HTC Wildfire

Gut ausgestattetes Android-Smartphone für unter 300 Euro

Mit dem Wildfire stellt HTC ein neues Android-Smartphone vor. Für einen Preis von unter 300 Euro gibt es Android 2.1, HSDPA, WLAN, eine 5-Megapixel-Kamera, einen GPS-Empfänger und einen Speicherkartensteckplatz.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Wildfire: Gut ausgestattetes Android-Smartphone für unter 300 Euro

Bedient wird das Android-Smartphone über einen 3,2 Zoll großen kapazitiven Touchscreen, der eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln liefert. Damit hat das Wildfire die gleiche geringe Displayauflösung wie das HTC Tattoo, so dass nur vergleichsweise wenig Informationen auf das Display passen. Zur Farbtiefe des Displays machte HTC keine Angaben. In den Applikationen stehen Spreiz- und Kneifgesten für das Vergrößern oder Verkleinern von Informationen bereit. Im Wildfire kommt die von HTC entwickelte Sense-Oberfläche mit sieben Startbildschirmen zum Einsatz.

  • HTC Wildfire
  • HTC Wildfire
  • HTC Wildfire
  • HTC Wildfire
  • HTC Wildfire
  • HTC Wildfire
  • HTC Wildfire
  • HTC Wildfire
  • HTC Wildfire
  • HTC Wildfire
  • HTC Wildfire
  • HTC Wildfire
  • HTC Wildfire
  • HTC Wildfire
HTC Wildfire
Stellenmarkt
  1. Administrator (m/w/d) für die IT-forensische Ausbildung
    intersoft consulting services AG, Hamburg
  2. SAP ABAP Developer Job (w/m/x) - SAP ABAP Consultant
    über duerenhoff GmbH, Münster
Detailsuche

Eine Hardwaretastatur gibt es nicht, alle Eingaben müssen über den Bildschirm eingetippt werden. Mittels Sensortasten sind die üblichen Android-Funktionen Startbildschirm, Menü, Zurückspringen und Suche realisiert. Zudem wurde der optische Joystick integriert, der mittlerweile auch in anderen HTC-Smartphones zu finden ist.

Für Foto- und Videoaufnahmen steht eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Blitz zur Verfügung. Im Wildfire befindet sich der Qualcomm-Prozessor MSM7225-1 mit einer Taktrate von 528 MHz. Das Mobiltelefon wird mit dem derzeit aktuellen Android-2.1-Betriebssystem ausgeliefert.

HTC bewirbt das Wildfire als ideales Gerät, um mobile soziale Netzwerke zu nutzen. Allerdings unterscheidet sich der Neuling diesbezüglich nicht von anderen am Markt befindlichen Android-Smartphones aus dem Hause HTC. Auch das Wildfire bietet mit Friend Stream eine Applikation, die die Informationen aus den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter und Flickr zusammenfasst. Mit der Funktion App Sharing lassen sich Downloadlinks aus dem Android Market versenden.

GPS-Empfänger und Steckplatz für Micro-SD-Karten

Für Ortungsfunktionen besitzt das 106,75 x 60,4 x 12 mm große Mobiltelefon einen A-GPS-Empfänger sowie einen digitalen Kompass. Der Arbeitsspeicher fasst 384 MByte, weitere Daten lassen sich auf einer Micro-SD-Karte ablegen, nähere Spezifikationen machte HTC dazu nicht.

Das UMTS-Smartphone unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS, EDGE sowie HSDPA mit einer maximalen Bandbreite von 7,2 MBit/s. Als weitere Drahtlostechniken sind WLAN nach 802.11b/g sowie Bluetooth 2.1 samt A2DP-Profil integriert. Zudem ist eine 3,5-mm-Klinkenbuchse vorhanden, um beliebige Kopfhörer mit dem Smartphone zu verwenden. Neben einem Musik- und Videoplayer ist ein UKW-Radio enthalten.

Mit dem 1.300-mAh-Akku wiegt das Mobiltelefon 110 Gramm und soll sowohl im UMTS- als auch im GSM-Betrieb eine Sprechzeit zwischen 7 und 8 Stunden erreichen. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku im GSM-Betrieb nach 8 Tagen aufgeladen werden. Im UMTS-Betrieb steigt die Standby-Zeit auf rund 28 Tage.

HTC will das Wildfire im Juni 2010 zum Preis von 280 Euro auf den deutschen Markt bringen. Es soll dann unter anderem bei Vodafone und E-Plus zu bekommen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

MagneT 20. Jul 2010

Das is doch totaler Quatsch!!!Ich hab mir letztes Jahr im November ein HTC Hero gekauft...

Mollitz 20. Jun 2010

Wo gibts denn das Legend für 300€?

mariofranke 30. Mai 2010

Meint ihr es wird ein Update auf Android 2.2 geben ? Ist der Hauptspeicher groß genug ?

Carlosss 24. Mai 2010

Google gab bekannt, dass ältere Android modelle aufgrund von zu geringem Hauptspeicher...

mac in bush 19. Mai 2010

Selbst 320x480 wäre mir viel zu winzig. Wenn dann bitte 600x720 oder sowas...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /