Eigentlich schade, wo doch unsere Regierung so gerne für illegal beschaffte Daten bezahlt...

Dankeschön 17. Mai 2010

Nach dem Bericht wäre ich sogar dafür mit den zuständigen Behörden die Daten mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /